Direkt zum Inhalt

Modifiziertes Linearverbausystem

27.09.2006

Im Juni wurde ein Abwassersammler in Dortmund mit neuartigen Betonrohren DN 700 erneuert. Ein Forschungskonsortium, dem auch die Emunds+Staudinger GmbH angehörte, trug mit speziell für dieses Pilotprojekt entwickelten Verfahren und Produkten maßgeblich zum Erfolg der Baumaßnahme bei. Die Emunds+Staudinger-Verbauprofis haben das leistungsstarke Verbausystem mit weiteren technischen
Leckerbissen ausgestattet:
Über ein System von Injektionsrohren können Baugruben ohne Arbeitsraum beim Ziehen des Verbaus verfüllt werden. Eine modifiziere Laufwagen„ Weniger Arbeitsraum, weniger Aushub, geringere Grabenbreite, Verdichtung halbiert, Bauzeit reduziert, wirtschaftlich, umweltfreundlich“ – so lautet das Fazit der Projektverantwortlichen. Mit dem Verlegerät konnten die Rohre schnell und sicher in die
Baugrube eingehoben und in bereits verlegte Rohre eingeschoben werden.
Die konstruktiven Merkmale des Linearverbausystems trugen zum reibungslosen Ablauf bei. Das Gleitschienen-Verbausystem besteht aus einzelnen Schienen, in denen Platten senkrecht in gestufter Anordnung geführt werden. Entscheidend ist, dass die gegenüberliegenden Schienen nicht durch gelenkige Spreizen miteinander verbunden sind, sondern durch einen biegesteifen, in der Breite veränderbaren Laufwagen, der die Verbaumodule auf dem gewünschten Abstand hält. Auf der Pilotbaustelle wurde erstmals ein von Emunds+Staudinger modifizierter Laufwagen eingesetzt. „Die biegesteife Rahmenkonstruktion sorgt dafür, dass sich die Grabenbreite im Gegensatz zu Verbausystemen mit fest eingebauten Spreizen beim Absenken der Träger nicht verändert“, so Bernd Bergschneider, Emunds +Staudinger.

Aufgrund der u-förmigen Konstruktion bietet der
überarbeitete Laufwagen mit 2 bis 5 Metern eine der größten Rohrdurchlasshöhen aller auf dem Markt befindlichen Systeme. „Der neue Laufwagen ist so konzipiert, dass er sowohl in die Einfachgleitschiene als auch in die Doppelgleitschiene passt“, nennt Wilhelm Heß, Emunds+Staudinger, weitere
Konstruktionsmerkmale. Er ist ohne großen Aufwand auf die üblichen Grabenbreiten einstellbar.
Entwickelt wurde der neue Laufwagen vor allem für Baumaßnahmen, bei denen eine große Rohrdurchlasshöhe gefragt ist.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.07.2020
Recht
23.07.2020

Die Bekämpfung einer Auftraggeberentscheidung ist mühsam, aber nicht unmöglich. Ein kurzer Überblick über die Rechtsschutzmöglichkeiten im Vergabeverfahren.

Recht
23.07.2020

Misslingt ein Werk infolge offenbarer Untauglichkeit oder falscher Anweisungen des Bestellers, so ist der Werkunternehmer für den ­Schaden verantwortlich, wenn er den Besteller nicht gewarnt hat. ...

Normen
23.07.2020

Die aktualisierte ÖNorm V 5750 „Ladungssicherung beim Transport – Methoden“ liegt bis Ende Juli 2020 als Entwurf zur Stellungnahme auf.

Normen
23.07.2020

Die ÖNorm B 8110-3 hilft, eine sommerliche Überwärmung in Räumen zu vermeiden.Sie wurde nun überarbeitet und erschien am 1. Juni 2020 in aktueller Fassung.

Werbung