Direkt zum Inhalt

Moderner Lehmbau 2005

01.06.2005

Zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit und des Wissentransfers über modernes Bauen mit Lehm veranstaltet die Umbra GmbH vom 18. bis 20. November 2005 die 5. internationale Fachtagung Moderner Lehmbau 2005 in Berlin. Ziel der Veranstaltung ist die Förderung der Lehmbaukultur sowie die Idee miteinander und voneinander im internationalen Kontext zu lernen. Moderner Lehmbau eröffnet vor allem kleinen und mittleren Unternehmen neue Marktchancen, denn knapper werdende Ressourcen zwingen zum nachhaltigen Wirtschaften und allerorts zeigen bereits erzielte Erfolge, daß ressourcenschonende Verfahren die Wirtschaft beleben und für Beschäftigung sorgen können. Ökologisches Bauen senkt die volkswirtschaftlichen Kosten und schafft Arbeitsplätze vor allem im mittelständischen Bereich.

Erneut können Besucher aus dem In- und Ausland sich in Berlin über aktuelle Entwicklungen im Lehmbau informieren. Der Lehmbaumarkt ist in den letzten Jahren sukzessive gewachsen und mit ihm auch der Bedarf an Informationen über diesen umweltfreundlichen Baustoff. Ein Grund für das gestiegene Interesse am Lehmbau sind neben neuen technischen Entwicklungen (z.B. Lehmbauplatte mit integrierter Wandheizung) die erhöhte Nachfrage an umweltgerechten und gesundheitsverträglichen Baumaterialien. Der Sanierungsbereich ist nach wie vor das größte Marktsegment für Lehmbaustoffe in Deutschland. Hierbei ist der Anteil an Lehmputzen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und mit ihm auch das Angebot an Produktvielfalt. Für Lehmputze gibt es ein großes Marktpotential in Deutschland, da sie nicht nur das Raumklima verbessern können, sondern auch ästhetische und kreative Aspekte bergen. Damit aber die Verbraucher in Zukunft wissen, ob ihre Lehmputze auch wirklich besser sind als konventionelle Mörtelprodukten, wird eine Zertifizierung von Lehmputzen im Sinne des Verbraucherschutzes zukünftig unumgänglich sein. Im Bereich der Lehmputzmörtel sind die ersten Erfolge zu verzeichnen und die ersten Lehmputze erhielten bereits das europaweit anerkannte Qualitätssiegel "natureplus".

Auf der diesjährigen Fachtagung wird im Rahmen eines Grundlagenvortrages über Lehmputze deren Eigenschaften, ihre Veränderung durch Zusätze, Verarbeitung und Oberflächenbehandlung bis hin zur Erlangung des "Qualitätszeichen "natureplus" für Lehmputzmörtel" informiert. Bundesumweltminister Jürgen Trittin hatte bereits in seinem Grußwort zur letzten Veranstaltung auf die Bedeutung und Potentiale des Lehmbaus für eine nachhaltige Zukunft hingewiesen und wir freuen uns in diesem Jahr das Projekt "Lehmtrennwände im Bürobau - Umweltbundesamt Dessau" von dem namhaften Berliner Architektenbüro sauerbruch hutton Architekten präsentieren zu können.

Weitere Themenschwerpunkte der Fachtagung sind:

Lehmbau und Denkmalpflege
Gesundes Wohnen mit Lehm
Innovation Lehmbau - Neue Projekte
Materialeigenschaften von Lehm
Lehmputz und Gestaltung
Zukünftige Entwicklungen im Lehmbau.

Konferenzsprachen:
Die Konferenzsprachen sind deutsch und englisch. Die Vorträge werden simultan übersetzt.

Veranstaltungsort:
Umweltforum Berlin Auferstehungskirche, Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin

Kontakt und Informationen:
Umbra GmbH, Peter Steingass, Rigaer Straße 29 A, 10247 Berlin
Telefon: 030 / 61 62 55 48
Telefax: 030 / 61 62 55 49
Info@lehmbauforum.com
www.moderner-lehmbau.com
www.lehmbauforum.com .

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung