Direkt zum Inhalt

Pilotprojekte

07.10.2014

Zukünftig sollen alle Projekte der ÖBB und der Asfinag nach dem Bestbieterprinzip ausgeschrieben werden.

Rund 0,6 Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung wird durch die Aufträge von ÖBB und Asfinag kreiert. Nun haben die zwei Unternehmen beschlossen, das Bestbieterprinzip gegenüber dem Billigstbieterprinzip mit Vorrang zu behandeln. So sollen etwa im Bereich des Personals auch Kriterien wie Organisation, Qualifikation, Mitarbeiterschulungen und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz eine Rolle spielen und in den Auswahlsprozess miteinfließen. Bei Aufträgen mit einem Volumen über einer Million Euro müssen die Auftragnehmer vordefinierte Kernleistungen selbst erbringen. Werden bei wesentlichen Teilen Subunternehmer hinzugezogen, müssen diese dem Auftraggeber gemeldet werden und ihren Teilauftrag fast ausschließlich selbst leisten. Zusätzlich wurden die Losgrößen beschränkt, um die Chancengleichheit im Zuge des Ausschreibungsverfahrens zu erhöhen. Diese Kriterien betreffen bei der ÖBB 30 Bauausschreibungen mit einem Vergabevolumen von insgesamt rund 400 Millionen Euro, bei der Asfinag acht Projekte mit einem Volumen von 50 Millionen Euro.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Leere Baustellen bald Realität? Noch darf trotz Corona-Virus gebaut werden.
Aktuelles
16.03.2020

Die Regierung will aktuell keinen Baustopp. Eine neues Reglement könnte heute am Abend stehen und am Freitag präsentiert werden.

Aktualisiert: 26.3. 14:35

Die öffentlichen Auftraggeber müssen alle Möglichkeiten des neuen Bundesvergabegesetzes im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping voll auszuschöpfen", appelliert Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz.
Aktuelles
13.11.2018

Die Bausozialpartner ziehen im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping weiterhin an einen Strang.

Das von der Bundesregierung beschlossene Arbeitszeitgesetz stößt nicht nur auf Freude in der Baubranche.
News
17.07.2018

Der Beschluss des neuen Arbeitszeitgesetzes durch die Bundesregierung stößt auf Freude bei den Unternehmern, aber auf wenig Gegenliebe bei der Gewerkschaft.

 

Die AUVA hat acht Sicherheits-Spielregeln formuliert, die für mehr Sicherheit am Bau sorgen sollen.
Aktuelles
22.05.2018

Um die Sicherheit auf Baustellen zu erhöhen hat die AUVA gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Salzburg eine Sicherheits-Charta initiiert, die kürzlich von zahlreichen Arbeitgeber- und ...

Personenbeförderungen per Bahn und U-Bahn sind auch weiterhin vom Bundesvergabegesetz ausgenommen.
Aktuelles
24.04.2018

Die Vergaberechtsnovelle ist beschlossene Sache: Wer gegen das neue Vergabegesetz stimmte und was die Gewerkschaften und der Fachverband für Schienenverkehr sagen, hat die Bauzeitung ...

Werbung