Direkt zum Inhalt
Advertorial

Nachhaltig Bauen mit dem Österreichischen Umweltzeichen!

01.10.2019

Welche Bauprodukte sind zu verwenden, um möglichst ökologisch zu bauen? Eine Antwort darauf liefert das Österreichische Umweltzeichen sowohl Bauherren als auch Planenden.

Qualität am Bau. Mit dieser Orientierungshilfe wird umweltverantwortliche Qualität leicht erkennbar. Produkte und Werkstoffe mit dem Österreichischen Umweltzeichen entsprechen höchsten ökologischen, gesundheitlichen sowie qualitativen Anforderungen. Derzeit gibt es im Baubereich Richtlinien für rund 20 verschiedene Produktgruppen, die alle vier Jahre überarbeitet und aktualisiert werden. Dadurch bleibt ein hoher Standard gewährleistet. Nur qualitativ hochwertige, langlebige sowie gebrauchstaugliche Materialien – wie etwa Dämmstoffe, Bodenbeläge, Wandfarben, aber auch Holzheizungen und Solaranlagen – erhalten nach genauer Prüfung und Begutachtung das Österreichische Umweltzeichen. Doppelter Profit. Ökologische Bauprodukte schonen nicht nur die Umwelt – sondern auch die Geldtasche: Der Einsatz von Umweltzeichen-Produkten wird von mehreren österreichischen Förderstellen - wie zum Beispiel durch die Landeswohnbauförderungen, den Klimafonds, die „Umweltförderung Inland“ (UFI) des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus oder auch die Neubauförderung der Hotel- und Tourismusbank – unterstützt.

Alle Umweltzeichen-Produkte sind auf www.umweltzeichen.at detailliert aufgelistet!

Weiterführende Themen

Recht
23.09.2020

Bankgarantien als Sicherstellung sind in der Baubranche gang und gäbe. Alternativen dazu ­bieten mittlerweile auch Versicherungen.

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Normen
21.09.2020

Die neue ÖNorm EN 17333 „Charakterisierung von Einkomponentenschäumen“ ist im Frühsommer dieses Jahres erschienen und soll durch einheitliche Prüfverfahren Qualität sichern.

Recht
21.09.2020

Subunternehmen versuchen oftmals bei erlittenem Schaden den Bauherrn dafür verantwortlich zu machen. Der OGH hat nun einen solchen Versuch zurückgewiesen.