Direkt zum Inhalt

Plabutschtunnel mit Hochleistungs-beton von Schretter & Cie saniert

20.04.2005

Der 10,1 km lange Plabutschtunnel ist der längste Zweiröhren-Tunnel Europas und als Umfahrung der Stadt Graz ein Kernstück der A9-Pyhrnautobahn, die als Nord-Süd-Verbindung eine der wichtigen europäischen Verkehrsrouten darstellt. Nach Fertigstellung der neuen Weströhre wurde die seit 1987 in Betrieb stehende Oströhre umfangreich saniert. Der Auftraggeber ASFINAG, vertreten durch das Land Steiermark und die ausführenden Firmen Alpine Mayreder - Granit (ARGE Sanierung Plabutschtunnel), vertraute bei der Großbaustelle auf Hochleistungsbeton aus Tirol.

Innovativer Hochleistungsbeton

Der Außerferner Baustoffhersteller Schretter & Cie lieferte den Hochleistungsbeton für die Herstellung von rund 300 Schächten im Tunnel. NOVISPEZIAL SK 8 SC HL Hochleistungsfeinbeton-schnell ist ein einkomponentiger Werkstrockenmörtel auf rein mineralischer Basis und erhielt den Vorzug gegenüber Epoxidharz. Der innovative Hochleistungsbeton erfüllt die besonders hohen Festigkeitsanforderungen der Schachtwände von 60 MPa nach 28 Tagen und ist dabei frosttausalzbeständig und schnellabbindend. Nach rund 15 Minuten setzt bereits der Erstarrungsvorgang ein, nach wenigen Stunden kann der Schacht ausgeschalt und die Schalung für weitere Anwendungen eingesetzt werden.

mineralisch kreativ

Schretter & Cie ist im Baustoffsektor für hohe Produktqualität und innovative mineralische Produkte bekannt. Das Unternehmen ist mit vier Standorten in Tirol vertreten. Neben Portlandzementen werden Spezialzemente, Spezialbindemittel, Weißfeinkalk, Stuck- und Baugips sowie Trockenbaustoffe für die Betoninstandsetzung und den Tunnel- und Tiefbau entwickelt und produziert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.07.2020
Recht
23.07.2020

Die Bekämpfung einer Auftraggeberentscheidung ist mühsam, aber nicht unmöglich. Ein kurzer Überblick über die Rechtsschutzmöglichkeiten im Vergabeverfahren.

Recht
23.07.2020

Misslingt ein Werk infolge offenbarer Untauglichkeit oder falscher Anweisungen des Bestellers, so ist der Werkunternehmer für den ­Schaden verantwortlich, wenn er den Besteller nicht gewarnt hat. ...

Normen
23.07.2020

Die aktualisierte ÖNorm V 5750 „Ladungssicherung beim Transport – Methoden“ liegt bis Ende Juli 2020 als Entwurf zur Stellungnahme auf.

Normen
23.07.2020

Die ÖNorm B 8110-3 hilft, eine sommerliche Überwärmung in Räumen zu vermeiden.Sie wurde nun überarbeitet und erschien am 1. Juni 2020 in aktueller Fassung.

Werbung