Direkt zum Inhalt

Die strahlenden Preisträgerinnen und Preisträger der ACR-Preise 2018.

Kooperation in der Forschung

02.10.2018

Egal ob die Lösung gegen Schimmel oder polymerbasierte Zementstabilisierung, die ACR-Kooperationspreise zeigen praktische Forschung auf höchstem Niveau.

Rund 250 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Politik folgten der Einladung zur 17. ACR-Enquete in die Industriellenvereinigung, um die gemeinsame Forschungsleistung von KMU und den anwendungsorientierten Forschungsinstituten der ACR, der Austrian Cooperative Research, zu würdigen. Dabei wurde bereits zum 13. Mal die ACR Kooperationspreise im feierlichen Rahmen verliehen.

„Die ACR-Institute sind Brückenbauer zwischen Wissenschaft, Industrie, der internationalen Forschungslandschaft und den KMU“, beschreibt ACR-Präsident Martin Leitl die Rolle der Forschungsinstitute. „Sie unterstützen die Unternehmen Innovationen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen.“ Davon zeugen auch die heurigen Projekte der Preisträger, wovon zwei aus der Baubranche kommen.

Dauerhafte Schimmelentfernung

Die BMB Gebäudehygiene GmbH entwickelte ein Verfahren zur Extraktion von Stoffen aus porösen Materialien. Ein Mikroextraktionsverfahren, mit dem alle möglichen chemischen Verbindungen, darunter auch organisches Material wie Algen und Schimmel aus saugenden Materialien wie etwa Mauerwerk und Verputzen extrahiert werden können. „Wir können mit unserer Methode eigentlich alles extrahieren; wir wussten daher anfangs nicht einmal, welcher Markt für unser Verfahren der richtige ist“, erinnert sich Gerhard Brandner, der Geschäftsführer. Die Kooperation mit dem Wiener OFI war entscheidend für das revolutionäre Produkt: So gelang BMB der Nachweis, dass die Innovation tatsächlich funktioniert und sich zur restlosen Beseitigung von Schimmel eignet.

Polymerbasierte Zementstabilisierung

Schnellere Bauzeit, niedrigere Kosten und weniger Belastung für die Umwelt: Die neu gegründete Adinotec GmbH hat eine innovative Frostsicherung für Straßen entwickelt. Wo im Straßenbau üblicherweise eine Tragschicht zum Beispiel aus Schotter eingesetzt wird, setzt die Innovation von Adinotec auf ein Polymer: Perenium. Dieser Zusatzstoff stabilisiert in Kombination mit Zement die Tragschichten und schützt sie vor Frostschäden. Adinotec bietet Perenium heute in trockener und flüssiger Form an. Leicht war der Weg dahin nicht: „Es war viel Überzeugungsarbeit“, sagt der Geschäftsführer der Adinotec, Michael Salzmann. „Das geht nur mit einem in der Branche absolut anerkannten Forschungspartner.“ Zur Marktreife und zur CE-Kennzeichnung gebracht wurde Perenium gemeinsam mit dem Forschungspartner Smart Minerals GmbH – innerhalb von nur sechs Monaten.

Lösungen und Verdienste

Den dritten Kooperationspreis erhielt die SCM Produktions- und Vertriebs GmbH, der in Kooperation mit der Holzforschung Austria das Kunststück gelungen, alle Prozessschritte des Pelletierens in einer mobilen Maschine zu vereinen.

Der ACR Woman Award ging heuer an die Wirtschaftsingenieurin Rebekka Köll von AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE Intec). Die 27jährige Forscherin ist seit 2014 bei dem Forschungsinstitut tätig und hat sich auf innovative Energiespeichermethoden spezialisiert. Köll erhält den Award für ihre Leistungen im internationalen Projekt „Comets“ und die institutsinterne Projektleitung des EU-Projekts „Scores“.

Der E-Scooter von Saem ist so leicht und flexibel, dass man ihn überall hin mitnehmen kann und durfte sich über den diesjährigen Start-Up Preis freuen. Die Beweglichkeit und Kompaktheit stammen von einem innovativen Gleitlagerkonzept. V-Research stand dabei den beiden Entwicklern und Gründern Markus Hager und Christian Krüse für die Optimierung zur Seite.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

ACR-Präsident Martin Leitl präsentiert den Jahresbericht 2018
Aktuelles
14.06.2019

Die Austrian Cooperative Research (ACR) stemmte 2018 rund 18.500 Aufträgen. Gemeinsam erwirtschafteten die Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro und einen FEI-Umsatz von 22 Millionen ...

Service.
12.06.2019
Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem
...
Das Kano-Ergebnisse der 43 untersuchten Kunden: Umso weiter der rote Balken in Richtung -1,0 reicht, desto höher ist das Potential des Kriteriums, bei dessen, Nichterfüllung Unzufriedenheit bei den Kunden auszulösen. Je weiter der blaue Balken in Richtung +1,0 ausschlägt, desto eher wird bei Erfüllung des jeweiligen Kriteriums Kundenzufriedenheit erzeugt.
Service.
15.05.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem österreichischen Baukonzern mit dem Thema Kundenzufriedenheit.

Ein virtueller Rundgang soll Nutzern bereits im Vorfeld einen Eindruck von neuen Verkehrs­infra­struktur­projekten bieten.
Aktuelles
23.04.2019

Das AIT forscht an neuen Anwendungsmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality im Rahmen der Stadt- und Mobilitätsplanung.

Erhebung der Kundenzufriedenheit nach Ende des Bauvorhabens
Service.
18.04.2019
Acht Erfolgsfaktoren für KMU-Bauunternehmen in Österreich ermittelte das Institut für Baubetrieb
...
Werbung