Direkt zum Inhalt
Strauss: Auch Porr stellt auf Grund des Corona-Virus Baustellen ein.

Porr stellt Baustellen ein

20.03.2020

Die Porr stellt in Absprache mit Auftraggebern den laufenden Betrieb von mehr als 1.000 Baustellen ein.

Nach der Asfinag und der Strabag stellt nun auch die Porr den laufenden Betrieb ihrer mehr als 1.000 Baustellen in Österreich zum allergrößten Teil ebenfalls ein. „Da es von der Regierung in Österreich bis heute keine klare, einheitliche Regelung für die Schließung von Baustellen gibt, haben die meisten Auftraggeber und insbesondere öffentliche Bauherren im Laufe dieser Woche unsere Baustellen von sich aus eingestellt“, erklärt Porr CEO Karl-Heinz Strauss die Entscheidung. „Deshalb müssen wir den laufenden Betrieb unserer mehr als 1.000 Baustellen in Österreich zum allergrößten Teil ebenfalls einstellen. Entsprechend unserer 150-jährigen Tradition, tun wir dies in enger Abstimmung mit unseren Kunden, Lieferanten und Partnern. Der Schutz und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Partner stehen an erster Stelle“

Absichern und Kurzarbeit

Bauarbeiten zur Aufrechterhaltung essenzieller Infrastrukturen in Österreich sowie fast fertiggestellte Bauvorhaben bzw. Restarbeiten, die zur Stilllegung der Baustellen erforderlich sind, sollen weiter ordnungsgemäß durchgeführt werden. „Alles ist von unserer Seite so vorbereitet, dass der Baubetrieb bei einer Entschärfung der aktuellen Situation umgehend weiterlaufen kann“, so Strauss.

Folglich wird die Porr ihr gewerbliches Personal und den Großteil ihrer Angestellten in Österreich in den nächsten Tagen zur Kurzarbeit anmelden. „Es wird getreu den Prinzipien der PORR niemand entlassen, damit nach dieser herausfordernden Zeit die Bautätigkeiten schnell wieder voll aufgenommen werden können“, stellt Strauss fest.

Strauss: Regierung muss handeln

Seitens der Regierung vermisst Strauss jedoch – wie auch die Sozialpartner und viele andere Firmen – klare, einhaltbare Regelungen. „Eine rasche, einheitliche Regelung für die Schließung der Baustellen seitens der Regierung ist unerlässlich. Ebenso unverzichtbar ist es, die Kreisläufe unseres Wirtschaftssystems so rasch als möglich wieder in den Normalzustand zu versetzen“, meint der Porr-CEO. „Dazu ist eine einheitliche Regelung der Regierung notwendig, damit z.B. nach Ostern alle Auftraggeber, insbesondere die öffentlichen Auftraggeber, verpflichtet werden, ihre Baustellen wieder zu öffnen. Die bisherige Verordnung ist anzupassen, damit ein Arbeiten auf der Baustelle effizient möglich ist. Dabei steht völlig außer Frage, dass die Gesundheit und die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an erster Stelle stehen.“

Autor/in:
Christoph Hauzenberger
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

Nach den Ergebnissen des ersten Halbjahres solle es künftig wieder mehr werden.
Aktuelles
01.09.2020

Die Strabag musste im ersten Halbjahr Rückgänge bei Leistung und Gewinn hinnehmen, erhöhte dank großem Auftragsbestand aber die Leistungsprognose für 2020.

Derzeit arbeitet die Porr den Auftragsbestand aus dem Frühjahr ab, „schauen wir, was danach kommt", meint Porr-CEO Karl-Heinz Strauss.
Aktuelles
01.09.2020

Der Baukonzern hat heuer auch im zweiten Quartal Verluste geschrieben. Nun hofft Porr-CEO Karl-Heinz Strauss auf Entspannung sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

„Die Infrastruktur in Apotheken und Arztpraxen ist nur in geringem Ausmaß geeignet, einer zweiten Corona-Welle im Herbst standzuhalten", ist sich Christian Lorenz, Geschäftsführer von Lorenz Consult sicher.
Aktuelles
20.08.2020

Das Zivilingenieurbüro Lorenz Consult aus Graz sorgt mit Hilfe von baulichen Maßnahmen dafür, dass die Gesundheitsversorgung in Pandemiezeiten gewährleistet ist. 

Mehr als erfreut zeigt sich das Team von Planradar über die Bilanz des ersten Halbjahres 2020.
Aktuelles
18.08.2020

Trotz Coronakrise legte Planradar im ersten Halbjahr deutlich zu und plant die weitere Expansion.

Werbung