Direkt zum Inhalt

Kunden im Fokus

26.04.2014

Mit einer neuen Vertriebsstruktur und der Verschmelzung einiger Gesellschaften will Kirchdorfer die Betonfertigteilsparte neu aufstellen. 

Sehr aktiv in Sachen Akquisitionen war die oberöster­reichische Kirchdorfer Holding in den vergangenen Jahren. Abgesehen von einem umfassenden Leistungs- und Produktportfolio in den Bereichen Rohstoffe, Zement und Beton, resultierte daraus aber vor allem in der Fertigteilsparte eine Ansammlung von Einzelgesellschaften, die großteils eigenständig und produkt­orientiert im Vertrieb operierten. „Die übergreifende Betreuung großer Kunden war dadurch nicht so einfach“, erklärt Michael Wardian, seit einem Jahr Leiter der Sparte Fertigteile und Fertighäuser in der Kirchdorfer-Gruppe. Daher habe man sich entschlossen, die Vertriebsstrukturen der Sparte neu aufzustellen und den Kundenfokus zu schärfen. Künftig werden die Vertriebsteams nach Kundengruppen (öffentliche Hand, Handel und Private) strukturiert, zusätzlich soll eine zentrale Vertriebsorganisation aufgebaut werden. Ein professionelles Produktmanagement soll als Schnittstelle zwischen Vertriebsteam und der Forschungs- und Entwicklungsabteilung fungieren. Im Zuge der Strukturoptimierung ist außerdem vor­gesehen, Unternehmen wie die Maba Fertigteilindustrie und Katzenberger zusammenzuführen. „Damit schaffen wir die perfekte Basis für nachhaltiges Wachstum der größten Sparte innerhalb der Kirchdorfer-Gruppe“, so Wardian.

Weniger Überschneidungen, mehr Kundennähe
Durch die neue Struktur erwarte man sich eine deutliche Steigerung der Kundenähe sowie intern eindeutige und überschneidungsfreie Zuweisungen von Kompetenzen und Verantwortungen. „Bei den Maßnahmen geht es eindeutig darum, unsere Kompetenz im Bereich Betonfertigteile am Markt besser ausspielen zu können“, so Wardian. Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei definitiv nicht geplant, betont der Spartenleiter ausdrücklich. 

Die neue Aufbauorganisation tritt – vorbehaltlich der Zustimmung der Gesellschafter – mit Anfang Juni dieses Jahres in Kraft und soll bis Ende des Jahres durchgängig umgesetzt werden. Die gesellschaftliche Verschmelzung erfolgt mit Ende September.

Autor/in:
Sonja Meßner
Werbung

Weiterführende Themen

Die Baubranche ist gewohnt schnell wieder Mut zu fassen, wenn etwas danebengegangen ist – auch wenn dies Covid-19 ist -, zeigt sich Anton Rieder überzeugt.
Aktuelles
01.04.2020

Anton Rieder, Tiroler Landesinnungsmeister und GF von Riederbau, im Interview über Covid-19, die Lage der Tiroler Bauunternehmen und was die größte Herausforderung bei der Umsetzung der ...

Stadt:Labor: Martin Mutschlechner und Barbara Lanz
Gespräche
27.03.2020

Stadt:Labor-Architekten Barbara Lanz und Martin Mutschlechner sind Südtiroler, die schon seit Jahren in Innsbruck leben und zu beiden Seiten des Brenners arbeiten. Sie haben unterschiedliche ...

Christian Hammerl (links) und Elias Walch
Gespräche
02.03.2020

Die Architekten Christian Hammerl und Elias Walch – beide Jahrgang 1985 – kennen einander seit der Schulzeit. Seither haben die beiden viele Stationen ihres Lebens, privat wie beruflich, ...

„Als Schlüsselgewerk übernimmt die Fassade immer mehr Funktionen und verschmilzt zunehmend mit der Haustechnik“, sagt Ewald Müller. Das werde sich letztendlich auch in den Preisen niederschlagen müssen.
Aktuelles
25.02.2020

Die allgegenwärtigen Themen Digitalisierung, Preisdruck und Nachhaltigkeit beschäftigen auch die Fassadenbauer. Ewald Müller, Geschäftsführer von AluKönigStahl hat mit METALL über das vergangene ...

Gespräche
10.12.2019

Yasmeen Lari war in ihrem früheren Leben Pakistans Star-Architektin. Sie plante Bauten wie das Headquarter für die Ölgesellschaft Pakoil in Karachi und war Pionierin des Brutalismus. Inzwischen ...

Werbung