Direkt zum Inhalt
Leyrer und Graf übernimmt die Errichtung der neuen Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha. Das Design der Betriebsstätte stammt von Christian Andexer, dessen Pläne bei einem Architekturwettbewerb gewonnen haben.

Leyrer + Graf errichtet BIM-Pilotprojekt der Asfinag

02.08.2018

In Bruck an der Leitha errichtet Leyrer und Graf im Auftrag der Asfinag eine neue Autobahnmeisterei. Sie ist das erste Projekt im Hochbau der Infrastrukturgesellschaft, bei dem BIM in der Planung als auch der Ausführung zum Einsatz kommt. 

Im Auftrag der Asfinag errichtet Leyrer und Graf die neue Autobahnmeisterei im ecoplus Wirtschaftspark, direkt bei der Anschlussstelle Bruck/Ost an der A4 Ostautobahn. Der Standort für die neue Betriebsniederlassung resultiert aus der Zusammenlegung der derzeitigen Standorte Schwechat und Parndorf, von wo aus insgesamt 82 Autobahn-Kilometer (A4 ab Wiener Landesgrenze und A6) betreut werden.

BIM-Einsatz durch und durch

In Kürze starten die Vorbereitungsarbeiten auf dem 27.500 Quadratmeter großen Areal. Die neue Autobahnmeisterei besteht aus einem Bürogebäude, Werk- und Einstellhallen, Flugdächern für Lagerplätze, einer Salzhalle, einer Tankstelle, einem Rechenzentrum sowie der dazugehörigen Infrastruktur mit Außenanlagen und Retentionsfilterbecken. Als beauftragter Generalunternehmer zeichnet sich Leyrer und Graf neben der klassischen Bauleistung auch für die Elektrotechnik und die Haustechnik verantwortlich sowie für die Errichtung des hochmodernen Rechenzentrums. „Die Asfinag ist für uns ein wichtiger Auftraggeber und es besteht bereits eine jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagt Stefan Graf, CEO der Leyrer und Graf Baugesellschaft m.b.H. „Wir freuen uns sehr über den Auftrag und das in uns gesetzte Vertrauen."

Bei der Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha handelt es sich darüber hinaus um das erste Projekt der Asfinag im Hochbau, bei dem BIM in der Planung als auch der Ausführung zum Einsatz kommt. Offizieller Baubeginn ist im September. Zunächst wird an umfangreichen Erd- und Bodenverbesserungen gearbeitet, bevor mit dem gesamten Leitungsbau begonnen werden kann und von Oktober bis zum Frühjahr 2019 die Gebäude errichtet werden. Parallel wird im Frühling mit dem Ausbau gestartet und in weiterer Folge mit den Außenanlagen, welche im Sommer asphaltiert werden. Die Gesamtfertigstellung ist für Ende September 2019 geplant. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Manfred Matzinger-Leopold (Münze Österreich), Gerald Goger (TU Wien), UWKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Meliha Honic, Patrick Jaritz, Benjamin Kromoser, TUW-Rektorin Sabine Seidler, Wilhelm Reismann (Plattform 4.0).
Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Bereits beim Bau des ersten Abschnitts der Hochdruckgasleitung auf der Strecke Lwówek-Odolanów konnte die Porr ihre Expertise beweisen
Aktuelles
18.05.2018

Die Porr wurde mit dem Bau einer weiteren Gas-Pipeline in Polen beauftragt. Was es kostet und warum es dem Unternehmen wichtig ist neben dem Straßenbau auch im Bereich der Infrastruktur präsent zu ...

Rund 2.000 Besucher konnte der diesjährige Baukongress verzeichnen.
Aktuelles
24.04.2018

Rund 2.000 Besucher fanden auch dieses Jahr den Weg ins Austria Center Vienna, um am Baukongress Vorträgen zu lauschen, zu netzwerken und sich über die neuesten Produkte zu informieren.

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

Werbung