Direkt zum Inhalt
Bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen spannten zwei LR 1750/2 Raupenkrane ein Spinnennetz für den vierzig Tonnen schweren Geländekran LRT 1100 - 2.1.

Rekordjahr für Liebherr

05.04.2019

Erfolgreiche Bilanz: Liebherr knackte die zehn Milliarden Euro Umsatzmarke.

Mit einem Umsatz von 10.551 Milliarden Euro im vergangenen Jahr schrieb die Liebherr Gruppe Firmengeschichte. Dabei verzeichneten sowohl der Bereich Baumaschinen und Mining als auch die anderen Produktbereiche ein Umsatzplus, ersterer um ganze 10,8 Prozent. Zurückführen lässt sich der Rekordumsatz vor allem auf eine sehr erfreuliche Entwicklung von Konjunktur und Nachfrage in mehreren Absatzregionen.

Innerhalb der Europäischen Union – Liebherrs bedeutendster Region – konnte auch der Absatz erneut gesteigert werden, vor allem dank des erneuten Wachstums in Deutschland – dem für Liebherr größten Markt – sowie der positiven Entwicklung in Frankreich und Großbritannien. In den Nicht-EU-Ländern sank der Absatz im Vergleich zum Vorjahr auf EUR-Basis, bedingt in erster Linie durch die Währungskursentwicklung in Russland. Sehr positiv entwickelten sich zudem die Geschäfte in Nordamerika, Mittel- und Südamerika sowie in Asien und Ozeanien. Treiber dieser Entwicklung waren insbesondere die Märkte USA, Australien und China.

Insgesamt erzielte die Firmengruppe 2018 ein Jahresergebnis von 321 Millionen Euro und liegt damit leicht über Vorjahresniveau. Das Betriebsergebnis ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Finanzergebnis sank, vor allem aufgrund von negativen Währungseinflüssen.

Kräftige Investitionen

Um den technologischen Fortschritt in den für Liebherr relevanten Branchen mitzugestalten, investierte Liebherr 586 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Ein Großteil davon floss in die Entwicklung neuer Produkte. Investiert hat man im vergangenen Jahr auch in Produktion, Vertrieb und Service. So flossen 829 Millionen Euro in die Produktionsstätten und das weltweite Vertriebs- und Servicenetz.

Positiver Ausblick

Trotz einer Verringerung des Weltwirtschaftswachstums im laufenden Jahr blickt Liebherr positiv in die Zukunft. Die Firmengruppe rechnet für 2019 mit einer positiven Nachfrageentwicklung in den meisten Regionen und Branchen sowie einer weiteren Steigerung ihres Umsatzes.

Werbung

Weiterführende Themen

Seit März 2019 ist die Umfirmierung der BEZ Baustoff-Einkaufs-Zentrale GmbH in die Eurobaustoff Österreich GmbH vollzogen. „Wir freuen uns, dass wir nun mit zusätzlichen Schwung unser komplettes Leistungsportfolio anbieten können", sagt Geschäftsführer Hartmut Möller.
Aktuelles
03.09.2019

Die ehemalige BEZ-Baustoff-Einkaufs-Zentrale Gmbh gewinnt unter neuem Namen zusätzliches Marktpotenzial.

Die Umdasch Group kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken.
Aktuelles
15.07.2019

Die Umdasch Group kann gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften Doka und „umdasch The Store Makers“ auf ein ertragreiches Geschäftsjahr zurückblicken.

V. l. Rudolf Zrost, Vorstandvorsitzender VÖZ, und Sebastian Spaun, Geschäftsführer VÖZ, freuen sich über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
15.07.2019

Die österreichische Zementindustrie erzielte im Jahr 2018 ein Plus bei Produktion und Umsatz.

Im Geschäftsjahr 2018 konnte die BIG die Inves­titionen um 38 Prozent erhöhen. Das operative Geschäft blieb mit 676,1 Millionen Euro stabil.
Aktuelles
24.04.2019

Während die Mieterlöse im vergangenen Geschäftsjahr über dem Vorjahreswert lagen, verzeichnet­ der Jahresumsatz der BIG einen leichten Rückgang.

Martin Strobl (Category Manager Fliese Quester) und René Rieder (GF Quester)
Aktuelles
25.03.2019

Auch wenn das Geschäftsjahr 2018 bei Quester nicht ganz nach Plan lief, unzufrieden ist man nicht. Für heuer stehen Investitionen und Weiterentwicklungen bevor, egal ob digital oder analog.

Werbung