Direkt zum Inhalt

Webinare für Covid-19-Mehrkostenberechnung

19.05.2020

Die österreichische Bauindustrie und große Auftraggeber haben sich auf eine einheitliche Regelung zu coronavirusbedingten Mehrkosten. In zwei Webinaren werden der öbv-Leitfaden sowie das Rechenmodell erklärt.

öbv-Webinare

Um die Handhabung des Leitfadens und des Berechnungsmodells für die Corona-bedingten Mehrkostenberechnung leicht verständlich zu erklären, veranstaltet die öbv zwei Webinare mit ­
AG- und AN-Experten.

  • 9. 6. 2020,  09.00–11.00 Uhr
  • 18. 6. 2020, 09.00–11.00 Uhr

Zur Anmeldung

 

Coronabedingte Mehrkosten auf Baustellen werden in den nächsten Monaten und Jahren vermutlich die Gerichte beschäftigen. Um für den Umgang mit den Folgen von Covid-19 in Bauverträgen eine Lösung im Sinne der kooperativen Projektabwicklung zu finden, initiierte die Österreichische Bautechnik Vereinigung (öbv) ein Expertengremium, dem Vertreter der Auftraggeberseite – wie ÖBB, Asfinag, Wiener Linien, BIG und Wiener Wohnen – sowie der Auftragnehmerseite wie Strabag, Porr, Swietelsky, Habau und der Vibö – angehörten.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Leitfaden, der den Umgang mit den Folgen von Covid-19 in Bauverträgen regelt.

Ein Ziel des Leitfadens ist es, Mehraufwände durch die Dokumentation der Auswirkungen von Covid-19 zu minimieren. Bei Einigung der Vertragspartner im Bereich der Bandbreite auf Basis der bestehenden Dokumentation ist eine vereinfachte Dokumentation der Ursache („Routinedokumentation“) ausreichend.
Anhand von über 200 AG- und AN-Baustellenabfragen wurden plausible Werte für jene Mehraufwände ermittelt, über deren Zuweisung in die Sphäre des AG bei ÖNorm-Verträgen Einigkeit besteht. Ein Rechenmodell  soll helfen, die entstandenen Mehrkosten standardisiert zu ermitteln zu können. 

Neben dem Ist-Zustand befasst sich der Leitfaden aber auch damit, wie künftige Bauverträge die neuen Rahmenbedingungen so berücksichtigen können, dass eine für beide Seiten klare und partnerschaftliche Abwicklung möglich ist.

„Mit diesem Rahmenwerk zeigt die Baubranche, dass kooperative Zusammenarbeit bereits jetzt Realität auf den Baustellen ist. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen dieser Situation meistern und als besonders lokal wertschöpfende Branche auch unseren Beitrag für die Gesamtwirtschaft leisten“, betont Peter Krammer, Vorsitzender der öbv.

Leitfaden und Rechenmodell stehen hier kostenlos zum Download bereit. 

Werbung

Weiterführende Themen

v.l.:Horst Ache (Geschäftsbereichsleiter Generalunternehmen und Prokurist, Unger Stahlbau), Heimo Pascher (Technischer Geschäftsführer Austrotherm), Klaus Haberfellner (Geschäftsführer Austrotherm Gruppe), Johann Moser (Vize-Bürgermeister Stadtgemeinde Purbach) beim Spatenstich zur Errichtung neuer Lagerhallen für die Fertigwaren.
Aktuelles
14.09.2020

Der Dämmstoffspezialist startet mit einer Investitionsoffensive in den Herbst. Neue Gebäude und Anlagen werden errichtet, Abläufe werden durch Digitalisierung effizienter. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Werbung