Direkt zum Inhalt

#meineFragezuBIM: Gibt es einheitliche Standards für BIM bzw. wird an diesen schon gearbeitet?

28.08.2019
Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es um einheitliche Standards.

In Österreich wurde bereits 2015 eine BIM-Norm herausgegeben, die ON A 6241-2. Diese Norm schafft die Grundlagen für einen umfassenden, einheitlichen und produktneutralen Datenaustausch auf der Basis von IFC, einem herstellerneutralen Datenformat für Bauwerksmodelle, und dem Building Smart Data Dictionary, einem internationalen Datenwörterbuch für Bauteile und deren Eigenschaften. Darüber hinaus befinden sich in der Norm zusätzliche Informationen wie Begriffsbestimmungen und ein allgemeiner Modellierleitfaden. Wesentlicher Bestandteil ist der Merkmalserver, der den digitalen Datenaustausch erst ermöglicht und in der Praxis immer öfter Anwendung findet. Ähnlich wie in Österreich sind in Europa nationale Normen zu BIM verfügbar, beispielsweise der British Standard PAS 1192.

Auch im Rahmen der europäischen Normung wird seit 2015 im Rahmen des CEN TC 442 an der Normierung von BIM gearbeitet. Mittlerweile gibt es dort sieben Arbeitsgruppen, die unterschiedliche Themen von der Definition der Terminologie über den Datenaustausch bis hin zu Prozessen und organisatorischen sowie strategischen Aspekten behandeln. Erste Ergebnisse in Form von Normen bzw. Vornormen sind bereits verfügbar. Die Mitarbeit österreichischer Delegierter in diesen Gremien ist aus Sicht der Wirtschaft sehr wichtig, da die europäische Normung stets in den nationalen Kontext übernommen werden muss.

Ein weiterer, wesentlicher Standard ist das IFC-Datenformat, das mit der Übernahme in die ISO 16739 zur Norm wurde. IFC ist ein herstellerunabhängiges Datenformat zur Beschreibung von digitalen Bauwerksmodellen, das mittlerweile vor allem beim Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Softwareystemen zum Einsatz kommt. Dabei ist in der Praxis der richtige Umgang damit zu beachten, um zu entsprechenden Ergebnissen zu kommen. Bei der Kommunikation in BIM-Projekten hat sich das BCF-Format durchgesetzt, das auf IFC basiert. Alle angeführten Standards werden von den jeweiligen Institutionen weiterentwickelt, um den Stand der Technik zu dokumentieren und für die Praxis einen Leitfaden zu bieten. In heutigen BIM-Projekten werden sehr viele der verfügbaren Standards übernommen und um projektspezifische Regelungen ergänzt, sodass eine reibungslose Zusammenarbeit möglich ist.

Haben auch Sie eine Frage zum Thema BIM - egal ob Grundlegendes wissen wollen oder die Lösung für ein BIM-Problem in der täglichen Anwendung suchen - das Expertenteam steht Ihnen hierfür zur Verfügung. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff #meineFrage und Ihrer Frage an bim@wirtschaftsverlag.at senden und auf das Wissen und die Erfahrung eines ganzen Expertenteams zurückgreifen.

Autor/in:
Georg Fröch

Assistent am Institut­ für Konstruktion­ und Materialwissenschaften der Universität­ Innsbruck
www.uibk.ac.at

Werbung

Weiterführende Themen

Normen
06.11.2019

Austrian Standards hat eine erweiterte Neuauflage des Standardwerks „Normensammlung ­Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit“ veröffentlicht.

Service.
25.09.2019
Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es um die Datenhoheit
...
Service.
11.09.2019

Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es um einheitliche Hilfe bei BIM-Projekten.

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

Werbung