Direkt zum Inhalt

Advertorial

Nachhaltig Bauen mit dem Österreichischen Umweltzeichen!

01.10.2019

Welche Bauprodukte sind zu verwenden, um möglichst ökologisch zu bauen? Eine Antwort darauf liefert das Österreichische Umweltzeichen sowohl Bauherren als auch Planenden.

Qualität am Bau. Mit dieser Orientierungshilfe wird umweltverantwortliche Qualität leicht erkennbar. Produkte und Werkstoffe mit dem Österreichischen Umweltzeichen entsprechen höchsten ökologischen, gesundheitlichen sowie qualitativen Anforderungen. Derzeit gibt es im Baubereich Richtlinien für rund 20 verschiedene Produktgruppen, die alle vier Jahre überarbeitet und aktualisiert werden. Dadurch bleibt ein hoher Standard gewährleistet. Nur qualitativ hochwertige, langlebige sowie gebrauchstaugliche Materialien – wie etwa Dämmstoffe, Bodenbeläge, Wandfarben, aber auch Holzheizungen und Solaranlagen – erhalten nach genauer Prüfung und Begutachtung das Österreichische Umweltzeichen. Doppelter Profit. Ökologische Bauprodukte schonen nicht nur die Umwelt – sondern auch die Geldtasche: Der Einsatz von Umweltzeichen-Produkten wird von mehreren österreichischen Förderstellen - wie zum Beispiel durch die Landeswohnbauförderungen, den Klimafonds, die „Umweltförderung Inland“ (UFI) des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus oder auch die Neubauförderung der Hotel- und Tourismusbank – unterstützt.

Alle Umweltzeichen-Produkte sind auf www.umweltzeichen.at detailliert aufgelistet!

Weiterführende Themen

v.l. Sabine Klauser, Günter Klauser, Marianne Janisch, Rudolf Janisch, Karl Weidlinger und Baumeister Rene Zinner
Aktuelles
14.10.2019

Swietelsky übernimmt zwei Landschaftsbauunternehmen und einen Fassadenspezialisten.

Gastkommentar
11.10.2019
Aktuelles
07.10.2019
Zeppelin ist auf Wachstumskurs in ganz Europa.
Aktuelles
02.10.2019

Zeppelin übernimmt Vertrieb und Service von Cat Produkten sowie MaK Motoren quer durch Europa.   

Neuer Obmann: ­Robert Schmid (r.) löst Manfred Asamer (l.) als Obmann des FV Steine-Keramik ab. Im Bild mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler.
Aktuelles
01.10.2019

Den Bauzulieferern geht es gut, die Industriezulieferer hinken hinterher – so lautet das ­Ergebnis der Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine-Keramik im ersten Halbjahr 2019.