Direkt zum Inhalt

Papstkreuz im Wiener Donaupark wird saniert

08.09.2011

Die Sanierungsarbeiten am weithin sichtbaren Papstkreuz auf dem Wiener Donaupark sind angelaufen. Das Kreuz anlässlich des Papstbesuches 1983 war ursprünglich als temporäres Bauwerk geplant, inzwischen sind die Stützseile erschlafft und es gibt Rostschäden.

Nach allen Vorarbeiten und der Errichtung einer Zufahrt hat am Donnerstag die Demontage des Katholikentagskreuzes begonnen. Das erklärte der Baudirektor der Erzdiözese Wien, Architekt Harald Gnilsen, gegenüber "Kathpress". Die Sanierungs-, Ergänzungs-, Entrostungs- und Wiedermontagearbeiten werden in ca. 10 Wochen abgeschlossen sein.

Gnilsen erläuterte, dass das Kreuz ursprünglich als "temporärer Bau" geplant und ausgeführt wurde. Von daher sei die Sanierung erforderlich geworden. Die jetzigen Maßnahmen beinhalten technische Optimierungen, womit "das Papstkreuz dauerhaft gemacht wird", erklärte der kirchliche Baudirektor.

Kreuz wird doch nicht abgerissen

Das 56 Tonnen schwere Kreuz wurde für den großen Gottesdienst mit Papst Johannes Paul II. beim Österreichischen Katholikentag im September 1983 errichtet. Im Laufe der Jahre erschlafften jedoch die Stützseile und es entstanden Rostschäden.

Aufgrund der nicht mehr gewährleisteten Sicherheit wurde ursprünglich an ein Abtragen angedacht. Nachdem sich in der Folge viele Gläubige für den Erhalt des Kreuzes eingesetzt hatten, kam es im Vorjahr zu einer positiven Grundsatzentscheidung zwischen Kardinal Christoph Schönborn und dem Wiener Bürgermeister Michael Häupl.

Wien und Erzdiözese teilen sich die Kosten

Hinsichtlich der Renovierungskosten gibt es eine Kostenaufteilung zwischen der Stadt Wien und der Erzdiözese Wien, ein kleinerer Betrag komme aus eigens gesammelten Spenden eines Vereins. Nach der Gesamtrenovierung werde das Papstkreuz der Stadt Wien einschließlich der Erhaltungspflicht übertragen, weil es sich auf einem öffentlich Platz befinde.

Gnilsen betonte die "ausgezeichnete Zusammenarbeit" mit den betroffen Magistratsabteilungen der Stadt Wien. Mit der Sanierung des Papstkreuzes werde "ein weithin sichtbares Zeichen des Glaubens und der Erinnerung an den Besuch von Papst Johannes Paul II. beim Katholikentag 1983 erhalten, was vielen Wienern ein großes Anliegen ist", so der Baudirektor der Erzdiözese. (KAP, pm)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Blick auf die Baustelle: Die Holzstützen sowie die Decken und Wände des HoHo bestehen aus Fichtenholz.
Aktuelles
25.02.2019

Das Holzhochhaus in der Seestadt ist bereit für die ersten "Bewohner". 

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und Grünen-Planungssprecher und Bauordnungs-Chefverhandler Christoph Chorherr bei der Präsentation der Bauordnungsnovelle im April.
Aktuelles
29.06.2018

Der Wiener Landtag beschließt den Vorzug eines Teils der Bauordnung und erschwert den Abriss alter Bausubstanz bereits ab Juli. Das sagt die Bau- und Immobilienwirtschaft dazu.

Für das futuristische Stadiondach der Generali Arena der Austria Wien wurden bisher 500 Tonnen Stahl verarbeitet.
Aktuelles
28.11.2017

Der Bau des Tribünendachs der Austria Wien Arena ist in vollem Gang und soll im Sommer 2018 abgeschlossen sein.

Mit 100.000 Schwedenkronen (10.400 Euro) belohnt: Überlegene Kipperlösung aus hochfestem Stahl.
Aktuelles
15.05.2017

Eine innovative Kippwagenlösung von Kiruna Wagon hat den Schwedischen Stahlpreis 2017 gewonnen.

Rot-grün bekennt sich in Wien zum „umfassenden Schutz des historischen Stadtzentrums" – im Bild die Michaelergruft.
News
09.05.2017

Infolge der politischen Debatte um das umstrittene Bauprojekt am Heumarkt brachten SPÖ und Grüne eine Resolution in den Wiener Gemeinderat ein.

Werbung