Direkt zum Inhalt

Neue Straßenbahnlinie von Linz nach Leonding fertig

16.08.2011

Das Straßenbahnnetz der Linz Linien ist seit dem vergangenen Wochenende um 5,3 Kilometer länger. Die neue Strecke vom Hauptbahnhof bis Leonding ist offiziell in Betrieb. 1,3 Kilometer davon verlaufen durch einen zweiröhrigen Tunnel, davon wurde ein Kilometer in bergmännischer Weise gebaut.

Der Spatenstich für die Verlängerung der bestehenden Linie 3 erfolgte Ende Februar 2009. Ein Teil der Strecke verläuft in einem 1,3 Kilometer langen zweiröhrigen Tunnel - ein Kilometer wurde in bergmännischer, der Rest in offener Bauweise errichtet.

Um die in der Hauptverkehrszeit geplanten 7,5 Minuten-Intervalle zu erreichen wurden sieben zusätzliche Straßenbahngarnituren zu je drei Millionen Euro angeschafft.

Spatenstich im Bereich der Westbrücke

Nach dem Spatenstich im März 2009 starteten mit dem Tunnelanschlag im Juni 2009 die Bauarbeiten der beiden Tunnels mit dem Startschacht an der Westbrücke. Ab hier begann der Vortrieb in bergmännischer Tunnelbauweise Richtung Hauptbahnhof.

Zwei getrennte Tunnelröhren

Die verlängerte Linie 3 verläuft im ersten Streckenteil zwischen Linzer Hauptbahnhof und Westbrücke unterirdisch. Der Vortrieb erfolgte in zwei getrennten Tunnelröhren mit jeweils einem Kilometer Länge, angebunden an die bestehende Südschleife der Nahverkehrsdrehscheibe in Hauptbahnhof.

Die Variante eines zweiröhrigen Tunnels wurde aus Sicherheitsgründen gewählt. Der Tunnelbau erfolgte in mindestens 12 Metern Tiefe unter dem Gleisbereich der ÖBB.

An der tiefsten Stelle liegt die Tunnelsohle rund 17 Meter unter der Erdoberfläche. Um für Notfälle den Fahrgästen einen raschen und sicheren Fluchtweg aus dem Tunnel zu gewährleisten, bieten so genannte Querschläge zwischen den beiden Tunnelröhren sichere Ausgänge bzw. Übergänge aus der gefährdeten Röhre.

300 Meter Tunnel in offener Bauweise

Nach der Westbrücke treffen die beiden Tunnels aufeinander und sind auf einer Länge von 300 Metern in offener Tagbauweise entlang der Ing.-Etzel-Straße ausgeführt. Im Bereich der Ing.-Etzel-Straße schützt eine bepflanzte Einhausung die Bewohner vor Beeinträchtigungen durch den Straßenbahnverkehr.

Straßenniveau bei Untergaumberg

Bei der Haltestelle Untergaumberg erreicht die Straßenbahn wieder das Straßenniveau. Ab hier verläuft die weitere Strecke bis Weingartshof oberirdisch. Nach der Haltestelle Gaumberg unterfährt die Straßenbahn die Westbahnstrecke und schwenkt bei der Kreuzung Paschingerstraße/ Larnhauserweg in die Mittellage auf der B 139 ein.

Zehn Millionen Euro weniger als geplant

Die insgesamt veranschlagte Investitionssumme von 150 Millionen Euro auf der Kostenbasis von 2005 ist um zehn Millionen unterschritten worden.

Die Finanzierung teilen sich das Land Oberösterreich und die Stadt Leonding mit 80 zu 20 Prozent. Das Land kommt für die Betriebskosten auf, soweit sie nicht durch Einnahmen gedeckt sind. Eine Verlängerung der Strecke bis Traun soll ab 2012 gebaut werden.

Eckdaten des Baus
 
Baubeginn: Ende Februar 2009

Spatenstich: 23. März 2009

Tunnelanschlag: 8. Juni 2009

Tunneldurchschlag: 24. Februar 2010

Bau Remise: April 2009 bis September 2010

Gleisbau: September 2009 bis November 2010

Gesamtfertigstellung: Frühling 2011

Schulungsbetrieb: Frühling/Sommer 2011

Offizielle Eröffnung und Inbetriebnahme: August 2011

 

(pm, apa)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Recht
23.09.2020

Bankgarantien als Sicherstellung sind in der Baubranche gang und gäbe. Alternativen dazu ­bieten mittlerweile auch Versicherungen.

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Normen
21.09.2020

Die neue ÖNorm EN 17333 „Charakterisierung von Einkomponentenschäumen“ ist im Frühsommer dieses Jahres erschienen und soll durch einheitliche Prüfverfahren Qualität sichern.

Recht
21.09.2020

Subunternehmen versuchen oftmals bei erlittenem Schaden den Bauherrn dafür verantwortlich zu machen. Der OGH hat nun einen solchen Versuch zurückgewiesen.

Werbung