Direkt zum Inhalt

Neuer Geschäftsführer im Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik

10.05.2011

Dr. Georg Buchtela übernahm mit Mai 2011 die kaufmännische Geschäftsführung des Österreichischen Forschungsinstituts für Chemie und Technik (ofi).

Dr. Buchtela wird das Österreichische Forschungsinstitut für Chemie und Technik (ofi) gemeinsam mit dem technischen Geschäftsführer Dr. Dietmar Loidl leiten. Seine bisherigen beruflichen Stationen waren die EVN AG, Profactor GmbH und zuletzt die Austria Wirtschaftsservice GmbH. Wesentliches Thema waren immer die Umsetzung neuer Entwicklungen an der Schnittstelle Organisation und Technik. Seine Ausbildungsschwerpunkte lagen im Bereich Technische Chemie / Verfahrenstechnik und Rechtswissenschaften.

„Die Umsetzung neuer Ideen und innovative Köpfe zusammenzubringen, sehe ich als persönliche Herausforderung und ich freue mich, durch Neuentwicklungen die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmenslandschaft zu verbessern. Im ofi können wir durch das optimale Zusammenspiel von Prüf- und Forschungsleistungen besonders effizient und erfolgreich bei der Umsetzung von neuen Ideen zu Produkten helfen.“ so Georg Buchtela.

In der Generalversammlung am 5. Mai 2011 wurde auch der Geschäftsbericht für das erfolgreiche Jahr 2010 von den beiden Geschäftsführern Georg Buchtela und Dietmar Loidl präsentiert. ofi erwirtschaftete im Jahr 2010 mit 135 Mitarbeitern einen Umsatz von 13,4 Millionen Euro. Der F&E-Anteil ist im Wirtschaftsjahr 2010 auf 35 Prozent gestiegen. „Das ofi soll seine europäische Spitzenposition in ausgewählten Wissensbereichen ausbauen und weiterhin der anerkannter Partner für die Wirtschaft im Bereich Polymertechnik, Bauwesen und Umwelttechnik sein“, sind sich beide Geschäftsführer einig.

Das Jahr 2010 stand im Zeichen der Erweiterung: Um auch für künftige Expansionsschritte gerüstet zu sein, hat das ofi Mitte August einen 3. Betriebsstandort im Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt (TFZ) eröffnet. Der Bereich „Oberflächentechnik und Materialanalytik“ bezog dort rund 1.700 Quadratmeter Betriebsfläche, auf der alle diesbezüglichen Prüf- und Forschungseinrichtungen konzentriert wurden. Parallel dazu werden auch die beiden bisherigen Standorte in Wien weiter ausgebaut.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
23.04.2014

Die Porr AG kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Eine Steigerung der Produktionsleistung und aller Kennzahlen stehen zu Buche.

News
11.02.2014

Den Schülern der zweiten Klasse der HTL 1 Bau und Design Linz wird alljährlich ein Praxisausbildung zu Teil. 

News
11.02.2014

Lernen in angenehmer Atmosphäre und ein großer Schritt für die nächste Generation an Baumeistern – das waren die Niederösterreichischen Baustudientage.

News
28.01.2014

Ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von über einem Kilometer soll in Saudi-Arabien entstehen. Die komplette Schalungslösung dafür kommt aus Amstetten.

News
11.12.2013

Mit Beginn des Jahres 2014 übernimmt die Würth-Hochenburger GmbH den Teilbereich "Bauprodukte" der Fa. Nägelebau GmbH.

Werbung