Direkt zum Inhalt

Oberösterreich goes Leichtbau

13.11.2013

Im Linzer Kulturquartier fand Anfang November eine, von Knauf und Knauf Insulation organisierte, Wohnbauveranstaltung für oberösterreichische Bauträger statt. Schallschutz im Wohnbau, der Energieausweis Neu, Neuigkeiten von der oberösterreichischen Wohnbauförderung  und die Vorteile vom Leichtbau im Wohnbau, waren die bestimmenden Themen des Events.

Otto Ordelt, Geschäftsführer der Knauf GmbH, eröffnete das Wohnbauevent mit einem Plädoyer für den Wohnbau. Viel zu wenig würde errichtet werden, obwohl ein  Trend zur Urbanisierung erkennbar ist. "40.000 errichtete Wohneinheiten pro Jahr in Österreich sind nicht ausreichend", so Ordelt. Leistbares und qualitativ  hochwertiges Wohnen sind  ideale Voraussetzungen für die Leichtbauweise.

Im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten wie Innsbruck, Salzburg und Wien, wo die wirtschaftliche Trockenbauweise im Wohnbau längst Einzug gehalten hat, bestehe in Oberösterreich noch ein großes Potential.

 

Wolfgang Sünderhauf vom Amt der oberösterreichischen Landesregierung thematisierte Neuigkeiten der oberösterreichischen Wohnbauförderung  und die Neubauförderungsverordnung. Neu bei der Wohnbauförderung ist der Qualitäts- und Wirtschaftslichkeitsbeirat. Alle größeren Bauvorhaben werden von den Beiräten geprüft. "Die Leistbarkeit von Wohnraum steht im Vordergrund. Diese bekommen wir nur in den Griff über die Baukosten und über die Wohnungsgröße“, so Sünderhauf.

 

Am Beispiel des Wohnbauprojektes Panoramawohnen im oberösterreichischen Steinhaus präsentierte Wolfgang Kradischnig, Geschäftsführer der Delta Holding GmbH, die Vorteile des partnerschaftlichen Bauens und des Leichtbaus. Es ist das erste Wohnbauprojekt Österreichs das von der ÖGNI nach DGNB zertifiziert wurde. Kradischnig hob die rasche und unkomplizierte  Raumgestaltung und die kurze Ausführungszeit durch den Trockenbau im inneren hervor. "Die zum Teil noch vorherrschende Skepsis bezüglich der Leichtbauweise beim Wohnbau in Oberösterreich wird zunehmend abgebaut.“

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Referenten der von den beiden Unternehmen Knauf und Knauf Insulation organisierten Wohnbauveranstaltung in Innsbruck (v.l): Knauf Insulation GF Udo Klamminger, Architekt Dietmar Eberle, Tiroler Landesrat Johannes Tratter, KMH GF Otto Ordelt, Hendrik Reichelt von Kaufmann Bausysteme und Vorstand der Innsbrucker Stadtplanung Wolfgang Andexlinger
Aktuelles
11.11.2019

Nachverdichtung, modulares Bauen und moderne Raumplanung standen im Fokus beim diesjährigen Wohnbau-Event von Knauf und Knauf Insulation.

Das neue Führungsteam der i+R Wohnbau: Prokurist Tobias Forer-Pernthaler, die Geschäftsführer Reinold Meusburger und Karlheinz Bayer sowie die Prokuristen Andreas Deuring und Andreas Nussbaumer.
Aktuelles
13.08.2019

Die i+R Gruppe bestellt die neuen Führungsteams für ihr Tochterunternehmen i+R Wohnbau.

„Rosa und Heinrich" bieten Platz für insgesamt 42 freifinanzierte Eigentumswohnungen.
Aktuelles
13.08.2019

Nach rund 14 Monaten Bauzeit wurde die Wohnhausanlage „Rosa und Heinrich" in Graz Geidorf fertiggestellt. Insgesamt realisiert die ARE rund 1.300 Wohnungen in Graz.

Der Entwurf der WGG-Novelle befindet sich derzeit in Begutachtung und soll noch vor dem Sommer beschlossen werden.
Aktuelles
24.04.2019

Die Bundesregierung macht mit der schon länger diskutierten Gesetzesnovelle im sozialen Wohnbau ernst. Der Entwurf ging nun in Begutachtung.

Bei Neuwidmungen an einer gewissen Größe müssen in Wien künftig zwei Drittel der Fläche für den geförderten Wohnbau reserviert werden.
Aktuelles
26.03.2019

Bei Neuwidmungen in Wien müssen künftig zwei Drittel der Wohnnutzfläche geförderte Objekte sein.

Werbung