Direkt zum Inhalt

Neubau Terminal Tower, Linz

16.05.2007

Im Umfeld des Linzer Hauptbahnhofs sind mit dem Terminal Tower, dem Wissensturm und der Konzernzentrale der Energie AG zurzeit drei spektakuläre Hochbauvorhaben in Ausführung, die das Stadtbild der oberösterreichischen Landeshauptstadt nachhaltig verändern werden.

Der vom Wiener Architekturbüro Wilhelm Holzbauer & Partner im Auftrag eines Konsortiums aus Raiffeisen Leasing, Real-Treuhand und Porr Solutions geplante Terminal Tower ist in unmittelbarer Nähe zum Aufnahmegebäude des Linzer Bahnhofs situiert und markiert mit 97 Metern Höhe das höchste Gebäude in Ober­österreich. Das Bauvorhaben umfasst einen Flachbau mit fünf Obergeschoßen, aus dem sich der schlank dimensionierte Büroturm entwickelt. Das Sockelbauwerk umschließt einen großzügig angelegten Innenhofbereich, der auf Höhe des ersten Obergeschoßes mit einer Stahl-Glas-Konstruktion überdacht ist. Dem zurückversetzten Sockel- und Erdgeschoß ist eine Reihe V-förmiger Stützen in Sichtbetonqualität vorgelagert. Die Ausleger der rund acht Meter hohen V-Stützen sind als Schrägstützen vom ersten bis ins fünfte Obergeschoß weitergeführt. Der 97 Meter hohe, prismaähnliche Baukörper des Büroturms fasst 24 Obergeschoße mit einer Gesamtnutzfläche von rund 19.400 Quadratmetern. Der Terminal Tower wird durch eine komplex ausgebildete, geknickte und mit Überhängen konzipierte Elementfassade akzentuiert. Für die Fundierung des Büroturms wurden rund 2.300 Laufmeter Gründungspfähle mit einem Durchmesser von 110 Zentimetern verbaut. Eine Arbeitsgemeinschaft aus Porr Projekt und Hochbau, Porr Oberösterreich sowie Alpine Mayreder zeichnet als Generalunternehmer für die Ausführung der Bauarbeiten verantwortlich. Die Auftragssumme der Generalunternehmerleistungen beläuft sich auf rund 37 Millionen Euro. Die Bauarbeiten liegen voll im Zeitplan – vor wenigen Tagen konnte mit der Fertigstellung der obersten Geschoßdecke eine wichtige Bauetappe erfolgreich abgeschlossen werden. Nach der geplanten Gesamtfertigstellung im Frühjahr 2008 werden die oberösterreichische Finanzverwaltung sowie die Pensionsversicherungsanstalt den Terminal Tower beziehen.

Artikel aus: bau.zeitung 19/07, S. 6

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Gewinneinbruch: Die Porr rechnet, dass das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 88.1 Millionen auf rund 35 Millionen einbrechen werde.
Aktuelles
27.11.2019

Der Gewinn des Baukonzerns soll sich heuer mehr als halbiert haben. Ausschlaggebend für die Gewinnwarnung sei die Marktsituation in Polen.

Feierlich: Gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde in Wien-Simmering die Eröffnung des Porr-Campus gefeiert.
Aktuelles
01.10.2019

Mit der Eröffnung des neuen hauseigenen Ausbildungs-Campus erweitert die Porr die triale Ausbildung der Baubranche um ein nächstes Level.

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

BBT-Vorstand Konrad Bergmeister mit den Sprengmeisterinnen Amelie Fidler (BBT) und Martina Micheler (ARGE).
Aktuelles
05.04.2019

Im Zuge einer Anschlagfeier wurde mit dem Erkundungsstollen Richtung Süden der vierte Vortrieb des Bauloses H51 Pfons-Brenner des Brenner Basistunnels begonnen.

v.l. Franz Reisinger (Geschäftsleitung, Reisinger Gesellschaft m.b.H.), Kurt Lackner (Geschäftsführer, PORR Umwelttechnik GmbH), Martin Richter (Abteilungsleiter Aufschlussbohrungen, PORR Umwelttechnik GmbH), Stephan Hammer (Bereichsleiter, PORR Umwelttechnik GmbH), Isabella Reisinger (Geschäftsleitung, Reisinger Gesellschaft m.b.H.), Christoph Holzer (Kaufmännische Leitung, PORR Umwelttechnik GmbH)
Aktuelles
13.03.2019

Im Februar 2019 hat PORR die grundsätzliche Einigung mit den Eigentümern über den Erwerb der Reisinger Gesellschaft m.b.H. erzielt. 

Werbung