Direkt zum Inhalt
Die Baumit-Geschäftsführer Wilhelm Struber und Stephan Giesbergen (v.l.) freuen sich über die Halbierung des Stromverbrauchs durch den „Ecopulser“.

Innovation spart Strom

11.12.2017

Mit „Ecopulser“ halbiert Baumit in Bad Ischl mittels Schallstoßwellen den Stromverbrauch bei der Rohstoffaufbereitung

Jedes Jahr werden bei Baumit am Standort Bad Ischl ca. 30.000 Tonnen Kalk vermahlen, der als wichtiger Bestandteil für hochwertige Fassadenputze verwendet wird und als Innenraum-Beschichtung für ein gesundes Raumklima sorgt. Bisher erfolgte die Mahlung mit einer Walzenschüsselmühle, die mit Baujahr 1944 schon in die Jahre gekommen war. Auf der Suche nach einer Energie sparenden Alternative entschied man sich für den „Ecopulser“, hergestellt von der Firma Krause.

„Nach einer ausführlichen Testphase“ setze man den „Ecopulser“ nun im Vollbetrieb ein und übertreffe damit alle Erwartungen, sagt Stephan Giesbergen, technischer Geschäftsführer bei Baumit. Gegenüber der Altanlage konnte man den Stromverbrauch im Betrieb halbieren. Co-Geschäftsführer Wilhelm Struber ergänzt: „Wir bemühen uns seit Jahren bei allen Investitionen nach Klima- und Umweltschutz-Aspekten zu entscheiden – eine Verpflichtung, wenn man so wie wir mit einem Produktionsstandort für Fassaden, Putze und Estriche in einer Fremdenverkehrsregion zu Hause ist.“

Druckwellen statt Walzen

Das Funktionsprinzip des „Ecopulser“ sei „denkbar einfach“: Zwei Rotoren drehen sich gegenläufig mit sehr hoher Geschwindigkeit. Sie sind mit Formkörpern ausgestattet, die die anströmende Luft in definierte Turbulenzen - sogenannte Schallstoßwellen - versetzen. Die Überlagerung dieser Schallstoßwellen führe zur Zerkleinerung des zugeführten Materials. „Wir wollten von Anfang an eine zukunftsweisende Lösung, die zumindest 30 Prozent an Strom einspart. Der Langzeittest hat jetzt sogar eine Halbierung des Stromverbrauchs auf 300.000 KWh gebracht. Damit sparen wir uns pro Jahr den Strom von 70 Haushalten", freut sich Giesbergen. Insofern seien die eine Million Euro „eine gute Investition in die nachhaltige Weiterentwicklung des Standorts Bad Ischl," ergänzt Struber.

Werbung

Weiterführende Themen

Für die Zement­industrie zogen Rudolf Zrost (l.) und Sebastian Spaun, Vorstandvorsitzender und Geschäftsführer der VÖZ, Bilanz.
Aus der Branche
17.07.2017

Die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie zog Bilanz ob der jüngsten Erfolge der Branche. Zementprodukte werden umweltverträglicher und dienen als Energiespeicher.

Das Stammhaus der Firma Egger in St. Johann in Tirol wurde überwiegend mit eigenen Produkten umgesetzt.
Branche
17.07.2017

Holz ist nicht nur ein nachhaltiger und naturverbundener Rohstoff, er eignet sich auch optimal für die Kombination mit Beton, Ziegel und Co.

Das CRH-Zementwerk Rohoznik in der Slowakei ist ein absoluter Vorreiter im Bereich Ressourcenschonung bei der Zement­herstellung.
Bauen
06.06.2017

Langfristige Ressourcenplanung, CO2-Reduktion, intelligente Abfallwirtschaft und Energieeinsparung: Nachhaltigkeit ist auch bei Beton- und Zementherstellern in aller Munde.

Umweltauditor Werner Gargitter, Andreas Ruby und Rainer  Pawlick (LIB Wien), Michael Wolf (Winkler) mit Tochter Daniele Wolf, Jürgen Lueger (Lucon Management Consulting), Sandro Wolf (Winkler) und  Gerald Bischof (Bezirksvorsteher Wien-Liesing) (v.l.).
Branche
06.06.2017

Wiener Bauinnung erfreut über erstmalige Emas-Auszeichnung für eine österreichische Baufirma.

CSR-Tätigkeiten von Unternehmen müssen künftig offen gelegt werden.
Aus der Branche
23.05.2017

Eine EU-Richtlinie verpflichtet nun Unternehmen ab einer gewissen Größe, ihre Tätigkeiten in sozialen und ökologischen Fragen offenzulegen.

Werbung