Direkt zum Inhalt

Hotel- und Geschäftskomplex „Headline“

31.07.2014

Hotel- und Geschäftskomplex „Headline“
Bruneckerstraße




Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken










© Fotos: Pema Immobilien GmbH


Partner



Neue „Headline“ in Innsbruck
Die Pema Gruppe errichtet direkt im Anschluss an den neuen Innsbrucker Hauptbahnhof ein Hotel- und Bürogebäude, das nicht nur den ökologischen und ökonomischen Anforderungen der Nachhaltigkeit entsprechen wird, sondern auch für die Stadtentwicklung eine Bereicherung darstellen soll. „Für uns war unter vielen Gesichtspunkten vor allem auch von zentraler Bedeutung, wie sich das Projekt in das Stadtbild integriert. Zudem wird der Innenstadtraum von Innsbruck mit diesem Gebäudekomplex erweitert“, erläutert Markus Schafferer, geschäftsführender Gesellschafter der Pema. Derzeit befindet sich das Projekt noch in der Baugrubenphase. „Die Baugrubensicherung ist abgeschlossen, derzeit sind wir mit dem Aushub beschäftigt. Insgesamt wird die Baugrube 16 Meter tief sein. Ende April/Anfang Mai soll mit dem Hochbau begonnen werden. Bis jetzt sind wir sehr gut im Zeitplan“, freut sich Schafferer. Die Gebäudefigur wird durch einen fünfgeschoßigen, leicht geknickten, den Straßenraum aufweitenden Sockelbau definiert, aus dem sich an der Museumstraße der insgesamt 12-geschoßige Turm entwickelt. Der Hotelkern ist an den Vorplatz an der Museumstraße und der Kern der Büros an die Bruneckerstraße angebunden. Der Geschäftskomplex sieht großflächige Büros vor, die vor allem den Bedarf an qualitativ hochwertigen Großraumbüros in der Innenstadt abdecken sollen. Dass das Konzept aufgeht, zeigen die Zahlen: „Wir haben bereits jetzt über 60 Prozent der Räumlichkeiten vermietet. Hauptmieter ist die Tiroler Moser Holding die dort ihr Headquarter eröffnen wird“, erklärt Schafferer. Auch die Pema-Gruppe selbst wird nächstes Jahr ihr Büro in den neuen Räumlichkeiten beziehen.



Bautafel

Hotel- und Geschäftskomplex „Headline"

Bauherr/Investor
Pema Gruppe A-6020 Innsbruck

Architektur
Henke Schreieck
Architekten ZT GmbH
A-1070 Wien

Baugrubensicherung
Keller Grundbau Ges.mbH
Andechsstraße 65/1/1
A-6020 Innsbruck
T +43(0)512/580574
F +43(0)512/580573
office.innsbruck@kellergrundbau.at
www.kellergrundbau.at

Statik
Gmeiner Haferl
A-1040 Wien

Statik Baugrube
ZSZ Ingenieure
A-6020 Innsbruck

Brandschutz
Dipl.-Ing. Alexander Kunz
A-2344 Ma. Enzersdorf

Verkehrsplanung
BVR
A-6020 Innsbruck

Vermessung
Trigonos ZT GmbH
A-6130 Schwaz

HKLS-E Planung
ZPlan Haustechnik GmbH
A-6261 Strass im Zillertal

Projektsteuerung
BauManagement Oswald
A-6060 Hall in Tirol

Bruneckerstraße
A-6020 Innsbruck


Zahlen und Fakten

BGF oberirdisch
21.000 m2
Stellplätze unterirdisch
216
Lager unterirdisch
1.400 m2
Investitionsvolumen
52 Mio. Euro
Kubaturvolumen
114.000 m3
Grundstückslänge
145 m


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Gemeinsames Projekt: Lehrlingsexpertin Petra Pinker (l.) und Unternehmensberaterin Sabine Trnka, Geschäftsführerin von Mmittelpunkt Consulting und Partnerin bei Acon Management Consulting, haben gemeinsam das Coaching-Projekt Lean4Future ins Leben gerufen.
Aktuelles
07.10.2020

Die Spielregeln für die junge Generation sind andere geworden. Work-Life-­Balance und der Sinn in der eigenen Arbeit sind wichtiger denn je, wie Petra Pinker und Sabine Trnka im Interview erklären ...

Recht
07.10.2020

Der Umgang mit Unternehmern, die im Verdacht von verbotenen Absprachen stehen, ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich.

Recht
07.10.2020

Ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko stellen „öffentlich-rechtliche“ Prüfpflichten dar, aber nicht immer werden diese Aufgaben in der Praxis ernst genommen.

Werbung