Direkt zum Inhalt
(v.l.) Isabella Jandl (Prokuristin Wohnservice Wien), Josef Cser (Prokurist Wohnservice Wien), Ilse Fitzbauer (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Wien 21), Olga Georgieva (Künstlerin), Assunta Abd El Azim Mohamed (Künstlerin) und Winfried Kallinger (Geschäftsführer Kallinger Projekte) beim Begrüßungsfest des Home21 in der Wiener Siemensstraße.

Home21: Alles andere als gewöhnlich

13.07.2018

Allen Grund zum Feiern hatten Bauherr Winfried Kallinger und die jüngst eingezogenen Mieter des Home21: Nach rund zwei Jahren Bauzeit wurden die 241 Wohnungen der Wohnhausanlage in Wien-Floridsdorf übergeben. 

Moderatorin Isabella Wohinz, DSA (Wohnpartner), und Winfried Kallinger hießen die neuen Gäste willkommen.

Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Wohnservice Wien , Wohnpartner, der Caritas Obdach Wien und Fond Soziale Wien hieß Bauherr Wienfried Kallinger die neuen Mieter des Home21 in der Wiener Siemensstraße im Rahmen eines Begrüßungsfestes willkommen. Vieles an diesem Projekt ist ungewöhnlich: Als Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, damals noch Stadtrat für Wohnen, im Frühjahr 2016 mit dem Wohnbau-Sofortprogramm der Wiener Wohnbauinitiative eine neue Förderungsschiene für temporäres Wohnen in Systembauweise in Gang setzte, sollte damit leistbares Wohnen auch Menschen ermöglicht werden, denen der normale Wohnungsmarkt verschlossen bleibt. Das dafür geschaffene Förderungsmodell ermöglicht Bauen auch auf noch nicht fertig gewidmeten Grundstücken und geht von einer maximalen Monatsmiete von 7,50 Euro je Quadratmeter inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer aus, ohne Finanzierungsbeiträge. Um diese Bedingungen schaffen zu können, brauchte es vor allem eine radikale Sparsamkeit bei Grund- und Baukosten. Mit ihrem Baukonzept Slim Building hatte Kallinger Projekte das richtige Werkzeug dafür, dank dessen beispielsweise auch nachträglich noch Sozialeinrichtungen für die Caritas integriert werden konnten, ohne dass sich die mit 14 Monaten angesetzte Bauzeit nennenswert verzögert hätte. 

Vorzeigeprojekt für soziale und urbane Baukonzepte

Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Ilse Fitzbauer freute sich über den gelungenen Einstand des Projektes. "Damit ist ein erster Schritt getan, sodass Home21 mit seinen Bewohnern und all den sozialen Einrichtungen der Anlage einen positiven Beitrag zu einer lebendigen integrativen Gebietsentwicklung leisten kann. Die Begleitung und Evaluierung des Projektes werde schon in naher Zukunft zeigen, wie sich dieses als IBA Wien-Kanditat nominierte Pilotprojekt für hybrides Bauen und soziale Integration entwickelt und beispielgebend für neue soziale und urbane Baukonzepte wirkt. Die IBA Wien 2022 ist die erste internationale Bauausstellung in der Bundeshauptstadt, deren Ziel die Entwicklung wegweisender Lösungsvorschöäge und Zugäng zu den Herausforderungen unserer Zeit des "neuen sozialen Wohnens" ist. 
www.iba-wien.at

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Buwog-Management rät zur Annahme des Vonovia-Angebots.
Aktuelles
13.02.2018

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog AG empfehlen in einer öffentlichen Stellungnahme die Annahme des Übernahmeangebots von Vonovia. Der Angebotspreis von 29,05 Euro je Buwog-Aktie in bar und ...

ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück und ÖVP-Landtagsabgeordneter Albert Hofer (v.l.) präsentieren ihre Vorschläge.
Aktuelles
29.01.2018

Die Vorarlberger ÖVP will 2018 der Baulandhortung entgegentreten.

Branche
27.03.2017

Das Vorarlberger Bauunternehmen Rhomberg profitiert von der anhaltenden Erfolgswelle der deutschen Bauwirtschaft. Aber auch in der Heimat freut man sich über eine gute Auftragslage.

Glückliche Gewinner: Vertriebs-Direktor Peter Kamps (ganz links) und Geschäftsführer Werner Hansmann (zweiter von rechts) von Rigips mit Bundes-Bauministerin Barbara Hendricks und Vertretern des Baka.
Aus der Branche
31.01.2017

Saint-Gobain-Tochter erhält Baka-Preis für die Wohnbauplatte „Rigips Habito“

Bürozubau in der Firmenzentrale von Baumgartner – nun ein Teil von Östu-Stettin.
News
31.01.2017

Das Kärntner Holzbauunternehmen Baumgartner­ hat einen neuen Eigentümer.

Werbung