Direkt zum Inhalt

Jungmaurer im Einsatz auf Sri Lanka

26.04.2005

Am 13. März reisten sieben Jungmaurer, in Begleitung von Architekt Fischer nach Sri Lanka, um tatkräftig zu helfen. Die österreichischen Bauunternehmen Sedlak, Leyrer + Graf, Buchner Holzbau, Eiber Bau, Hillebrand, Martin Bau und Ehrenrich Ing. L. + E. Krist Bau entschieden sich spontan und entsendeten „ihre“ Jungmaurer. Die Lohnkosten werden in der Zeit von den Bauunternehmen getragen.
Ausgewählt wurden drei Hotels bzw. Gästehäuser, die von drei österreichischen Frauen geführt werden: Rosa, Conny und Renate. Georg Bittner-Buddenbrock-Hettersdorff, Konsul in Sri Lanka, stellte den Kontakt zu den drei Häusern her. Die Gebäude wurden durch den Tsunami schwer beschädigt, teilweise zerstört. Die Jungmaurer sind nun damit beschäftigt, zu renovieren, trocken zu legen, zu maurern, betonieren, Fliesen zu legen, Stiegen zu betonieren, neue Wände, Decken und Stützen zu errichten. Bei Rosa ist der Haupteinsatz – dort waren die Verwüstungen am schlimmsten. Rosa de Zoysa, aus Steinbach an der Steyr in Oberösterreich, ist mit dem Singhalesen Nelson de Zoysa verheiratet. Die beiden führen das Prima Tourist Hotel in Kalutara. Rosa ist eine starke Frau, eine die anpacken kann, beschreibt Andrea Winter, die als Rot Kreuz-Delegierte für Kurier Aid Austria in Sri Lanka als Koordinatorin der österreichischen Wiederaufbau-Hilfsaktion tätig ist: „Rosa ist stolz auf Österreich und lobt die österreichische Hilfe in den höchs-ten Tönen. Sie war in ihrem Büro, als sie am 26. Dezember plötzlich Schreie hörte. Dann kam auch schon das Wasser – und alle flüchteten auf das Dach.“ Rosa dazu: „Ich hatte keine Zeit, Angst zu haben, da denkt man nicht, sondern handelt.“ Rosa überlegt, ein Buch über ihre Erlebnisse zu verfassen. Sie ist davon überzeugt, dass die Idee „die Jungs und deren Arbeit uns zukommen zu lassen, besser als finanzielle Zuwendung ist. „Sie sind so fleißig, viel fleißiger als alle anderen Arbeiter, die ich kenne“, so Rosa. Winter organisierte gemeinsam mit dem Bauexperten Manfred Mittendorfer die Wiederaufbauaktion.
Konstanze (Conny) Pahalage, in Niederösterreich geboren, 36 Jahre alt, ist seit 1994 mit dem Singhalesen Ajith verheiratet. Die beiden haben drei Kinder: Danushka (10), Heidi (8) und Patrick (2). „Patrick ist der Liebling unserer Maurer und weicht nicht mehr von ihrer Seite“, erzählt Winter. Conny führte mit ihrem Mann ein Gästehaus, das völlig zerstört wurde. Während sie kurz nach der Katastrophe die Einheimischen mit Lebensmitteln, durch Spenden aus Österreich, versorgte, ist sie jetzt zu Tränen gerührt und glücklich über die „Maurerhilfe“ und nennt die Maurer immer „unsere Jungs“.
Die Wienerin Renate Raab führt in Terrena Lodge ein Austrian Guesthouse und ein Restaurant in Aluthgama. Sie hat einen 17-jährigen Sohn und ist seit 1981 in Sri Lanka: „Ich geh nicht mehr schwimmen, ich bin böse auf das Meer“, so Raab nachdenklich, „und schlafen kann ich immer noch nicht. Das Geld und die Jungs sind eine große Hilfe. Derzeit hab ich keine Gäste und die Renovierung kostet unglaublich viel Geld.“
Die sieben Maurer fuhren voller Tatendrang auf Sri Lanka und verfügen nun über eine Lebenserfahrung, die unbezahlbar ist. Begeistert zeigen sich die Jungen über das traumhafte Essen und allem voran über die Gastfreundschaft: „Um alles Geld der Welt könnten wir uns so eine Erfahrung nie kaufen!“

Gisela Gary

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.07.2020
Recht
23.07.2020

Die Bekämpfung einer Auftraggeberentscheidung ist mühsam, aber nicht unmöglich. Ein kurzer Überblick über die Rechtsschutzmöglichkeiten im Vergabeverfahren.

Recht
23.07.2020

Misslingt ein Werk infolge offenbarer Untauglichkeit oder falscher Anweisungen des Bestellers, so ist der Werkunternehmer für den ­Schaden verantwortlich, wenn er den Besteller nicht gewarnt hat. ...

Normen
23.07.2020

Die aktualisierte ÖNorm V 5750 „Ladungssicherung beim Transport – Methoden“ liegt bis Ende Juli 2020 als Entwurf zur Stellungnahme auf.

Normen
23.07.2020

Die ÖNorm B 8110-3 hilft, eine sommerliche Überwärmung in Räumen zu vermeiden.Sie wurde nun überarbeitet und erschien am 1. Juni 2020 in aktueller Fassung.

Werbung