Direkt zum Inhalt

Mühlviertler Schnellstraße

31.07.2014

Mühlviertler Schnellstraße



Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken








© Arge Kat2/ÖBB


Partner



S 10 Mühlviertler Schnellstraße: Feldaist-Brücken

Am 1. August 2009 begann der Bau eines der bedeutendsten Straßenbauprojekte Oberösterreichs, nämlich der Bau der S 10 Mühlviertler Schnellstraße, die eine strategisch wertvolle Anbindung des oberösterreichischen Zentralraums an Südböhmen und den Ostseeraum darstellt. Die S 10 ist auch Teil der transeuropäischen Netze, da sie einen Teil der E 55 bildet und somit eine Einbindung in den europäischen Korridor 4 (Prag–Brünn–Wien) ermöglicht.

Weiters soll die 22 Kilometer lange Schnellstraße mehr Verkehrssicherheit sowie eine massive Verkehrsentlastung bringen. Da die Mühlviertler Schnellstraße, wie der Name schon sagt, durch das ursprüngliche Mühlviertel führt, sehen sich die Bauherren mit einigen Herausforderungen konfrontiert, da große Erdbewegungen und zahlreiche Baumaßnahmen zur Überwindung natürlicher Hindernisse erforderlich sind. Um das Feldaisttal überqueren zu können, wurden zwei Schnell- und eine Landschaftsstraßenbrücke errichtet, die als Anbindung an die Spange Walchshof dienen. Zur Erbauung dieser drei Bauwerke wurden insgesamt 12.000 Kubikmeter Beton verwendet, wobei die Hälfte davon für die Tragwerke benötigt wurde. Insgesamt haben die sechsfeldigen Schnellstraßenbrücken eine Länge von 190 Metern, die Fahrbahn misst eine Breite von 13 Metern. Die Richtungsfahrbahnen erhielten zwei getrennt geführte, intern vorgespannte Plattentragwerke, die auf insgesamt zehn Pfeilern lagern. Diese Brückenbauwerke sollen in nur fünf Monaten errichtet werden.

Doch nicht nur die kurze Bauzeit ist außergewöhnlich an diesem Vorhaben sondern auch die Geometrie der Pfeiler der Feldaist-Brücken, da sie auf Bohrpfählen gegründet sind und eine Höhe von bis zu 16,7 Metern aufweisen können. Der runde Querschnitt hat einen Durchmesser von 1,80 Metern, und für die Schalung der Pfeilerköpfe wurden vormontierte Fertigserviceelemente von Doka verwendet, die individuell für die Baustelle zusammengestellt wurden. Nach der Betonierung der Pfeiler, die in zwei Schüssen entstand, wurden die Pfeilerköpfe hergestellt, die eine Höhe von 2,7 Metern und eine Breite von 5,4 Metern messen. Die Betonierung der drei Tragwerksabschnitte erfolgte im Wochentakt und mittels Lehrgerüst. Insgesamt investierte die Asfinag rund 752 Millionen Euro in den Bau dieses wichtigen Straßenbauprojekts, das ab 2015 die Verkehrfreigabe erhalten soll.

Katrin Hauck


Bautafel

Mühlviertler Schnellstraße

 

Bauherr Asfinag Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG

A-1011 Wien

 

Erd- und Betonbau Massivbau GesmbH

A-9065 Ebenthal

 

Schalung Doka GmbH

Josef Umdasch Platz 1

A-3300 Amstetten

T +43(0)7472/605-0

F +43(0)7472/644-30

M oest.doka@doka.com

www.doka.com

 

Bauaufsicht Metz & Partner Baumanagement Ziviltechniker GmbH

A-1010 Wien

 

Spirk & Partner ZiviltechnikergesmbH

A-4020 Linz

 

Planung Ertl, Horn & Partner Ziviltechniker GmbH

A-9020 Klagenfurt am Wörthersee

 

Baumann + Obholzer
Ziviltechniker-GesmbH

A-6020 Innsbruck

 

Asphaltbau Held und Francke

A-4030 Linz


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.:Horst Ache (Geschäftsbereichsleiter Generalunternehmen und Prokurist, Unger Stahlbau), Heimo Pascher (Technischer Geschäftsführer Austrotherm), Klaus Haberfellner (Geschäftsführer Austrotherm Gruppe), Johann Moser (Vize-Bürgermeister Stadtgemeinde Purbach) beim Spatenstich zur Errichtung neuer Lagerhallen für die Fertigwaren.
Aktuelles
14.09.2020

Der Dämmstoffspezialist startet mit einer Investitionsoffensive in den Herbst. Neue Gebäude und Anlagen werden errichtet, Abläufe werden durch Digitalisierung effizienter. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Werbung