Direkt zum Inhalt

HTL-Schüler beeindruckten Jury

10.06.2011
HTL

Der bereits zum sechsten Mal vergebene niederösterreichische Bautechnikpreis 2011 geht an die HTL Mödling. Das Siegerteam plante die Revitalisierung eines Arbeiterwohnhauses in Lichtenwörth.

Landesrätin Petra Bohuslav lobte anlässlich der Siegerehrung zum NÖ-Bautechnikpreis in Krems alle Teilnehmer: „Ihr habt ein wunderbar solides Fundament für euren beruflichen Werdegang geschaffen." Insgesamt 14 Teams der Höheren Technischen Lehranstalten mit bautechnischen Zweigen schafften es mit unterschiedlichsten Projekten in die Endrunde des niederösterreichischen Bautechnikpreises – einer Initiative der Landesinnung Bau Niederösterreich.

Die Schüler präsentierten ihre bautechnischen Projekte vor der hochkarätigen Fachjury, und nach anschließender Juryberatung wurden am Abend die Sieger geehrt.

„Wir sind nicht nur vom hohen technischen Niveau der eingereichten Projekte begeistert, sondern auch von den professionellen Präsentationen – ein Faktor, der in der Berufspraxis eine sehr große Rolle spielen wird", zeigte sich auch der Vorsitzende der Jury, Landesbaudirektor Peter Morwitzer, begeistert.

Landesinnungsmeister-Stellvertreter Erwin Krammer war von der Kreativität und dem Engagement der jungen Bautechniker angetan: „Vor allem auch die Umsetzungsreife vieler Projekte ist beeindruckend. Heute wurde wieder ein hervorragendes Zeugnis der hohen Qualität unserer HTL-Ausbildungen abgelegt."

Ausschlaggebende Kriterien waren die Innovationskraft der Projekte, die Wirtschaftlichkeit und die Frage der Ökologie sowie die Umsetzung des Bauprojekts im sozialen Gefüge – hervorragend gelöst beim Siegerteam von der HTL Mödling.

 

Platz eins für Revitalisierung

Unter der Betreuung von Michael Wistawel konstruierten Matthias Münzberger, Matthias Sponner und Bernhard Wechdorn die Revitalisierung eines ehemaligen Arbeiterwohnhauses in der Gemeinde Lichtenwörth. Das Projekt überzeugte die Jury durch die Umnutzung eines baukulturell wertvollen Objekts mit Umsicht und Fachkenntnis. Besonders hervorzuheben ist dabei das Zusammenspiel mehrerer Gebäudenutzungen von betreutem Wohnen über eine Museumseinrichtung bis hin zu einem Veranstaltungssaal. Besonders der Umfang und die Schwierigkeit der gesamten Aufgabe wurden von der Jury gewürdigt. Die angehenden Maturanten freuen sich über einen Siegerscheck von 3.000 Euro.

Den zweiten Preis erhielt das Projekt „Neugestaltung des Knotenpunktes B121/L6201 als Kreisverkehr" der 5AHBTT der HTL Krems unter der Betreuung von Andreas Helm. Peter Frühberger aus Karlstetten und Florian Eschauer gelang eine qualitätsvolle und detaillierte Variantenstudie als hervorragende Entscheidungshilfe für eine tatsächliche Realisierung dieses Straßenbauprojekts. Sie freuen sich über 2.000 Euro Preisgeld.

Den dritten Preis erhielt abermals die HTL Mödling. Das Team unter der Leitung von Franz Gross entwickelte eine tolle Renovierungslösung für das unter Denkmalschutz gestellte Gebäude der Volksschule Sooß. Christoph Winkler aus Laaben im Walde und Michael Pospischil aus Wien erhielten 1.000 Euro für ihr klares Raum- und Funktionskonzept sowie die bemerkenswerte architektonische Lösung der Verkehrsproblematik, bei der sie den Schuleingang in einen verkehrsberuhigten Bereich verlegten.

Helmut Melzer

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung
Werbung