Direkt zum Inhalt

„Klimaschutz mit EnergieEffizienz Partnern“

06.12.2011

Mag. Roland Hebbel wurde im Rahmen der 18. ordentlichen Generalversammlung zum Vorstandssprecher der Gemeinschaft Dämmstoff Industrie (GDI) bestellt. „Thermische Sanierung, Senkung des Heizbedarfs und die neu ins Leben gerufene Plattform EnergieEffizienz Partner sind Schwerpunkte unserer Tätigkeit“, erklärte Hebbel. Wachsam muss Österreich vor allem hinsichtlich der Klimaschutzziele sein: „Statt Strafzahlungen sind Investitionen in die Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich gesamtwirtschaftlich sinnvoller“.

Die von der österreichischen Bundesregierung angekündigte Schuldenbremse darf nicht zur Fortschrittsbremse werden. „Das Gebot der Stunde lautet: Förderungen gezielt dort einsetzen, wo Österreich profitiert. Der Sanierungsscheck als Erfolgsprojekt der Bundesregierung hat gezeigt, wie erfolgreiche Förderung funktioniert.
 
Durch die bereitgestellten Mittel von 100 Millionen Euro jährlich wurden insgesamt 680 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst und zudem ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet – eine Win-Win-Situation für alle“, bilanziert Hebbel. Hochwertige Wärmedämmung der Gebäudehülle ist klimaschonend, konjunkturbelebend und sozial – denn die nachhaltige Reduktion der Energiekosten verbessert die Kaufkraft der Haushalte.

 

1 Milliarde Strafzahlungen drohen

Um Österreich wenigstens in die Nähe der durch die EU vorgegebenen Klimaziele zu bringen, wären laut WIFO mindestens 300 Millionen Euro jährlich an Förderungen für die thermische Sanierung bis 2020 nötig. Nach aktuellem Stand der Dinge wird Österreich diese Ziele nicht erreichen – es drohen kräftige Strafzahlungen für die Kioto Verfehlung, im schlimmsten Fall bis zu einer Milliarde Euro. „Es ist beschämend, aber Österreich ist das EU Klimaschlusslicht – das lässt sich in Zukunft durch gezielte Maßnahmen verhindern“, sieht Hebbel Aufholbedarf in Sachen Klimaschutz. „Die Mittel, mit denen wir nun teure Verschmutzungsrechte kaufen müssen, sind in Effizienzmaßnahmen besser angelegt.“

 

EnergieEffizienz Partner

Im Anschluss an die Generalversammlung folgte die Kick-off Veranstaltung des neuen „EnergieEffizienz Partner“ Programms. Hauptziel dieser neuen Plattform ist es, über die Dämmstoffhersteller hinaus weitreichenden Wissenstransfer im Bereich Energieeffizienz und hochwertige Wärmedämmung aufzubauen. „Vor allem soll die Beratungsqualität weiter gesteigert werden. Im Hausbau und gerade bei einer hochwertigen Wärmedämmung brauchen Kunden die richtigen Antworten auf ihre Fragen. Hier werden die EnergieEffizienz Partner, also Dämmstoffhersteller, Architekten, Baumeistern, Baustoffhandel und andere Verarbeiter jedem Kunden optimale Lösungen anzubieten“, so Hebbel weiter.

 

Klimakonferenz: Klimaschutz aus Eigennutz

„Wir haben gegenüber der heutigen und den nächsten Generationen eine große Verantwortung; vor allem jenen gegenüber, die bereits heute vom Klimawandel betroffen sind. Konkrete Schritte gegen den CO2-Ausstoß im Gebäudebereich können weltweit bereits heute gesetzt werden“, so Hebbel, der gleichzeitig betont, dass Klimaschutzmaßnahmen im ureigensten Interesse der Konsumenten sind. Denn die Energiekosten steigen, sowohl die fossilen, als auch die „erneuerbaren“ Energieträger. Jede Maßnahme, wie Wärmedämmung reduziert den Energieverbrauch und reduziert gleichzeitig das Haushaltsbudget der Verbraucher. „Die Zeiten billiger Energie sind längst vorbei. Ineffizienz, wie schlecht gedämmte Gebäude, sind ein Luxus, den wir uns nicht mehr leisten dürfen“, so Hebbel abschließend.

 

Die weiteren leitenden Funktionäre der GDI sind

• Stellvertreter: Gerhard Sundl, Knauf Insulation,

• Finanzvorstand: Peter Schmid, Austrotherm

• Schriftführer: Franz Hartmann, Saint Gobain Isover Austria und

• Geschäftsführer: Franz Roland Jany.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Recycling von Styropor: QG-Sprecher Clemens Hecht in Experimentier-Laune bei der Energiesparmesse Wels.
Aus der Branche
25.04.2017

Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme präsentiert eine Video-Reihe zur Dämmungsthematik mit Kabarettist und „Science-Buster“ Martin Puntigam.

Neues für Wand und Dach präsentierten Austrotherm-Geschäftsführer Gerald Prinzhorn (links) und Marketingleiter Stefan Hollaus auf der Bau-Messe in München.
News
31.01.2017

Austrotherm baut in Deutschland weiter aus und präsentiert verbesserte Premium-Dämmung.

Austrotherm-Dämmstoffe als Designelement.
Bau München
16.12.2016

Vom Keller bis zum Dach: die Dämmungstrends von Austrotherm.

Johann Jandl, Leiter Forschung und Entwicklung Austrotherm Gruppe, bekam von Umweltminister Andrä Rupprechter für den Dämmstoff „Austrotherm XPS TOP“ das Österreichische Umweltzeichen verliehen.
Aktuelles
30.03.2016

Österreichs Dämmstoffproduzent Austrotherm wurde für die Produktgruppe Austrotherm XPS TOP abermals mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.

Trotz Energieeffizienzkriterien & Co. wird in Österreich weniger gedämmt als im Jahr 2008.
Aktuelles
16.09.2015

Energieeffizienz ist seit Jahren eines der wichtigsten Themen in der Baubranche. Die Zahlen der Dämmstoffindustrie sprechen allerdings eine andere Sprache.

Werbung