Direkt zum Inhalt
Advertorial

Leichtbauhallen – Zelthallen – eine Alternative zu traditionell gebauten Lagern und Industriehallen.

24.06.2020

Auf dem europäischen Markt gibt es einige wichtige Hersteller, die großflächige Zelthallen - Leichtbauhallen mit einer langjährigen Lebensdauer bauen. Einer dieser Hersteller ist die polnische Firma Pol-Plan, die seit über 37 Jahren an der Entwicklung von Leichtbauhallen arbeitet.  Derzeit führt Pol-Plan Hallen mit leichter Photovoltaik ein.

Im Gegensatz zu verschiedenen Arten von Hallensystemen, die auf Stahlkonstruktionen basieren, werden Leichtbauhallen aus leichten und langlebigen Aluminiumprofilen gebaut.

In den größten Hallen mit einer Spannweite von bis zu 60 m verwendet Pol-Plan ein kürzlich eingeführtes Aluminiumprofil aus der langlebigen Aluminiumlegierung 6061 T6 mit Abmessungen von 460x170 mm. Auf der Basis solcher Profile in gebogener Ausführung ist es möglich, derzeit die größten Leichtbauhallen auf dem Markt mit einer Höhe von bis zu 20 m zu errichten. Der Einsatz von Aluminiumprofilen verbessert die Logistik bei der Montage der Halle erheblich.

Ein charakteristisches Merkmal aller Leichtbauhallen ist ein Dach aus strapazierfähigem PVC.

In der fortschrittlichsten Version handelt es sich um ein aufblasbares Dach, für das eine Pumpe erforderlich ist und das eine bessere Isolierung als eine einzelne PVC-Schicht bietet.

Ein perfektes Beispiel dafür, wie sehr sich eine Leichtbauhalle mit einer langjährigen Lebensdauer vom Aussehen eines einfachen Zeltes unterscheiden kann, ist das von Pol-Plan für einen polnischen Hersteller gebaute Möbellager. Die isolierte Halle mit den Abmessungen 44 (36) x 105 x 4,5 m, mit der Wandverkleidung aus Sandwichplatten und aufblasbarem Dach wurde mit Verladedocks für LKWs ausgestattet und ist eine der größten Konstruktionen dieses Typs, die in den letzten Jahren in Europa gebaut wurden. Ein Kunde, der einen traditionell gebauten Lagerkomplex besitzt und auch eine kleine Leichtbauhalle von Pol-Plan mit Wänden aus Sandwichplatten und aufblasbarem Dach nutzt, konnte die Vorteile beider Technologien vergleichen.

Die Entscheidung für die Leichtbauhalle basierte daher auf einer Analyse der Funktionalität beider Lösungen. Eine isolierte Halle mit aufblasbarem Dach, die an lokale Wind- und Schneelasten angepasst ist, bietet eine vergleichbare Funktionalität wie eine traditionell gebaute Halle. Demgegenüber sind die Kosten und die Zeit der Umsetzung äußerst attraktiv.

Je nach Bedarf des Kunden kann solche Halle mit Schiebetoren, Türen, Fenstern, Heizungs- und Lüftungssystemen ausgestattet werden.  In den meisten Fällen sind keine Betonfundamente erforderlich. Alles, was Sie brauchen, ist eine ebene Oberfläche in Form von Pflastersteinen oder Asphalt.

Die Segmentbauweise von Leichtbauhallen ermöglicht eine relativ einfache Erweiterung und Verbindung von Hallen zu größeren Komplexen. Durch das Verbinden von Hallen ohne Innenwandverkleidung erhalten Sie Hallen mit beliebiger Spannweite. Auch die Innenpfeiler der Hallensegmente, die alle 5 - 6m angeordnet sind, sollten für die Lagerlogistik kein Problem darstellen. Ein Beispiel für eine solche Lösung ist ein Komplex aus drei miteinander verbundenen Hallen mit den Abmessungen 75x40x5m, der von Pol-Plan für einen französischen Hersteller von Styropor gebaut wurde.

Bei vielen Anwendungen kann eine Version der Halle mit einer vollständig aus PVC bestehenden Verkleidung oder Trapezblechwänden ausreichend sein. Ein Kühllager für Waren oder Rohstoffe, die nicht beheizt werden müssen, kann auf Basis einer Leichtbauhalle mit einer vollständig aus PVC bestehenden Verkleidung funktionieren. Pol-Plan hat ein solches Lager im Stettiner Hafen für DB Polska gebaut. Die 40x75x6 m große Halle fungiert als Lager für Aluminiumerz und schützt es vor Niederschlägen. Die Hallenkonstruktion wurde so konzipiert, dass sie starken Sturmwinden standhält. Es handelt sich nicht nur um ein großes Zelt.

Das Portfolio von Pol-Plan umfasst auch Industriehallen mit einer PVC-Verkleidung. Wenn der Produktionsprozess in einer „kalten Halle“ stattfinden kann, können die Kosten für die Errichtung einer solchen Halle äußerst attraktiv sein.

Ein Unternehmen, das Sattelauflieger herstellt, hat in eine solche Halle mit Schiebetoren mit großen Fenstern über die gesamte Länge der Halle investiert. Diese Lösung erfüllt die spezifischen Anforderungen des Produktionsprozesses von Sattelaufliegern und ermöglicht einen besseren Zugang zu den einzelnen Arbeitsplätzen.

Eine sehr ungewöhnliche Anwendung der Leichtbauhalle ist eine mobile Schweißerei/Lackiererei auf den Gleisen zum Lackieren von Elementen der Schiffskonstruktion in der Werft.

Leichtbauhallen können die Investitionskosten für Lager- und Produktionsflächen erheblich senken, was für viele Unternehmen eine Chance für die Entwicklung nach der Krise sein kann.

Weitere Informationen zu isolierten Hallen finden Sie auf der Website des Herstellers: https://www.pol-plan.de

Weiterführende Themen

Peter Steiner wird seine neue Position als neuer Wienerberger-Aufsichtsratsvorsitzender mit 1.Jänner 2021 antreten.
Aktuelles
25.11.2020

Lesen Sie hier, wer zum Nachfolger von Peter Johnson ernannt wurde. 

Wolfgang Litzlbauer wird per 1. Juli 2021 Vorstandsvorsitzender der Umdasch.
Aktuelles
24.11.2020

Per 1. Juli 2021 bekommt der niederösterreichische Schalungstechnik- und Ladenbaukonzern Umdasch einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Wer es ist, lesen Sie hier.

Die Corona-­Pandemie hat  sich bei der Porr massiv auf die Geschäfts­tätigkeit ausgewirkt.
Aktuelles
24.11.2020

Die Coronapandemie wirke sich "massiv auf die Geschäftstätigkeit aus", wie es aus einer Mitteilung des Baukonzerns heißt.

Die abschlagsfreie Frühpension, die Hacklerpension, kann nur noch bis Ende 2021 in Anspruch genommen werden.
Aktuelles
19.11.2020

Die abschlagsfreie Frühpension wird mit Ende 2021 Geschichte sein. Im Gegenzug wird Anfang 2022 ein Frühstarterbonus eingeführt. Die Ansichten dazu sind höchst gegensätzlich.

Aktuelles
18.11.2020