Direkt zum Inhalt
Der Start-Up-Experte Daniel Cronin (erste Reihe, 2.v.r.) und die Jury-Mitglieder des Prepitch für die Start-up-Kampagne „Digital Building Solutions“ (DBS) freuen sich auf die große Final-Veranstaltung am 12. September.

Pitch der Bau-Start-ups

05.09.2017

Im Rahmen des Gründerprogramms „Digital Building Solutions“ stellen sich nun 15 Start-ups einer Experten-Jury.

Die Bauwirtschaft suchte, und die Bauwirtschaft hat gefunden: 15 innovative Start-ups haben sich für das Finale zum Start-up-Wettbewerb „Digital Building Solutions“ (DBS) qualifiziert. Das Förderprogramm für Gründer wurde im Frühjahr ins Leben gerufen, um die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft mit neuen Ideen voran zu treiben. Die Einreichungen waren in vier Kategorien möglich („Design“, „Build“, „Operate“ und „Finance“), wobei komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien gefragt waren.

Die IG Lebenszyklus Bau mit ihren rund 60 Mitgliedern aus der Bau- und Immobilienwirtschaft fungierte als Initiator, und konnte u. a. die Bundesimmobiliengesellschaft, Porr, Kommunalkredit Austria, Microsoft, Siemens und Wien Energie als Partnerorganisationen gewinnen. Aus diesen sowie fünf weiteren Unternehmen – Buwog, Engie, ILF, dem Architekturbüro ATP und dem Real Estate Innovation Network (Rein) der Expo Real – rekrutiert sich auch die elfköpfige Jury.

Kampf um die Expo-Real-Teilnahme

Am Abend des 12. September gehen die 15 Finalisten nun ins Rennen um den Sieg. Unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ präsentieren sie ihre Soft- und Hardware-Lösungen sowie Services für die Planung, die Errichtung, den Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken in der Wiener Gösserhalle. Moderiert vom Start-Up-Experten Daniel Cronin, Board Member der Plattform Austrian Startups, wird im Rahmen der öffentlichen Gala u. a. um die Teilnahme an der „Expo Real 2017“ gepitcht, die von 4. Bis 6. Oktober in München stattfindet.

Weitere Infos sowie Tickets für die Veranstaltung in Wien gibt es direkt bei der IG Lebenszyklus Bau.

Nachfolgend die Liste der 15 DBS-Start-ups:

Allthings (digitales Gebäude-Management)
Cleverciti (Sensoren für Parkplätze)
ComfyLight (Home Security)
Doozer (Cloud-Plattform für Handwerksarbeiten)
GBuilder (3D-Modelle für Architekten)
Gustav (Plattform zum Management von Lieferanten)
Insite IT (Software für Baustellenlogistik)
Moderan Solutions (Real-Estate-Management)
Payuca (Vermietung von Garagenparkplätzen)
PlanRadar (Cloud-Software für Baustellen)
Sablono (Baustellen-Management)
Senvysis (Sensor-Systeme)
Symvaro (Daten über Wasserzähler und Müll)
Tablet Solutions (Saas-Tool für Service-Techniker)
TeDaLos (Mobile Fern-Bestandsüberwachung)

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Das neue Führungsteam von Rhomberg Bau: Matthias Moosbrugger, Martin Summer, Gerhard Vonbank, Jürgen Jussel, Tobias Vonach und Rupert Grienberger. (v.l.)
Personalia
27.04.2020

Tobias Vonach und Matthias Moosbrugger steigen beim Bregenzer Familienunternehmen ins Führungsgremium auf.

Der Online-Auftritt wird in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger.
Aktuelles
22.04.2020

Die aktuelle Krise hat den Umschlagsplatz vieler heimischer Betriebe ins Netz verlagert, denn die digitalen Prozesse und Plattformen können ein Erfolgsfaktor für die Zukunft sein.

Kein Papier mehr nach Corona: Die Krise wird die Digitalisierung enorm vorantreiben
Aktuelles
03.04.2020

Ishap bietet nicht nur einen Digitalisierungsservice für Bauakte und das komplette Bauwerksbuch. Im Digitalen Haus von Ishap können alle Daten zu einem Gebäude während der gesamten Lebenszyklus ...

Die Asfinag nimmt den Baustellenbetrieb schrittweise wieder auf.
Aktuelles
30.03.2020

Auch bei der Asfinag ist der Baustopp vorbei. Unter strikter Einhaltung der Maßnahmen für Gesundheitsschutz und Arbeitshygiene wird der Baubetrieb schrittweise wieder aufgenommen.

Beim oberösterreichischen Schalungshersteller Ringer kann trotz Coronakrise weiter produziert werden.
Aktuelles
25.03.2020

Noch läuft die Produktion normal weiter. Warum Markus Ringer dennoch für einen Baustopp wäre und wie der oberösterreichische Schalungshersteller mit der Krise umgeht. 

Werbung