Direkt zum Inhalt

KORALMTUNNEL: STRABAG ERHÄLT ZUSCHLAG FÜR GRÖSSTEN BAUAUFTRAG ÖSTERREICHS

02.11.2010

Donnerstag, unterzeichneten die ÖBB Infrastruktur AG und der österreichische Baukonzern STRABAG den Vertrag zum Bau des Koralmtunnels.

Demnach wird ein Konsortium unter technischer und kaufmännischer Führung von STRABAG die Arbeiten Anfang 2011 aufnehmen, sodass die Bauarbeiten für das Hauptlos Ende 2018 fertiggestellt werden. Mit einem Volumen von € 570 Mio. ist dies der größte jemals in Österreich vergebene Bauauftrag.

„Wir sind gerade dabei, in der Schweiz die Arbeiten am Gotthard Basistunnel abzuschließen. Es ist schön, dass wir unsere jahrzehntelange Expertise im Tunnelbau nun auch wieder in unserem Heimatland Österreich einsetzen dürfen“, so Hans Peter Haselsteiner, der Vorstandsvorsitzende der STRABAG SE.

Der Koralmtunnel ist das Kernstück der neu zu errichtenden Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt und stellt einen wesentlichen Teil der baltisch-adriatischen Achse des TEN-Korridors 23 zwischen Danzig, Warschau, Wien und Bologna dar. Nach seiner Fertigstellung wird der Koralmtunnel mit 32,5 km der bis dahin längste Eisenbahntunnel Österreichs und einer der längsten der Welt sein.

STRABAG wir in Zusammenarbeit mit Jäger Bau GmbH zwei parallele, eingleisige Tunnelröhren mit je 20 km Länge errichten. Dabei kommen zwei Tunnelbohrmaschinen mit 9,9 m Durchmesser zum Einsatz. Aus den 8,5 Mio. Tonnen Ausbruchsmaterial werden 1,0 Mio. m³ Beton für die Innenauskleidung des Tunnels hergestellt. Die Arbeiten sind technisch besonders herausfordernd: Die einzige Zugangsmöglichkeit zu den Bauarbeiten unter Tag besteht in einem 60 m tiefen Bauschacht nahe Deutschlandsberg in der Südsteiermark.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Geschäftsführer der neuen Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH: v.l. Jürgen Laky und Peter Tropper
Aktuelles
23.01.2020

Die Strabag-Tochter Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH geht seit diesem Jahr eigene Wege.

Die Strabag realisiert ein neues Sozial- und Gesundheitszentrum, das Cape 10, in BIM 5D.
Aktuelles
14.01.2020

Zeit, Prozesse, Material, Kosten - die Strabag realisiert nahe dem Wiener Hauptbahnhof ein Gesundheitszentrum in BIM 5D.

Neuer Obmann: ­Robert Schmid (r.) löst Manfred Asamer (l.) als Obmann des FV Steine-Keramik ab. Im Bild mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler.
Aktuelles
01.10.2019

Den Bauzulieferern geht es gut, die Industriezulieferer hinken hinterher – so lautet das ­Ergebnis der Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine-Keramik im ersten Halbjahr 2019.

Gerald Schönthaler hat gut lachen: Hünnebeck geht es gut.
Aktuelles
30.07.2019

Infrastrukturbau, Hochhausbau und Arbeitssicherheit sieht Hünnebeck als künftige Schwerpunkte. Warum, erklärt Gerald Schönthaler im Interview.

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

Werbung