Direkt zum Inhalt
v.l. Reinhard Schertler, Eigentümer der Schertler Holding, Christoph Kast, Geschäftsführung Pocket House, Simone Rongitsch, Geschäftsführung Pocket House, Gernot Zechmeister, Geschäftsführung Pocket House, Karl-Heinz Strauss, Porr-CEO

Porr investiert in Wiener Startup

29.05.2020

Der Baukonzern erwarb 25,1 Prozent an dem Wiener PropTech-Entwickler Pocket House.

Die 2018 gegründete Wiener Software-Entwicklungsfirma Pocket House hat einen neuen Minderheitsgesellschafter. Die Porr ist bei der jungen Firma rund um die drei Geschäftsführer Christoph Kast, Simone Rongitsch, Gernot Zechmeister eingestiegen und hat einen Anteil von 25,1 Prozent des Unternehmens gekauft. „Der digitale Kulturwandel setzt intelligente Werkzeuge voraus, die Daten und Menschen wirkungsvoll miteinander vernetzen. Als Branchenpionier ist der Megatrend der Digitalisierung für uns bereits seit Jahren gelebte Realität. Mit unserer Beteiligung an der Pocket House GmbH haben wir uns weitere wichtige strategische Vorteile im Bereich der digitalen Immobilientransformation gesichert“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr.

Software-Spezialist für digitales Quartiers- und Gebäudemanagement

Die Pocket House GmbH entwickelt maßgeschneiderte Lösungen in Sachen digitale Organisation, Verwaltung, Servicierung und Informationsbereitstellung von Immobilien bzw. Quartieren. Ein interdisziplinäres Team von Stadt- und Raumplanern, Informatikern und Experten aus der Immobilienprojektentwicklung entwickelt innovative Web- und App-Lösungen sowie digitale Prozesse für Property und Facility Management. Mit der Vorarlberger Schertler Holding als ehemals größtem Gesellschafter hatte Pocket House von Anfang an ein großes Immobilien- und Bauunternehmen im Boot. Die Schertler Holding hielt vor der Transaktion 24,51 % der Pocket House Firmenanteile. „Wir sehen einen steigenden Bedarf an digitalen Lösungen am PropTech-Sektor. Pocket House hat daher unserer Ansicht nach ein enormes Wachstumspotenzial. Im gesamten deutschsprachigen Raum gibt es kein vergleichbares Unternehmen mit einer so umfangreichen Produktpalette, die vom Wohnbau bis hin zum Universitätsgebäude jede Immobilie abdeckt“, so Reinhard Schertler, Eigentümer der Schertler Holding.

Bereits in den kommenden beiden Jahren steht für die Pocket House GmbH die Realisierung mehrerer spannender Projekte an. „Wir können die Umsetzung unserer neuen Projekte kaum erwarten! Unsere Vision ist es, die positive Wirkungskraft von digitalen Innovationen in der gesamten Immobilienbranche verstärkt in Alltags- und Geschäftsprozessen zu verankern”, so Rongitsch.

Werbung

Weiterführende Themen

Gewinneinbruch: Die Porr rechnet, dass das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 88.1 Millionen auf rund 35 Millionen einbrechen werde.
Aktuelles
27.11.2019

Der Gewinn des Baukonzerns soll sich heuer mehr als halbiert haben. Ausschlaggebend für die Gewinnwarnung sei die Marktsituation in Polen.

Feierlich: Gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde in Wien-Simmering die Eröffnung des Porr-Campus gefeiert.
Aktuelles
01.10.2019

Mit der Eröffnung des neuen hauseigenen Ausbildungs-Campus erweitert die Porr die triale Ausbildung der Baubranche um ein nächstes Level.

Das Klarx-Gründerteam v.l. Vincent Koch, Florian Handschuh und Matthias Handschuh
Aktuelles
17.09.2019

Das Baumaschinen-StartUp Klarx setzt in Österreich den nächsten großen Schritt.

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

Die Gründer von klarx, einer Onlineplattform für Baumaschinenmiete: Matthias Handschuh, Vincent Koch und Florian Handschuh
Aktuelles
22.05.2019

klarx, eine deutsche Onlineplattform für die Miete von Baumaschinen, geht mit seinem Geschäftsmodell nun auch in Österreich an den Start. Punkten will das Startup als zentraler Ansprechpartner für ...

Werbung