Direkt zum Inhalt

Sechs Gold-, fünf Silber und eine Bronzemedaille sowie 17 Medallions for Excellence konnte das Team Austria in Kazan erobern.

Medaillenregen für Team Austria

30.08.2019

Bei den World Skills in Kazan konnte das Team Austria gleich zwölf Medaillen bejubeln. Mit dabei: zwei goldene Betonbauer, ein silberner Maurer, ein silberner Steinmetz.

Österreichs Fachkräfte zählen zum internationalen Spitzenfeld und stellen dies mit ihren Leistungen bei Berufsweltmeisterschaften immer wieder unter Beweis. Auch dieses Jahr reiste das Team Austria mit zwölf Medaillen von den World Skills aus Kazan zurück nach Österreich: darunter goldene Betonbauer, ein versilberter Maurer und ein silberner Steinmetz.

Top Nachwuchs

Sechs Gold-, fünf Silber- und eine Bronzemedaille sowie 17 Medallions for Excellence - so lautet die Bilanz der diesjährigen World Skills des österreichischen Teams, das sich damit auch die europäische Gesamtwertung sichern konnte. Besonders erfreulich für die Baubranche ist dabei das, schon beinahe gewohnt gute Abschneiden der Betonbauer, des Maurers und des Steinmetzes. So musste sich Maurer Marc Berndorfer (Karl Puchleitner Bau-Ges.m.b.H.) mit Expertem Roland Mittendorfer (Bauakademie OÖ) nur seinen chinesischen Kollegen geschlagen geben und eroberten die Silbermedaille. „Nach Silber bei der EM im letzten Jahr jetzt noch einmal WM-Silber nachgelegt - perfekt", so der junge Maurer. „Danke an meinen Arbeitgeber, meinen Ausbilder und alle, die mich unterstützt haben."

Den Titel-Hatrick hingegen schafften Mateo Grgic und Alexander Krutzler (Porr AG). Die beiden Betonbauer behielten mit Hilfe ihres Experten Thomas Prigl (Berufsschule Wien) über die gesamte Wettkampfzeit von 22 Stunden die Nerven und eroberten den ersten Platz. „Nach der langen Vorbereitung, der Anreise und der Anspannung der letzten Tage, jetzt die Goldene in den Händen zu halten - ein Wahnsinn", jubelten die vergoldeten Jungs.

Über einen zweiten Platz freute sich auch Sebastian Wienerroither (Steinmetzmeister Rudolf Wienerroither), dessen Arbeit im Steinmetz-Wettbewerb überzeugen konnte. Der Oberösterreicher musste sich nur knapp seinem chinesischen Mitbewerber geschlagen geben.

Graz kann kommen

„Wir freuen uns mit den Top-Fachkräften, die sich als exzellente Botschafter unserer Betriebe, unseres Wirtschaftsstandortes und unseres beruflichen Bildungssystems erwiesen haben", freut sich WKÖ-Präsident Harald Mahrer über das Ergebnis der World Skills. „Nun geht es mit voller Kraft in Richtung der Berufseuropameisterschaften, den Euro Skills 2020 in Graz.

Autor/in:
Christoph Hauzenberger
Werbung

Weiterführende Themen

Das Team Austria 2019 hat mit dem Training begonnen.
Aktuelles
25.02.2019

Von 22. bis 27. August 2019 finden heuer die 45. Berufsweltmeisterschaften World Skills in Kazan/Russland statt.

Insgesamt 400 Fachkräfte in 39 Bewerben traten bei den diesjährigen österreichischen Staatsmeisterschaften gegeneinander an.
Aktuelles
26.11.2018

Im Rahmen der Berufs-Info-Messe fanden auch dieses Jahr wieder die Austrian Skills statt. In 39 Berufen wurden dort die Staatsmeister gekürt. 

v.l. Karl Weidlinger, Obmann-Stellvertreter des Fachverbandes der Bauindustrie, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister der Bundesinnung Bau, präsentieren die Initiative "1 Tablet für jeden Baulehrling im 2. Lehrjahr".
Aktuelles
30.10.2018

Baugewerbe und Bauindustrie rüsten im Bereich der Baulehre auf: Neue Berufsbezeichnungen, die Einführung einer Kaderlehre mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten sowie ein Tablet für alle Lehrlinge ...

Sebastian Frantes und Markus Haslinger holten im Teamberuf ­Betonbau bei den Euro Skills 2018 Gold.
News
02.10.2018

Budapest ist ein gutes Pflaster für Ö­sterreichs Nachwuchs wie 21 Medaillen ­bei den Euro Skills eindrucksvoll beweisen.

Eine Lehre am Bau ist für viele Jugendliche unattraktiv, nun soll diese aufgewertet werden.
Aus der Branche
12.02.2018

Trotz leicht steigender Lehrlingszahlen herrscht Reformbedarf bei der Lehre am Bau: sowohl beim Image, als auch in der Ausbildung. Nun soll die Lehre auf ganz neue Beine gestellt werden.

Werbung