Direkt zum Inhalt

Nachhaltige Weichenstellungen

21.12.2005

Mit der CORP verfügt Wien über die größte regelmäßige Planerkonferenz im deutschen Sprachraum. 2006 erhält sie durch die Kongresspartnerschaft mit „i.convienna“ noch zusätzliche Relevanz. Nach zehn Jahren an der TU Wien findet die elfte Auflage des Planungssymposiums CORP im Februar 2006 erstmals im Congress Center der neu gestalteten Messe Wien statt. Mit ein Grund für den Standortwechsel ist die enge Kooperation mit dem gleichzeitig anberaumten Internationalen Kongress für Information und Consulting „i.convienna“ – so wird den Teilnehmern beider Veranstaltungen Zugang zu insgesamt neun eigenständigen, über drei Tage parallel laufenden Themenkonferenzen geboten. Dies erweitert den traditionell interdisziplinären Charakter der CORP mit ihrem Fokus auf neue Informations- und Kommunikationstechnologien in der Stadt- und Regionalentwicklung sowie in der Landschafts- und Verkehrsplanung noch um verwandte Themenbereiche wie Immobilienentwicklung, Facility-Management, Bauwesen oder Infrastruktur- und Umwelttechnologien.

Mit internationalem Weitblick
Das Leitthema der CORP lautet dieses Mal „Nachhaltige Lösungen für die Informationsgesellschaft“. Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur eine Maxime von vorausschauender, langfristig orientierter Stadtplanung und Regionalentwicklung – seit der Deklaration von Rio de Janeiro und der Lokalen Agenda 21 ist der Begriff zunehmend auch Teil des politischen und unternehmerischen Vokabulars geworden. Doch enden die Sonntagsreden über „Sustainable Development“ oft dort, wo diese mit Kosten oder Einschränkungen verbunden ist. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien erlauben heute allerdings neue Lebensweisen und Wirtschaftsformen, die kostenneutrale oder sogar lukrative Chancen für eine nachhaltige Entwicklung bieten – deren soziale, ökonomische und ökologische Konsequenzen allerdings noch weiter zu hinterfragen sind.
Dies versucht die CORP 2006 mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten wie „Intelligente Stadt-, Umwelt- und Verkehrstechnologien“, „Umweltpolitische und klimawirksame Strategien und Maßnahmen“, „Wohnformen für die Informationsgesellschaft“ oder auch „eGovernment, eGovernance, eDemocracy in der Planung“. Wie jedes Jahr haben auch neue Geo-Informations- und Simulationstechnologien ihren Platz im Programm der CORP, das neben rund 100 Fachvorträgen und Diskussionen auch Workshops, Ausstellungen, Filmpräsentationen und Exkursionen sowie eine Leistungsschau innovativer Technologieunternehmen umfasst.

Prominente Referenten
Aus der Vielzahl an Vortragenden – unter anderem aus den USA, dem arabischen Raum und Indien – seien einige wenige exemplarisch herausgegriffen: Alfonso Vegara aus Madrid, Präsident der International Society of City and Regional Planners ISoCaRP wie auch der Fondación Metrópoli, wird über globale Perspektiven der Stadtentwicklung sprechen – und Pierre Laconte aus Brüssel, Generalsekretär des Internationalen Verbands für Öffentliches Verkehrswesen UITP, über die Notwendigkeit einer integrierten Stadt- und Verkehrsplanung referieren. Roberto Bottazzi vom Royal College of Arts in London wird sich mit eDemocracy in der Planung auseinander setzen – und Boris Stemmer bzw. Jochen Mülder von der Universität Kassel die Unterstützung nachhaltiger Planung durch 3D-Visualisierung erörtern.
Die Veranstalter von CORP und i.convienna erwarten mehr als 2000 Teilnehmer aus aller Welt – Praktiker aus der Bau-, Planungs- und Informationsbranche, Wissenschafter aus Lehre und Forschung sowie Vertreter von Politik und Verwaltung. Damit wird der Kongress zu einem interdisziplinären Informationspool, zu einer internationalen Kontaktbörse – und Wien dank des Jahr für Jahr steigenden Anteils an mittelosteuropäischen Kongressbesuchern zu einer fachlichen Drehscheibe zwischen „alten“ und „neuen“ EU-Mitgliedstaaten.

Reinhard Seiß

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

"Wir sind besonders stolz, dass wir trotz aller Corona-Widrigkeiten die Kapazitätserweiterung in Serbien plangemäß fertigstellen konnten", sagt Austrotherm-Geschäftsführer Klaus Haberfellner.
Aktuelles
23.07.2020

Austrotherm nahm dieser Tage in der südserbischen Großstadt Nis eine neue XPS-Produktionslinie in Betrieb.

Werbung