Direkt zum Inhalt

Ihre Meinung ist gefragt!

05.06.2018

Auch dieses Jahr lädt die Expertenbefragung Zukunft Bauen wieder zur Teilnahme ein. Die Themen dieses Mal: Künftige Trends hinsichtlich Bekanntheit und Marktaussuchten, die sommerliche Überhitzung der Branche und Entwicklungen im Passivhaus. 

Geht die rasante technologische Entwicklung hin zu einer umfassenden Digitalisierung, Automatisierung und Robotisierung mit der totalen Kontrolle á la Orwells "1984" einher? Zu diesem und noch weiteren Themen möchte die Studie "Zukunft Bauen" Ihre Meinung hören.

Seit 2011 befragt Unternehmensberater Siegfried Wirth Experten aus der Bau- und Immobilienbranche zu aktuellen Themen aus dem Gebäudesektor. Grundidee der Befragung ist die Begleitung der EU-Gebäuderichtlinie [EPBD 2010] bis 2020, deren zentrales Ziel  die Minderung der CO2-Emissionen von Gebäuden bis 2050 ist. Die jüngst beschlossene Verlängerung bis 2030 sieht einige Änderungen vor, etwa hinsichtlich langfristiger Renovierungsstrategien, der Nutzung von IKT und intelligenten Technologien für den effizienten Betrieb von Gebäuden, oder der Schaffung von Infrastruktur für die Elektromobilität. 

Totale Kontrolle als Preis der Digitalisierung?

In der aktuellen Befragung geht es um die rasante technologische Entwicklung hin zu umfassender Digitalisierung, Automatisierung und Robotisierung, die den Gebäudesektor massiv betreffen und verändern wird. Neben der erwartbaren Effizienzsteigerung und Kostenersparnis werden auch negative Entwicklungen prognostiziert, etwa weitreichende Arbeitsplatzvernichtung oder ungebremste Überwachung. Als Beispiel kann die Sensortechnik dienen: Die Erfassung von immer mehr Daten wird Baustellenüberwachung und -steuerung oder präventive Wartung ermöglichen. Ist der Preis dafür die totale Kontrolle, schlimmer als in Orwells ‚1984‘?

Weiters soll die Studie Elektro-Mobilität und die Schnittstellen zur Immobilie beleuchten, etwa bei der Sektorkopplung oder der privaten Integration von Photovoltaik, Stromspeicherung und Verbrauch im Haus und/oder im Auto. Spannend ist auch die Frage, ob und wann Fuhrpark und Baustellenbetrieb elektrifiziert werden.

Interessierte können unter www.expertenbefragung.com mit dem Passwort zb2018 mitmachen. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich Anfang September veröffentlicht. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Neuer L260H-Rad­lader von Volvo: Hohe Umschlagsleistungen zeichnen ihn aus. Der 34-Tonner kann einen ­Sattelzug mit drei Ladespielen beladen.
Mawev Show
13.03.2018

Bei Volvo-Repräsentant Ascendum ist einiges los: Vorführen, Testen, Staunen – so das Motto für die Mawev Show.

Vögele-SprayJet-Technologie: Mit einer Maschine wird in einem Arbeitsgang vorgesprüht und eingebaut.
Aktuelles
26.02.2018

Die Digitalisierung der Prozessabläufe wird im Straßenbau bald eine wichtige Rolle spielen. Aber in schwierigen Situationen wird auch dann immer noch Erfahrung zählen.

Auch in der Wüste geht nichts ohne Digitalisierung. Schalungsprofi Peri im Einsatz bei der Errichtung der Bee-ah-Headquarters im Osten der VAE.
Aktuelles
26.02.2018

Produktion 4.0, Future Factory und Digitalisierung: Besonders im Bereich der Schalung bietet eine intensive Vernetzung von Daten am Bau enorme Möglichkeiten.

Planung auf dem neuesten Stand der Technik - eine lohnende Investition.
Aus der Branche
29.01.2018

Viel wird über die Digitalisierung der Branche und BIM diskutiert, doch die Zeit, darüber zu reden, ist vorbei. Geht es nach Anton Gasteiger, hätte man schon vor etlichen Jahren handeln müssen. ...

Digital bauen, bevor man real baut: Durchgängige digitale Prozessketten sind ein wichtiger Schritt in Richtung der Baustelle 4.0
Aus der Branche
29.01.2018

Auch die Baubranche hat die vierte industrielle Revolution eingeläutet: neue Technologien und rationellere Abläufe, mehr Termin- und Kostensicherheit, mehr Produktivität und Qualität.
 

Werbung