Direkt zum Inhalt
Als Bauherr des klimaaktiv-Jubiläumsobjektes fungiert die e5-Gemeinde Ludmannsdorf in Kärnten.

Jubiläum im Zeichen des Klimaschutzes

27.02.2018

Mit der geplanten Sanierung eines ehemaligen Volksschulgebäudes kann Klimaaktiv den bereits 600. Bau in seiner Gebäudedatenbank verzeichnen.

945 von 1000 möglichen Punkten erhielt die geplante Sanierung des ehemaligen Volksschulgebäudes im Kärntner Ludmannsdorf. Das nunmehr für unterschiedliche Bildungsangebote genutzte Objekt erreicht damit Standard klimaaktiv Gold und ist somit der 600. Bau, den das Gütesiegel in seiner Gebäudedatenbank verzeichnen kann.

Mustergültiges Sanierungskonzept

Um den hohen energetisch-ökologischen Standards des Bauherren gerecht zu werden, sieht die Planung durch das Team rund um Gerhard Kopeinig von Arch+More Architekten umfassende Maßnahmen vor. Der Schwerpunkt der Sanierung liegt zunächst auf der Optimierung der thermischen Gebäudehülle: So wird unter anderem die Fassadendämmung unter ausschließlicher Verwendung ökologischer Dämmstoffe mit Umweltzeichen inklusive Perimeterdämmung im Bereich des Sockels auf den neuesten Stand gebracht. Der Dachstuhl wird in Teilbereichen verstärkt und die Dämmung nach innen aufgedoppelt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf eine luftdichte Hülle und die Raumakustik gelegt, da diese gerade in einer Bildungseinrichtung maßgeblich ist.

Zusätzlich erfolgt der Einbau neuer Holz-Alu-Fenster mit Wärmeschutzverglasung sowie eines außenliegenden Sonnenschutzes mit Tageslichtlenkung, um den Stromverbrauch bei Sonnenschein zu reduzieren. Bereits jetzt wird das Gebäude durch die kommunale Nachwärmezentrale und damit durch rein biogene Fernwärme beheizt – mittels Adaption der Heizungsverteilung und der Pumpengruppen soll aber auch noch weiteres Optimierungspotential im Rahmen der Sanierung genutzt werden. Parallel wird die Innenbeleuchtung durch die durchgängige Verwendung von LED-Leuchtkörpern optimiert und auf dem Dach eine Photovoltaikanlage mit 25 kw/peak installiert.

Aus- und Weiterbildung bei bester Raumluftqualität

Um die optimale Raumluftqualität sicher zu stellen und für eine kontrollierte und energieeffiziente Be- und Entlüftung zu sorgen, wird ein Hauptlüftungsgerät mit einer Wärmerückgewinnung von 85 Prozent installiert. Außerdem wird in den Räumlichkeiten laufend der CO2-Anteil der Luft gemessen. Danach entscheidet ein Regelungsgerät, wie viel Frischluft eingebracht werden muss. Wärmeverluste durch klassisches „Lüften“ werden so vermieden. „Durch dieses perfekt orchestrierte Maßnahmenpaket in den Bereichen Gebäudedämmung, Lüftung, Heizung, Beleuchtung und Photovoltaik, gepaart mit intelligenter Steuerungs-, Regelungs- und Monitoringtechnik, kann eine deutliche Minimierung des Heizwärmebedarfs sowie eine Reduktion des Heizaufwandes auf rund ein Drittel des Vergleichswerts vor der Sanierung erreicht werden – und dies bei gleichzeitiger Steigerung der Nutzerqualität, sagt Kopeinig.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aus der Branche
14.03.2018

Auch 2018 prämierte die Arge Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme Vorzeigesanierungsprojekte mit dem Ethouse Award.

Branche
13.03.2018

Die Landesinnung Bau Wien kürt auch in diesem Jahr die besten Sanierungsprojekte. Die Einreichfrist läuft noch bis 20.April 2018.

Beim Generationenwechsel sei es essentiell, „die Mitarbeiterloyalität auf die neuen Führungskräfte zu übertragen“, sagt Wolfgang Kradischnig.
Aus der Branche
16.10.2017

Die Delta-Unternehmensgruppe reifte in 40 Jahren zu einem wichtigen Player in der Bauwirtschaft. Fairness, Respekt und wertschätzende Fehlerkultur waren für die Gründer zentrale Werte.

Die glücklichen Gewinner der diesjährigen, im Rahmen der ACR-Enquete verliehenen Preise.
Aktuelles
04.10.2017

Tragbares Himmelslicht, belüftete Fenster, Fassadenmodule inklusive Haustechnik und eine Verschlusskappe für eine neue Getränkegeneration: spannende Innovationen beim 12. ACR Kooperationspreis. ...

80 Jahre Österreich - ein Jubiläum das mit einem rauschenden Fest gefeiert wurde.
Aktuelles
03.10.2017

Von drei Angestellten auf knapp 10.000 Mitarbeiter in 80 Jahren. Mapei hat gezeigt, wie’s geht. Andreas Wolf im Interview zum Firmenjubiläum.

Werbung