Direkt zum Inhalt
Mit 80 Prozent fix gebuchter Fläche sei die Bau auf gleichem Niveau wie vor zwei Jahren, heißt es vonseiten der Veranstalter.

Messen und Kongresse: Erlaubnis erteilt

29.06.2020

Mit einer behördlichen Genehmigung und der Vorlegung eines Covid-19-­Präventionskonzepts sind Messen und Kongresse hierzulande nun wieder erlaubt.
 

Messen und Kongresse können nun in Österreich wieder stattfinden“, verkündet die Tourismusministerin ­Elisabeth ­Köstinger. Sie sorgt damit für ein Aufatmen unter den heimischen Messeveranstaltern, die nach Wochen der Ungewissheit nun einige Auflagen zur Abhaltung der Veranstaltungen bekommen haben. So muss eine behördliche Genehmigung eingeholt und ein Covid-19-Präventionskonzept vorgelegt ­werden. Messen und Kongresse sind damit seit 15. Juni wieder möglich. „Der Fahrplan sowie klare und einfache Regeln geben der Branche die notwendige Per­spektive und Planungssicherheit“, sagt Köstinger. Das sei auch für viele weitere Branchen wichtig, von der Stadthotellerie bis hin zu Technik- oder ­Security-Anbietern.

Veranstalter sind zufrieden

Erfreut über die Novelle der Covid-19-Lockerungsverordnung zeigen sich die heimischen Messeveranstalter. Für Oliver-John Perry etwa, Leiter Marketing & Communications bei Reed Exhibitions Österreich, die in den letzten Monaten einige Absagen verkraften musste, kam sie, trotz monatelangen Wartens, unerwartet. „Mit der Veröffentlichung der gesetzlichen Rahmenbedingungen durch die Bundes­regierung ­haben unsere Aussteller, Besucher, aber auch wir endlich Planungssicherheit bekommen“, sagt er. ­Besonders erfreulich sei dabei, dass die Messen mit minimalen Sicherheitsauflagen durchgeführt werden können. „Wir haben lange auf eine solche Entscheidung gehofft, dennoch war sie dann sehr kurzfristig. Jetzt gilt es, unsere Messen mit den entsprechenden Covid-Präven­tionskonzepten sicher zu machen.“ ­Neben der Feuer & Rauch im August musst Reed unter anderem auch die Elektrofachhandelstage im ­September und die Intertool im Mai canceln. 
Für die Messe München, die im Zweijahres-Takt die Weltleitmesse Bau veranstaltet, kommt eine Absage dieser 2021 nach aktuellem Stand nicht infrage. „Aus österreichischer Sicht zeigt sich der Anmeldestand der Bau 2021 stabil, sogar mit leichtem Wachstum auf Ausstellerseite“, sagt Stefan Reschke, Vertreter der Bau München und der Messe München in Österreich. Vor Absagen auf Kundenseite bleibt man aber trotzdem nicht ganz verschont – kürzlich etwa haben der Dicht- und Dämmstoffhersteller Hanno oder auch der Bauchemiespezialist Kiesel ihre Teilnahme zurückgezogen. „Natürlich gab es ein paar Absagen, aber genau dadurch haben wir tolle neue Unternehmen platzieren können.“ Was die Regeln und Richtlinien betrifft, steht der Bau München derzeit ebenfalls nichts im Weg. Die bayrische Staatsregierung hat bereits am 27. Mai das Go für die Wiederaufnahme des Messebetriebs gegeben und am 23. Juni ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept verabschiedet. Eckpfeiler sind dabei das Abstandgebot, Hygiene und Nachverfolgbarkeit der Teilnehmer. Was eine mögliche Maskenpflicht angeht, soll im September, vor Beginn der Herbstmessen, noch einmal geprüft werden, ob diese tatsächlich notwendig ist. In jedem Fall aber kann die Maske bei Kundengesprächen an Tischen abgenommen werden.

Maskenpflicht aufheben

Für eine Evaluierung der derzeit vorgesehenen Maskenpflicht für Besucher und einer Aufhebung derselben bei österreichischen Messen spricht sich auch die Wirtschaftskammer aus. Alles in allem zeigt man sich aber mit der Novelle zufrieden. „Damit wurde eine wesentliche Forderung der betroffenen Unternehmen umgesetzt“, sagt Karlheinz Kopf, WKÖ-Generalsekretär. „Es ist erfreulich, dass für Veranstalter, Aussteller und Besucher eine klare Perspektive geschaffen wird.“

Autor/in:
Theresa Kopper
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.06.2020

Welche Maßnahmen jetzt gesetzt werden müssen, damit der Weg in „New Normal“ nicht in einer Sackgasse endet und wie sich die Fertigungsindustrie jetzt gegen eine „Zweite Welle“ wappnen muss, ...

Die sieben Wochen Shutdown haben auch in der heimischen Bauwirtschaft tiefe Spuren hinterlassen. Laut aktuellem Baubarometer sehen mehr als die Hälfte der befragten Betriebe die Geschäftslage nun schlechter als noch zu Jahresbeginn.
Aktuelles
03.06.2020

Die Verunsicherung in der Branche ist groß. Das aktuelle Baubarometer der Info-Techno Baudatenbank belegt den drastischen Einbruch, der die Baubranchen nach konjunkturell sehr erfreulichen Jahren ...

„Die Förderung bei der Kurzarbeit begrüßen wir, sie ist aber zu wenig", sagt Thomas Weber, Geschäftsführer von Netzwerk Metall.
Aktuelles
18.05.2020

„Die aktuelle Unterstützung seitens der Politik ist nur vereinzelt hilfreich. Es fehlt eine zukunftsorientierte Unterstützung“, sagt Thomas Weber, Geschäftsführer von Netzwerk Metall. Das ...

Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt", sagt Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
15.05.2020

Trotz eines starken ersten Quartals verzeichnet die Wienerberger AG erste negative Auswirkungen der Coronakrise. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man mit einem Minus von 15 bis 20 Prozent.

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Die früher üblichen Menschenansammlungen am Messeeingang müssen zur BAU 2021 vermieden werden.
Aktuelles
12.05.2020

Schüco International, Jansen Steel Systems und Roto Frank Fenster- und Türtechnologie (FTT) bleiben der Münchner Leitmesse fern.

Werbung