Direkt zum Inhalt
Die ÖSW-Gruppe investiert in neue Wohnbauprojekte, u.a. baut sie in Kooperation mit Ihrer Konzerntochter der Immo 360 Grad GmbH das Projekt THEOs - Wohnen im Park.

ÖSW AG investiert in die Zukunft

18.05.2020

Die ÖSW-Gruppe reagiert auf die Covid-19-Maßnahmen mit Investitionen in der Höhe von 180 Millionen Euro. 

„Um einen positiven Impuls in Richtung Beschäftigung der Menschen in Österreich und somit auch als solchen für die Konjunktur zu setzen, planen wir unsere hohe Bauproduktion trotz aller zusätzlichen Maßnahmen weiterhin aufrechtzuerhalten", sagt Michael Pech, Generaldirektor der ÖSW-Gruppe.

Die Auswirkungen des globalen Lockdowns haben auch vor Österreichs Bau‐ und Immobilienwirtschaft keinen Halt gemacht. Die Maßnahmen treffen die Unternehmen in allen Bereichen der Branche ‐ auch die gemeinnützigen Unternehmen ‐ das Ausmaß ist noch ungewiss. Die Österreichische Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft (ÖSW AG) steht als größter gemeinnütziger Bauträger Österreichs an der Spitze des ÖSW‐Gruppe.

Nach mehreren Baustelleneinstellungen vor Ostern konnte der Betrieb überall wiederaufgenommen werden. Somit war der Konzern Mitte April wieder auf 40 Baustellen mit der Errichtung von insgesamt 3.200 Wohneinheiten aktiv. Die Produktivität ist durch teilweisen Personalmangel bei ausländischen Arbeitskräften bzw. Lieferverzögerungen bei Materiallieferungen derzeit allerdings etwas eingeschränkt, liegt aber zumindest bei 90 Prozent. 

Investition in die Zukunft

Aktuell plant die ÖSW AG noch im Mai Investitionsschwerpunkte für Neubauprojekte mit einem Gesamtbaukostenvolumen von 180 Millionen Euro. Das entspricht einem Umfang von rund 1.000 Wohnungen. „Um einen positiven Impuls in Richtung Beschäftigung der Menschen in Österreich und somit auch als solchen für die Konjunktur zu setzen, planen wir unsere hohe Bauproduktion trotz aller zusätzlichen Maßnahmen weiterhin aufrechtzuerhalten", sagt Michael Pech, Generaldirektor der ÖSW-Gruppe.

Zwei konkrete Beispiele für die Investitionen sind das Wohnhochhaus 03., Q‐Tower im Projekt THE MARKS und 14., THEOs – Wohnen im Park. Für ersteres zeichnet die ÖSW AG für die Realisierung von einem der drei Wohntürme des mehrteiligen Gebäude‐Ensembles in Sankt Marx in Wien Landstraße verantwortlich. Das in Kooperation mit dem Architekturbüro Rüdiger Lainer + Partner geplante Gebäude mit einer Höhe von 114 Metern wird auf 35 Geschoßen vielfältige urbane Wohnformen anbieten. Das Angebot mit rund 490 Wohnungen setzt sich aus 169 Mietwohnungen im Rahmen der Wiener Wohnbauinitiative 2015, 228 freifinanzierten Eigentumswohnungen sowie 94 Serviced Apartments zusammen. Die Fertigstellung dieses anspruchsvollen Bauvorhabens ist für Ende 2022 geplant.

Mit 14., THEOs – Wohnen im Park errichtet die ÖSW AG in Kooperation mit Ihrer Konzerntochter der Immo 360 Grad GmbH auf drei von sieben Bauplätzen – auf jenem Gelände, das vormals zur Thoeodor‐Körner‐Kaserne gehörte, rund 470 geförderte und freifinanzierte Wohnungen in exzellenter Lage im Herzen von Breitensee. Die Planung der Gebäude verantworten die Büros Driendl Architects und BWM Architekten. Es wird ein differenzierter Wohnungsmix aus geförderten und freifinanzierten Mietwohnungen sowie exklusiven freifinanzierten Eigentumswohnungen in einem Parkgelände mit beeindruckendem Altbaumbestand geschaffen.

Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Michael Pech und Wolfgang Wahlmüller freuen sich über das 70-jährige Bestehen der ÖSW.
Aktuelles
18.06.2019

Der 70. Geburtstag ist für das Österreichische Siedlungswerk nicht nur ein Grund zu feiern, sondern auch Anlass mit neuen Zielen und Visionen in die Zukunft zu blicken.

Die geplanten Streckenneubauten der Asfinag sollen für Verkehrsentlastung sorgen.
Aktuelles
12.03.2019

Das Infrastruktur-Investitionsprogramm 2019 der Asfinag soll für mehr Verkehrssicherheit, mehr Kapazitäten und Verkehrsentlastung sorgen.

Eine Kapazitätserhöhung von 35 Prozent erhofft sich Peneder durch die Modernisierung der Produktion.
Aktuelles
28.09.2018

Der Brandschutz-Experte Peneder investiert fünf Millionen Euro in den Standort Fraham und stellt damit eine Kapazitätserhöhung von 35 Prozent sowie Produktneuentwicklungen sicher.

Die Innenstadt von Lienz wird wie eine Shopping-Mall gemanagt und verwaltet.
Aktuelles
26.02.2018

Alle reden von der Renaissance der Städte. Noch mehr boomen aber die suburbanen Speckgürtel. Gleichzeitig wächst selbst in Agglomerationen der Leerstand immer mehr.

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

Werbung