Direkt zum Inhalt

Investiert in die Zukunft

10.04.2014

Ein neues Service- und Distributionscenter von Hilti als klares Bekenntnis zum Standort Österreich.

Mit Baubeginn Ende Februar 2013 wurde das neue Distributions- und Servicecenter der Hilti Austria Gesellschaft m.b.H. in Leopoldsdorf Ende Oktober 2013 - nach einer Bauzeit von lediglich acht Monaten - fertiggestellt. So eine Leistung gehört gefeiert. Zur Eröffnung im März kamen zahlreiche geladene Gäste, um hinter die Kulissen des neuen Gebäudes zu blicken.

Nach einem Einblick in die Geschichte des Familienunternehmens lobte Gutternigg, Geschäftsführer Hilti Austria, die vorbildhafte Umsetzung des neuen Standorts unter Einhaltung der Budget- und Zeitvorgaben, und das trotz widriger Witterungsbedingungen. Er bedankte sich auch bei den zahlreichen Beteiligten, darunter Strauss & Partner Development, Porr Österreich, Projektleiterin Alexandra Brandauer, Projektleiter Christian Pacher und den vielen beteiligten Mitarbeitern. Michael Hilti betonte, dass Österreich ein wichtiger Rekrutierungsstandort für das Unternehmen sei, der auch für die internationale Vernetzung maßgeblich ist. Die Logistik habe sich vom notwendigen Übel in den 1970ern zu einem der wichtigsten Kernthemen heute entwickelt. Davon konnten sich die Besucher sogleich bei einer Führung durch das neue Logistik- & Service-Center überzeugen.

Standorterweiterung
Das Distributions- und Servicecenter nahm bereits mit 4. November einen ersten Teilbetrieb auf, seit dem 9. Dezember 2013 läuft der Vollbetrieb mit insgesamt rund 80 Mitarbeitern. Der neue Gebäudekomplex umfasst auf einem Grundstück von knapp 30.000 Quadratmeter eine Logistikhalle (8.000 Quadratmeter), eine Servicehalle (3.000 Quadratmeter) sowie einen Verwaltungs- und Bürobereich (550 Quadratmeter). Die einzelnen Bereiche sind klar aufgebaut, die Reparaturgruppen in der Servicehalle sind gleich groß und offen angeordnet. Geschlossene Räume gibt es für sensible Arbeiten wie bei Messtechnik oder wenn Benzingerüche anfallen.

Bei der Umsetzung wurde auf effizient durchdachte Prozessabläufe und Materialflüsse und höchste Sicherheitsstandards für moderne Arbeitsplätze geachtet. So haben die hochqualifizierten Mitarbeiter kurze Wege zu den Ersatzteilen, sie arbeiten papierlos und mit effizienten IT Lösungen, modernsten Maschinen und Geräten. Dieses Gesamtkonzept soll die Arbeit hier hochfunktional machen. Der neue Standort stellt sicher, dass ausreichend Kapazitäten für die Zukunft geschaffen wurden, um eine reibungslose Bedienung des heimischen Österreichischen Markts als auch der umliegenden osteuropäischen Märkte gewährleisten zu können.

Die Entscheidung für den Standort Österreich ist ein klares Commitment des Hilti Konzerns, auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten in die Zukunft zu investieren und heimische Arbeitsplätze zu sichern. Der Neubau des Distributions- und Servicecenters geht dabei über eine reine Standortsicherung hinaus, es handelt sich vielmehr um eine Standorterweiterung, indem Lagerkapazitäten erhöht, Manipulationsflächen erweitert und Arbeitsgruppen zugeführt und vergrößert wurden.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung