Direkt zum Inhalt

Rasend schnell geschraubt

28.04.2010

Der Praxistest beweist es: Trockenbauschrauber mit Magazinaufsatz sind doppelt so schnell wie ­herkömmliche Geräte. Auf einer Großbaustelle standen vier Akku-Produkte auf dem Prüfstand. 

Der Trockenbau hat etwas Monotones an sich: Den größten Teil der Arbeit verbringen die Spezialisten mit dem Schrauben. Damit kommt der Wahl des richtigen Gerätes eine wesentliche Bedeutung zu. Eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Schraubern stellen dabei Akku-Trockenbauschrauber mit Magazin dar. Diese Profiwerkzeuge kommen nicht nur ohne Kabel aus, sie ermöglichen durch gurtmagazinierte Schraubenketten vor allem die extrem schnelle Verschraubung – wie auf dem Fließband. Rasend schnell, und sie sehen obendrein aus wie Maschinen­gewehre.
Für unseren Test auf der aktuellen Strabag-Baustelle Geriatriezentrum Meidling in Wien stehen uns zwei erfahrene Trockenbauer der Firma Uniprojekt zur Seite. Ideal für eine objektive Bewertung der Geräte Hilti, Makita, Protool und Spit: Josef Cividino und Mario Bauer haben noch keine Erfahrung mit den am Bau noch wenig verbreiteten Magazinschraubern. „Ich bin seit 27 Jahren Trockenbauer – und habe noch nie jemanden gesehen, der durchgehend mit einem Magazin gearbeitet hat“, berichtet der skeptische Cividino. Aber, so viel darf der nachfolgenden Testbeschreibung vorweggenommen werden, er wird sich noch verlieben, der Trockenbauer.

Wie funktionieren denn diese Magazin-Trockenbauschrauber überhaupt? Zuerst wird am Magazinaufsatz die jeweilige Länge der Schraube eingestellt, dann wird dieser mit auf einem Kunststoffband magazinierten Schrauben „befüttert“. Nach einer kurzen Probe kann die gewünschte Tiefe des Schraubenkopfes noch feinjustiert werden. Schließlich wird beim durchgängigen Schrauben mit Druck der Gerätespitze auf die gewünschte Stelle das Schraubenband automatisch weitergeschoben und die nächste Schraube platziert. Alle Einstellungen gehen werkzeuglos vonstatten.
In der Kombination mit Akku und Magazin kommen bei den vorliegenden Geräten gleich mehrere technische Kriterien ins Spiel. Einerseits müssen sie immer mit den naturgemäß stärkeren Brüdern mit Netzanschluss in Sachen Leistung konkurrieren, andererseits ist selbstverständlich auch die Zuverlässigkeit der Batterie wichtig. Die Frage, die sich zudem stellt: Wie einfach und funktionell sind sie tatsächlich, die vielversprechenden Maga­zinaufsätze?

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
11.12.2013

Mit Beginn des Jahres 2014 übernimmt die Würth-Hochenburger GmbH den Teilbereich "Bauprodukte" der Fa. Nägelebau GmbH.

News
11.12.2013

Teckentrup bietet im Bereich Türen und Tore Lösungen für alle Größen an. Nun will das Unternehmen mit einer Niederlassung seine Aktivitäten in Österreich verstärken.

News
27.11.2013

Die Firmengruppe Eder bietet auch kommendes Jahr wieder ein umfassendes Schulungsprogramm für Baumeister und Planer an. Das Thema des Expertenforums 2013/14 lautet „Massivhäuser richtig planen und ...

News
27.11.2013

Für die Errichtung und Gestaltung des Dorfplatzes in Wopfing erhielt Baumit Wopfinger den Anerkennungspreis "Maecenas Niederösterreich". Der Preis wird jedes Jahr für außergewöhnliche ...

News
27.11.2013

Der neue Volvo-Vertriebspartner Ascendum will die Umsätze und den Gewinn kräftig steigern. Die neuen Märkte in Zentraleuropa sollen dazu beitragen.

Werbung