Direkt zum Inhalt

Leitfaden zur Covid-19-Mehrkostenberechnung

19.05.2020

Die österreichische Bauindustrie und Auftraggeber wie BIG, Asfinag, ÖBB und mehr einigen sich auf eine einheitliche Regelung zu coronavirusbedingten Mehrkosten. Hilfestellung bieten u.a. ein ÖBV-Leitfaden sowie ein Rechenmodell.

Coronabedingte Mehrkosten auf Baustellen werden in den nächsten Monaten und Jahren vermutlich die Gerichte beschäftigen. Um für den Umgang mit den Folgen von Covid-19 in Bauverträgen eine Lösung im Sinne der kooperativen Projektabwicklung zu finden, initiierte die Österreichische Bautechnik Vereinigung (öbv) ein Expertengremium, dem Vertreter der Auftraggeberseite – wie ÖBB, Asfinag, Wiener Linien, BIG und Wiener Wohnen – sowie der Auftragnehmerseite wie Strabag, Porr, Swietelsky, Habau und der Vibö – angehörten.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Leitfaden, der den Umgang mit den Folgen von Covid-19 in Bauverträgen regelt.

Ein Ziel des Leitfadens ist es, Mehraufwände durch die Dokumentation der Auswirkungen von Covid-19 zu minimieren. Bei Einigung der Vertragspartner im Bereich der Bandbreite auf Basis der bestehenden Dokumentation ist eine vereinfachte Dokumentation der Ursache („Routinedokumentation“) ausreichend.
Anhand von über 200 AG- und AN-Baustellenabfragen wurden plausible Werte für jene Mehraufwände ermittelt, über deren Zuweisung in die Sphäre des AG bei ÖNorm-Verträgen Einigkeit besteht. Ein Rechenmodell  soll helfen, die entstandenen Mehrkosten standardisiert zu ermitteln zu können. 

Neben dem Ist-Zustand befasst sich der Leitfaden aber auch damit, wie künftige Bauverträge die neuen Rahmenbedingungen so berücksichtigen können, dass eine für beide Seiten klare und partnerschaftliche Abwicklung möglich ist.

„Mit diesem Rahmenwerk zeigt die Baubranche, dass kooperative Zusammenarbeit bereits jetzt Realität auf den Baustellen ist. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen dieser Situation meistern und als besonders lokal wertschöpfende Branche auch unseren Beitrag für die Gesamtwirtschaft leisten“, betont Peter Krammer, Vorsitzender der öbv.

Leitfaden und Rechenmodell stehen hier kostenlos zum Download bereit. 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.05.2020
Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt", sagt Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
15.05.2020

Trotz eines starken ersten Quartals verzeichnet die Wienerberger AG erste negative Auswirkungen der Coronakrise. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man mit einem Minus von 15 bis 20 Prozent.

Die Fertigstellung des Bildungscampus Atzgersdorf ist für Sommer 2022 geplant .
Aktuelles
13.05.2020

Die Habau freut sich über den Zuschlag der Stadt Wien für den Bildungscampus Atzgersdorf und Deutschordenstraße.

08.05.2020

Die NEVARIS Bausoftware GmbH gibt mit diesem Werk allen Fachleuten, die mit Kostenermittlung oder Preisprüfung befasst sind, ein Nachschlagewerk für die Kalkulation im Hochbau in die Hand.
...

42 Prozent der befragten Tiroler Betriebe geben an, dass sie sehr stark bzw. stark von gestoppten Vergabeverfahren im öffentlichen Bereich betroffen sind
Aktuelles
06.05.2020

Die Unternehmen haben wieder Boden unter den Füßen und sind voller Tatendrang, so das Fazit eines ...

Werbung