Direkt zum Inhalt

Neue Österreich-Strategie

10.10.2012

Die Streif Baulogistik Österreich verkaufte im September die Kransparte an Wolffkran Austria. Während das Unternehmen damit seinen begonnenen Strategiewechsel zugunsten des Geschäftsmodells der Baulogistik weiter fortsetzt, stärkt Wolffkran sein Kranmietgeschäft und stellt sich auf dem österreichischen Markt breiter auf.

Mit dem Erwerb des Streif-Kranparks in Österreich werden alle sieben Mitarbeiter des Bereichs übernommen und weiterbeschäftigt. Mit dem Erwerb der Krane von Streif vergrößert Wolffkran Austria seine Mietkranflotte von 75 auf 125 Krane. „Durch unser umfangreicheres Angebot wollen wir unseren Aktionsradius im Mietgeschäft ausweiten“, sagt Peter Zauner, Geschäftsführer von Wolffkran Austria. „Im Kaufgeschäft hat sich Wolffkran Austria in den vergangenen Jahren als Big Player positioniert. Auch im Mietgeschäft streben wir eine Marktführerrolle an“, so Zauner.

Streif Baulogistik hat bereits im Juli dieses Jahres die Weichen für den Strategiewechsel gestellt und mit Dirk Heisterkamp den Leiter des Bereichs Logistics Consulting & Management in die Geschäftsführung der österreichischen Gesellschaft mit Sitz in Himberg berufen. „Wir richten unseren Blick auf die komplette Baustellenorganisation. Vor allem bei großen Infrastrukturprojekten spielen Logistiksteuerung, Ver- und Entsorgungslogistik sowie Zugangskontrollsysteme eine immer größere Rolle“, so Heisterkamp, der mit Martin Eber die neue Strategie umsetzt.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung
Werbung