Direkt zum Inhalt

Neue Führung bei Otis Salzburg

03.10.2011

Thomas Brandstätter ist ab sofort der neue Geschäftsstellenleiter von Otis Salzburg. Der gebürtige Salzburger ist in dieser Funktion für das Neuanlagen- und Modernisierungsgeschäft sowie die Wartung und das Service zuständig.

Der 38-jährige hat an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt ein Masterstudium mit Schwerpunkt General Management absolviert. Vor seinem Einstieg bei Otis sammelte er zehn Jahre Erfahrung als Verkaufs- und Objektberater in der Baubranche. Zuletzt leitete Thomas Brandstätter das Geschäftsfeld Bauelemente bei einem Salzburger Baustoffhandelsunternehmen.

Als Ziel in seiner neuen Funktion gibt Brandstätter an, gemeinsam mit seinen 15 Mitarbeitern bestehende Kundenbeziehungen zu festigen und Neukunden gewinnen zu wollen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sanierungsoffensive - Betriebe und Private holten sich bisher 46 Millionen Euro.
Aktuelles
27.10.2020

Für thermische Sanierungen stellt der Bund im Rahmen der Initiative für die Jahre 2021 und 2022 Fördermittel in der Höhe von 750 Millionen Euro zur Verfügung. 46,6 Millionen Euro wurden bereits ...

Berthold Kren ist seit Juli CEO von Lafarge und war bislang bei Lafarge Holcim für den Bereich Geocycle Asien verantwortlich.
Aktuelles
28.10.2020

Lafarge-CEO Berthold Kren zieht Bilanz über seine ersten hundert Tage im Amt: Arbeiten zwischen Corona, Facharbeitermangel und der Vision, den CO2-Fußabdruck der Zementwerke auf null zu senken. ...

Arbeitsgruppen  entwickelten im Rahmen  des Kongresses der  IG Lebens­zyklus Bau ­Strategien für den  Umgang mit Green-Deal- Herausforderungen.
Aktuelles
27.10.2020

Welche Rolle spielt die Bau- und Immobilienwirtschaft im Green Deal? Und könnte sie sogar davon profitieren? Die IG Lebenszyklus Bau suchte Antworten.

Modulbau: Die ­Baustelleninfrastruktur am Abschnitt H51 Pfons–Brenner des ­Bauvorhabens Brenner-Basis­tunnel spielt alle Stücke.
Aktuelles
27.10.2020

Modulbauspezialist Recon installierte die Baustellen­-Infrastruktur am Abschnitt H51 Pfons–Brenner.

Recht
21.10.2020

Eine aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bestätigt den Weg des österreichischen Gesetzgebers.

Werbung