Direkt zum Inhalt

v.l.: .: Marcin Konarzewski (CEO Energopol Szczecin), Mustafa Tuncer (Head of Gulermak Polska), Piotr Kledzik (CEO PORR S.A.), Janusz Zmurkiewicz (Präsident von Swinemünde), Maciej Chrzanowski (CEO Sweco Consulting Polska) und Maciej Durski (CEO Lafrentz Polska) bei der Vertragsunterzeichnung über den Bau des Swinetunnels.

Porr: Ein Tunnel für Swinemünde

17.09.2018

Ein Porr Konsortium baut den Swinetunnel in Polen. 

Der Bau des Swinetunnels in Polen wird von einem Konsortium bestehend aus der Porr, Gülermak und Energopol-Szczecin umgesetzt. Die Gesamtlänge des Projektes beträgt rund 3,2 Kilometer. Dies umfasst einen 1,44 Kilometer TVM-Vortrieb im Hydroschildverfahren. Der Ausbruchsdurchmesser des Tunnels beträgt 13,5 Meter, zudem werden eine zweispurige Fahrbahn mit einer Fahrspurbreite von 3,5 Meter sowie Evakuierungsnischen im Vereisungsverfahren errichtet. „Der Swinetunnel ist eines unserer zentralen Infrastrukturprojekte in Polen", sagt Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr. Gemeinsam mit unseren Kollegen in Polen und Österreich sowie den erfahrenen Experten von Gülermak und Energopol-Szczecin werden wir unsere bautechnische Fachkompetenz und Innovationskraft unter Beweis stellen." 48 Monate sind als Bauzeit für den Tunnel veranschlagt. Mit der Fertigstellung im Herbst 2022 wird eine direkte Verbindung der Insel Usedom mit dem polnischen Festland geschaffen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 150 Millionen Euro. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Stiegler ist neues Mitglied des Porr Vorstands.
Aktuelles
10.12.2018

Die Gründe für die Entscheidung des Aufsichtsratsausschusses, lesen Sie hier. 

„Inakzeptable Angebote“ der Baufirmen führen schon jetzt zu einer mindestens neunmonatigen Verzögerung des U-Bahn-Ausbaus.
Aktuelles
13.11.2018

Nach dem Spatenstich kommen zwei ­Neuausschreibung: Der Wiener U-Bahn-Ausbau ver­zögert sich.

Visualisierung des geplanten Carlsberg-Quartiers in Kopenhagen
Aktuelles
15.10.2018

Die Strabag-Tochter Züblin erhält dank BIM-Kompetenz einen weiteren Großauftrag in Kopenhagen. 

"Mit der Akquisition stärken wir unsere Marktposition in Tschechien und erlangen, vor allem im Straßenbau, wichtige strategische Vorteile", freut sich Porr CEO Karl-Heinz Strauss über den Kauf.
Aktuelles
03.09.2018

Das Unternehmen wird zur Gänze unter der tschechischen Tochter Porr a.s. in den Konzern eingegliedert.

Der Bauauftrag für eine insgesamt 5,7 Kilometer lange Bahnstrecke auf dem Gebiet der niedersächsischen Gemeinde geht an die Strabag Töchter Strabag AG, Ed. Züblin und Strabag Rail.
Aktuelles
10.08.2018

Eine Strabag-Arbeitsgemeinschaft erhält Großauftrag für die Ausbaustrecke Oldenburg-Wilhelmshaven.

Werbung