Direkt zum Inhalt
 
CEO Daniel Riedl und CFO Ronald Ross zeigen sich zufrieden mit dem Ergebnis der Buwog.

Positiv abgeschlossen

02.09.2015

Die Buwog AG kann das Geschäftsjahr 2014/15 durchaus positiv abhaken. Das operative Ergebnis wurde um 62,9 Prozent auf 158,5 Millionen Euro verbessert.

Die Immobilienbranche legt zurzeit einen Höhenflug hin, eine Entwicklung die auch die Buwog AG im abgelaufenen Geschäftsjahr positiv gespürt hat. 2014/15  erwirtschaftete man ein operatives Ergebnis in Höhe von 158,5 Millionen Euro (Vorjahr: 97,3 Millionen Euro). Entsprechend positiv entwickelte sich auch der Recurring FFO mit einer Steigerung von 32,5 Prozent auf 91,7 Millionen Euro (Vorjahr EUR 69,2 Mio.), womit die im letzten Quartal erhöhte Prognose für den Recurring FFO noch leicht übertroffen wurde. „Im Geschäftsjahr 2014/15 hat sich die BUWOG AG sehr erfreulich entwickelt“, so CEO Daniel Riedl. „Dazu haben die hervorragende Entwicklung im operativen Geschäft und die deutliche Ausweitung unserer Aktivitäten in Deutschland durch die Integration des DGAG-Immobilienportfolios inklusive Management-Plattform ebenso beigetragen wie der erfolgreiche Börsengang. Es ist uns gelungen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Expansion durch Akquisitionen einerseits und kontinuierlichem organischem Wachstum andererseits zu wahren.“ Ronald Roos, CFO der BUWOG AG, ergänzt: „Mit den Ergebnissen des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir eine tragfähige Basis für die kommenden Jahre geschaffen. Wir sind in der Lage, im operativen Geschäft stabile Erträge zu generieren und verfügen zugleich über ausreichende finanzielle Mittel, um sich an den Märkten bietende Opportunitäten für weitere Akquisitionen sowie in der Projektentwicklung zu nutzen.“ Der Vorstand geht auch für das Geschäftsjahr 2015/16 von einem weiterhin positiven Marktumfeld aus und strebt eine Steigerung des Recurring FFO auf rund 98 –100 Millionen Euro an.

Positiv wirkte sich unter anderem die planmäßige Übernahme der Portfoliozukäufe von rund 19.400 Bestandseinheiten in Deutschland in Verbindung mit der Integration der deutschen Management-Plattform mit über 300 Mitarbeitern aus. Zum Berichtsstichtag umfasste das Bestandsportfolio der Buwog 51.671 Bestandseinheiten mit einer Fläche von rund 3,6 Millionen Quadratmetern und einem Fair Value von rund 3,6 Milliarden Euro. Ein weiterer wesentlicher Treiber des operativen Erfolgs waren zudem die erneut margenstarken Einzelwohnungs- und Blockverkäufe in Österreich. Im Geschäftsbereich Property Sales konnten im Rahmen von Einzelwohnungsverkäufen im Berichtszeitraum 617 Bestandseinheiten mit einer Marge von 59 Prozent auf den Fair Value werden. Der Einzelwohnungsverkauf trug mit einem Ergebnis in Höhe von 34,9 Millionen Euro zum Recurring FFO bei.

Die Entwicklung des Geschäftsbereichs Property Development war im Berichtsjahr ebenfalls sehr positiv. So wurde das operative Ergebnis des Geschäftsbereichs auf 12,5 Millionen Euro gesteigert und hat sich damit im Vorjahresvergleich mehr als verdoppelt. Insgesamt konnten im Berichtsjahr 369 Einheiten neu fertiggestellt werden. Aktuell befinden sich weitere 844 Einheiten mit einem Investitionsvolumen von rund 253 Millionen Euro im Bau.

Die Bilanz der Buwog im Detail

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

„Die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie mit den drei Eckpfeilern Operational Excellence, organisches Wachstum sowie Wachstumsprojekte und Portfoliooptimierung wird konsequent und zügig vorangetrieben", sagt CEO Heimo Scheuch über die strategischen Maßnahmen bei Wienerberger.
Aktuelles
12.11.2018

Wienerberger setzt seinen dynamischen Wachstumskurs fort. 

Visualisierung des geplanten Carlsberg-Quartiers in Kopenhagen
Aktuelles
15.10.2018

Die Strabag-Tochter Züblin erhält dank BIM-Kompetenz einen weiteren Großauftrag in Kopenhagen. 

Ernst Thurnher, CFO Rhomberg Holding und CEO der Geschäftsleitung Rhomberg Bau und Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding blicken auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück.
Aktuelles
02.10.2018

Das Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Bau, schrumpft aber im Bahnbereich.

v.l.: Architekt Ralf Steiner, Bürgermeister Karl Zwierschitz, Jörg Hoffmann (Südraum), Landesinnungsmeister Robert Jägersberger, Baumeister Frank Pfnier, die Gemeinderäte Josef Hums und Christian Knott sowie Sebastian Spaun, Geschäftsführer der VÖZ beim Spatenstich des „Wohnparks Wolfsbrunn".
Aktuelles
19.09.2018

Mit dem „Wohnpark Wolfsbrunn" entsteht derzeit ein Vorzeigeprojekt in Sachen Energieeffizienz und Wohnkomfort. 

Das erneute Umsatzplus bei Ringer war hauptsächlich durch die steigende Nachfrage in allen Produktbereichen sowie Umsatzsteigerungen in allen österreichischen Verkaufsgebieten bedingt.
Aktuelles
17.09.2018

Das Wirtschaftsjahr 2017/18 brachte Ringer ein erneutes Umsatzplus.

Werbung