Direkt zum Inhalt
Gemeinsam mit der Asfinag investieren das Land Oberösterreich und die Stadt Linz ab 2018 eine Milliarde Euro in den Straßenbau.

Linz als „Brennpunkt“ des Straßenbaus

11.12.2017

Insgesamt eine Milliarde Euro investiert die öffentliche Hand in den Straßenbau rund um Linz.

Ab 2018 werde Oberösterreichs Landeshauptstadt Linz zum „Brennpunkt“, wenn es um Investitionen in leistungsfähige Infrastruktur der Zukunft geht. So sollen zwei nach Angaben der Asfinag wichtigsten und komplexesten Autobahn-Projekte Österreichs umgesetzt werden: Der Ausbau der A7 Mühlkreis-Autobahn und der Neubau der A26 Linzer Autobahn werde insgesamt etwa eine Milliarde Euro kosten. Ihre Ziele für die Bewohner von Linz sowie die Tausenden Pendler seien „weniger Stau und mehr Verkehrssicherheit“, sagt Asfinag-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer, „insbesondere bei der Fahrt über die Donau“.

Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner erinnert daran, dass schon das Jahr 2017 unter dem Vorzeichen wichtiger Projekte und Entscheidungen stand: „Dazu gehört neben der fertig sanierten Steyreggerbrücke und der neuen Linzer Donaubrücke auch der Baubeginn des Linzer Westrings genauso wie der Ausbau der Voest-Bypässe.“

Arbeitsplätze sichern

Für Klaus Luger, Bürgermeister von Linz, ist die Mobilität „einer der wichtigsten Standortfaktoren“, wobei Linz sowohl stadtintern als auch überregional von schnellen Verbindungen profitiere: „Nur so können auch die Arbeitsplätze der Zukunft entstehen“, ist Luger überzeugt.

Während der gesamten Bauzeit der genannten A7-Erweiterung – das wäre im geplanten Rahmen von Jänner 2018 bis Frühjahr 2010 – sollen im gesamten Baufeld tagsüber stets zwei Fahrspuren pro Richtung für den Verkehr offen bleiben; das entspräche dem gewohnten Normalzustand, wobei allerdings eine Tempolimit von 60 km/h gelten werde. Die Investitionen für die genannten neuen Bauprojekte um Linz teilen sich die Asfinag, das Land Oberösterreich und die Stadt Linz zu je einem Drittel.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Bereits beim Bau des ersten Abschnitts der Hochdruckgasleitung auf der Strecke Lwówek-Odolanów konnte die Porr ihre Expertise beweisen
Aktuelles
18.05.2018

Die Porr wurde mit dem Bau einer weiteren Gas-Pipeline in Polen beauftragt. Was es kostet und warum es dem Unternehmen wichtig ist neben dem Straßenbau auch im Bereich der Infrastruktur präsent zu ...

Großes Projekt, großes Team: Der KOOP Award in der Kategorie Infrastruktur ging an das Projektteam "Umbau Knoten Prater".
Aktuelles
20.04.2018

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Baukongresses wurden die KOOP Awards verliehen. Auch dieses Jahr zeigen die Siegerprojekte eindrucksvoll, dass sich ein Umdenken bei der durch Konflikte ...

Vögele-SprayJet-Technologie: Mit einer Maschine wird in einem Arbeitsgang vorgesprüht und eingebaut.
Aktuelles
26.02.2018

Die Digitalisierung der Prozessabläufe wird im Straßenbau bald eine wichtige Rolle spielen. Aber in schwierigen Situationen wird auch dann immer noch Erfahrung zählen.

Für eine Wildbrücke an der Koralmbahn wurde Ende 2017 eine aufblasbare Betonkuppel realisiert.
Aktuelles
26.02.2018

Für die Umsetzung von Ideen und die Entwicklung von Prototypen braucht es Mut und Geld. Beides ist keine Selbstverständlichkeit, weiß Johann Kollegger von der TU Wien.

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

Werbung