Direkt zum Inhalt

Nachhaltige Immobilien im Aufwind

21.01.2011

Nachhaltiges Bauen liegt voll im Trend – nicht nur bei Klimaschützern, sondern auch bei Investoren und Bauherren. Grund ist laut aktuellen Studien der höhere Wert von nachhaltigen Immobilien im Vergleich zu konventionellen Bauten.

Dafür werden sogar höhere Baukosten, Immobilienpreise und Mieten in Kauf genommen. Wienerberger-Vertriebsleiter Ing. Gerhard Staudinger: „Wir registrieren eine steigende Nachfrage nach natürlichen und gesunden Baustoffen. Das kommt besonders uns als Ziegelhersteller zugute.“

Gleich zwei Studien aus dem Immobiliensektor belegen die Bereitschaft, in den Mehrwert nachhaltiger Bauten zu investieren. Nach einer Untersuchung von Drees & Sommer wollen zwei von drei deutschen Investoren in den nächsten zwei Jahren „nachhaltig“ investieren. Geringere Betriebskosten und größere Behaglichkeit nachhaltiger Bauten werden als Gründe angegeben. http://www.dreso.com/

Eine aktuelle Roland Berger Studie stellt sogar fest, dass Bauherren, Investoren und Mieter bereit sind, für ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit zusätzliches Geld auszugeben. Mieter akzeptieren demnach durchschnittlich um 4,5 Prozent höhere Kosten, Bauherren und Investoren sogar um neun Prozent. Für Österreich bedeutet dies ein zusätzliches Investitionspotential von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. http://www.rolandberger.at/

Nachhaltiges Bauen bedeutet Lebensqualität

Nachhaltigkeit beginnt schon in der Planungsphase: „Die sparsame Verwendung von Ressourcen und die Umweltfreundlichkeit in Herstellung, Transport und Verarbeitung der verwendeten Baustoffe sind wesentliche Aspekte“, erläutert QUESTER-Geschäftsführer Ulrich Paulmann. Die vielzitierte Lebensqualität soll ja auch für künftige Generationen geschaffen werden. Daher müssen nachhaltige Produkte, Bauten und Konstruktionen langlebig sein. Idealerweise wird sogar ein möglicher Rückbau des Gebäudes von Anfang an mit eingeplant, ebenso wie die Wiederverwertbarkeit verwendeter Materialien. http://www.quester.at

Natürlicher Baustoff Ziegel

Ziegel erfüllen die Anforderungen der Nachhaltigkeit aufgrund der langen Lebensdauer in hohem Maß und eignen sich hervorragend für hochgedämmtes Außenmauerwerk. Dadurch wird der Heiz- und Kühlaufwand gering gehalten und der CO2-Verbrauch minimiert. In den letzten Jahren wurden die Dämmeigenschaften laufend verbessert - als Baustoff erfüllen Ziegel daher heute die Voraussetzungen für Passiv- und Niedrigstenergiehäuser. Im Unterschied zu anderen Baumaterialien sind sie auch vollständig recyclebar. Durch die natürlichen Rohstoffe, die bei der Herstellung verwendet werden, entsteht ein Baustoff, frei von Ausdünstungen, für ein gesundes Raumklima - ein Vorteil für Allergiker. Die nature plus-Zertifizierung bestätigt dies. http://www.wienerberger.at, http://www.natureplus.at

Sonnenblumenschalen als Porosionsmittel

Bei der Herstellung von Ziegeln werden Porosionsmittel in die Rohmasse gegeben, die nach dem Verbrennen kleine Poren zurücklassen. Durch sie entstehen die besonderen Dämmeigenschaften des Ziegels. Ziegel-Weltmarktführer Wienerberger hat sich z. B. bei Porosionsmitteln für die bei der Produktion von Sonnenblumenöl nicht verwendeten Sonnenblumenkerne entschieden. Diese werden von Wienerberger als "biogenes" Porosionsmittel eingesetzt.

Mit dem Verzicht auf fossil basierte Einsatzstoffe wie Styropor wird so ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Zusätzlich besteht eine Kooperation mit Betrieben aus der Papierindustrie. Die im Rahmen der Papierherstellung anfallenden Faserreststoffe werden ebenfalls als Porosionsmittel verwendet, und müssen daher nicht mehr deponiert werden.

Nachhaltige Baustoffe unter einem Dach

Als Partner für ökologische Kompetenz vereint Österreichs größter Baustoffhändler QUESTER innovative und nachhaltige Baustoffe wie jene von Wienerberger unter einem Dach. QUESTER-Geschäftsführer Paulmann: „Die Studien der Unternehmensberater decken sich mit unseren Erfahrungen. Unsere Kunden fordern verstärkt nachhaltige Baustoffe, insbesondere von etablierten Markenherstellern.“

Nachhaltigkeit wird bei QUESTER in allen Bereichen aktiv gelebt: bei der Mitarbeiterschulung ebenso wie bei der Auswahl des Baustoff-Sortiments. Für unsere Produkte haben Grundsätze wie umweltfreundliche Herstellung, Qualität und Innovation oberste Priorität, sagt Paulmann. QUESTER-Mitarbeiter/innen müssen dabei als Ansprechpartner für Kunden fit sein und gerade bei Fragen des nachhaltigen Bauens entsprechend beraten können.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anna Grausgruber ist neue Investor Relations Leiterin bei Wienerberger.
Aktuelles
11.12.2019

Der börsennotierte Baustoffkonzern Wienerberger baut die Spitze der Investor-Relations-Abteilung um.

Wolfgang Rieder setzt erste Schritte zur nachhaltigen Veränderung der Denkweise in der Bau und Designbranche mit Initiativen wie zerowaste und dem Produkt scrapcrete.
Aktuelles
12.11.2019

Der Geschäftsführer der Rieder Gruppe widmet sich in diesem Studiensemester als Loeb Fellow Themen wie Klimaschutz und nachhaltiges Bauen.

Normen
06.11.2019

Austrian Standards hat eine erweiterte Neuauflage des Standardwerks „Normensammlung ­Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit“ veröffentlicht.

„Der Schlüssel liegt in der Intelligenz und Kreativität, wie wir das Vorhandene nutzen, umnutzen oder erst fruchtbar machen", erklärt SIDE Immobilien Geschäftsführer Mag. Wolfgang Schmitzer.
Aktuelles
29.10.2019

Der „Frequenzimmobilien-Report (V) 2019" beleuchtet die ressourcenschonende Nutzung von Gebäuden und Grundstücken.

v.l. Studio F. A. Porsche Design Director Christian Schwamkrug, Wienerberger Österreich Geschäftsführer Mike Bucher und Produktmanager Dach bei Wienerberger Österreich, Wolfgang Wechtitsch
Aktuelles
29.10.2019

Wienerberger entwickelte gemeinsam mit dem Studio F. A. Porsche den Tondach V11 und will damit Designelemente auf Österreichs Dächer bringen. 

Werbung