Direkt zum Inhalt

Neubesetzungen im Wopfinger Stammwerk

22.06.2005

Der per Anfang April vollzogene Generationswechsel in der technischen Geschäftsführung der Wopfinger Baustoffindustrie GmbH erforderte personelle Neubesetzungen im F & E-Bereich sowie für den Bereich Verfahrenstechnik und Umweltschutz.

Dipl.-Ing. Peter Weißmann (37), seit 1995 in Wopfing für das Quality-Management zuständig, übernimmt die Forschungs- und Entwicklungsabteilung für die Produktgruppen Trockenmörtel, Kalk und Zement.
Der gebürtige Kärntner absolvierte das Studium der Montanuniversität in Leoben mit Fachrichtung Gesteinshüttenwesen. In Wopfing war er für den
Aufbau und die Implementierung eines QM-Systems nach ISO 9001 für den gesamten Standort zuständig. 1998 stieg er zum stellvertretenden Laborleiter auf. Es folgten zahlreiche Projekte im F & E-Bereich, wie Neu- bzw. Weiterentwicklungen in den Bereichen Estrich, Trockenbetone, GALA-Produkte und diverse Projekte für Baumit International.

Dipl.-Ing. Gerhard Philipp (33) zeichnet nun als Assistent der technischen Direktion für alle Umweltfragen sowie den Bereich Verfahrenstechnik für die Zement-, Kalk- und Gipsöfen am Standort Wopfing und in den Konzernbetrieben im Ausland verantwortlich. So ist er als Vorsitzender des Arbeitskreises für Umwelt/Technik im Verein der österreichischen Kalkwerke (VÖK) tätig, vertritt die Wopfinger in VÖZ-Arbeitskreisen und die gesamte österreichische Kalkindustrie bei der EULA in Brüssel. Der gebürtige Wiener Neustädter
absolvierte 1995 das Studium an der TU in Wien für Maschinenbau mit dem Studienzweig Verfahrenstechnik. Seine Karriere startete er als
Projektingenieur mit dem Spezialgebiet Rauchgasreinigung. 1999 wechselte er als Assistent der technischen Geschäftsführung und der Werksleitung zur Wopfinger Baustoffindustrie.

"Ich freue mich, dass wir nun mit der Neuorganisation des technischen Bereiches in der Wopfinger Baustoffgruppe die Basis für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung gelegt haben und dies zur Gänze mit erfahrenen Persönlichkeiten aus den eigenen Reihen bewerkstelligen konnten. Sie sind ein Garant für Kontinuität, Qualität und Innovation", so Mag. Robert Schmid, Geschäftsführer der Wopfinger Baustoffindustrie GmbH.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Gemeinsames Projekt: Lehrlingsexpertin Petra Pinker (l.) und Unternehmensberaterin Sabine Trnka, Geschäftsführerin von Mmittelpunkt Consulting und Partnerin bei Acon Management Consulting, haben gemeinsam das Coaching-Projekt Lean4Future ins Leben gerufen.
Aktuelles
07.10.2020

Die Spielregeln für die junge Generation sind andere geworden. Work-Life-­Balance und der Sinn in der eigenen Arbeit sind wichtiger denn je, wie Petra Pinker und Sabine Trnka im Interview erklären ...

Recht
07.10.2020

Der Umgang mit Unternehmern, die im Verdacht von verbotenen Absprachen stehen, ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich.

Recht
07.10.2020

Ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko stellen „öffentlich-rechtliche“ Prüfpflichten dar, aber nicht immer werden diese Aufgaben in der Praxis ernst genommen.

Werbung