Direkt zum Inhalt

Projekt „Neue Heimat“

18.06.2014

Sankt Hanappi ist tot. Lang lebe das Allianz-Stadion! Der SK-Rapid Wien will mit dem Totalunternehmer Strabag ein wegweisendes Stadion bauen.

Mehr als 37 Jahre lang war das Gerhard-Hanappi-Stadion die Heimstätte des SK Rapid Wien, nun muss dieses einem Neubau weichen. Das neue Allianz-Stadion wird um 90 Grad gegenüber dem Altbau gedreht und soll außen von einer grünen Metallfassade umschlossen sein. Ein grün-weißes lichtdurchlässiges Dach erstreckt sich über die Tribünen, in das auch die Beleuchtung integriert werden soll. 

Insgesamt wird das Stadion der Vier-Sterne-Kategorie der UEFA über 24.000 Sitzplätze bei internationalen sowie 28.000 bei nationalen Spielen verfügen. Die Kosten für das neue Stadion im Westen Wiens belaufen sich auf 53 Millionen Euro, wobei 20 Millionen von der Stadt Wien getragen werden. Die Strabag konnte sich in einem anonymisierten Bieterverfahren als Totalunternehmer durchsetzen. Dabei entschied ähnlich einem Bestbieterverfahren nicht nur der Preis, sondern Spieler, Funktionäre und Mitglieder des Vereins nach persönlichen Kriterien. Noch stehen notwendige Beschlüsse des Wiener Landtags aus, doch sobald diese gefällt sind, kann die zweijährige Bauzeit beginnen. 

Archiv

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Klemens Haselsteiner, Strabag-Digitalvorstand, und Andrew Anagnost, CEO von Autodesk, wollen die jahrelange Zusammenarbeit der Unternehmen noch weiter vertiefen.
Aktuelles
11.02.2020

Das Software-Unternehmen Autodesk und die Strabag haben mit einer Absichtserklärung bekräftigt, künftig noch enger bei der Digitalisierung des Bauwesens zusammenzuarbeiten. 

Die Geschäftsführer der neuen Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH: v.l. Jürgen Laky und Peter Tropper
Aktuelles
23.01.2020

Die Strabag-Tochter Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH geht seit diesem Jahr eigene Wege.

Die Strabag realisiert ein neues Sozial- und Gesundheitszentrum, das Cape 10, in BIM 5D.
Aktuelles
14.01.2020

Zeit, Prozesse, Material, Kosten - die Strabag realisiert nahe dem Wiener Hauptbahnhof ein Gesundheitszentrum in BIM 5D.

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

Klemens Haselsteiner rückt 2020 in den Vorstand der Strabag SE auf.
Personalia
27.06.2019

Ab Anfang 2020 erweitert die Strabag SE den Vorstand um das Ressort "Digitalisierung, Unternehmensentwicklung und Innovation", das künftig von Klemens Haselsteiner verantwortet wird. Damit wird ...

Werbung