Direkt zum Inhalt

Kampf gegen schwarze Schafe

15.06.2005

Selten genug findet eine so klare Einstimmigkeit zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter statt – in den Kampf gegen die Schattenwirtschaft, gegen Scheinfirmen, gegen Schwarzarbeit am Bau ziehen sie gemeinsam. Erfreulich und zugleich Erfolg versprechend wirkt dabei der Zusammenschluss von der Bundesinnung Bau, der Gewerkschaft Bau-Holz, dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger wie auch dem Arbeitsmarktservice Österreich.
Johannes Lahofer, Bundesinnungsmeister der Baugewerbe und zugleich Obmann der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskassa, wettert schonungslos gegen die Schattenwirtschaft: „Wie Prof. Schneider von der Universität Linz erhob, betreffen von den 22,5 Milliarden Euro, die im Pfusch ,erwirtschaftet’ wurden, allein 8,6 Milliarden Euro den Bau. Diese Zahlen waren für uns vor einem halben Jahr Grund genug, dass wir die Initiative Bau fair starteten. Wir distanzieren uns ganz klar von der Schattenwirtschaft.“ Ganz und gar nicht zufrieden ist Lahofer mit dem seit März in Kraft getretenen Sozialbetrugsgesetz, er bezeichnet es als ein untaugliches Instrument. Eine wesentliche Forderung des Baugewerbes, nämlich die verpflichtende Anmeldung eines Arbeitnehmers vor Arbeitsantritt, wurde nicht erfüllt. Die Initiative Bau fair sieht dieses Versäumnis als fruchtbaren Boden für Betrüger am Bau. Johann Driemer, Gewerkschaft Bau-Holz und ebenso Obmann der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskassa: „Viele Arbeitnehmer wissen nach einigen Jahren oft gar nicht mehr, bei welchem Unternehmer sie arbeiten. Wir fordern die Anmeldung vor Arbeitsantritt. Das Sozialbetrugsgesetz ist doch nur ein zahnloser Tiger – es gibt keine Aufzeichnungspflicht für Unternehmer.“ Der administrative Aufwand würde sich für Bauunternehmer erhöhen – doch der Entfall der Sozialversicherungsbeiträge ist nicht leistbar. Driemer warnt davor, Opfer zu Tätern zu machen: „Jeder illegal Beschäftigte hat einen illegalen Beschäftiger. Und der ist es, der an der illegalen Konstellation verdient.“

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

"Wir sind besonders stolz, dass wir trotz aller Corona-Widrigkeiten die Kapazitätserweiterung in Serbien plangemäß fertigstellen konnten", sagt Austrotherm-Geschäftsführer Klaus Haberfellner.
Aktuelles
23.07.2020

Austrotherm nahm dieser Tage in der südserbischen Großstadt Nis eine neue XPS-Produktionslinie in Betrieb.

Werbung