Direkt zum Inhalt
 
Bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen spannten zwei LR 1750/2 Raupenkrane ein Spinnennetz für den vierzig Tonnen schweren Geländekran LRT 1100 - 2.1.

Rekordjahr für Liebherr

05.04.2019

Erfolgreiche Bilanz: Liebherr knackte die zehn Milliarden Euro Umsatzmarke.

Mit einem Umsatz von 10.551 Milliarden Euro im vergangenen Jahr schrieb die Liebherr Gruppe Firmengeschichte. Dabei verzeichneten sowohl der Bereich Baumaschinen und Mining als auch die anderen Produktbereiche ein Umsatzplus, ersterer um ganze 10,8 Prozent. Zurückführen lässt sich der Rekordumsatz vor allem auf eine sehr erfreuliche Entwicklung von Konjunktur und Nachfrage in mehreren Absatzregionen.

Innerhalb der Europäischen Union – Liebherrs bedeutendster Region – konnte auch der Absatz erneut gesteigert werden, vor allem dank des erneuten Wachstums in Deutschland – dem für Liebherr größten Markt – sowie der positiven Entwicklung in Frankreich und Großbritannien. In den Nicht-EU-Ländern sank der Absatz im Vergleich zum Vorjahr auf EUR-Basis, bedingt in erster Linie durch die Währungskursentwicklung in Russland. Sehr positiv entwickelten sich zudem die Geschäfte in Nordamerika, Mittel- und Südamerika sowie in Asien und Ozeanien. Treiber dieser Entwicklung waren insbesondere die Märkte USA, Australien und China.

Insgesamt erzielte die Firmengruppe 2018 ein Jahresergebnis von 321 Millionen Euro und liegt damit leicht über Vorjahresniveau. Das Betriebsergebnis ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Finanzergebnis sank, vor allem aufgrund von negativen Währungseinflüssen.

Kräftige Investitionen

Um den technologischen Fortschritt in den für Liebherr relevanten Branchen mitzugestalten, investierte Liebherr 586 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Ein Großteil davon floss in die Entwicklung neuer Produkte. Investiert hat man im vergangenen Jahr auch in Produktion, Vertrieb und Service. So flossen 829 Millionen Euro in die Produktionsstätten und das weltweite Vertriebs- und Servicenetz.

Positiver Ausblick

Trotz einer Verringerung des Weltwirtschaftswachstums im laufenden Jahr blickt Liebherr positiv in die Zukunft. Die Firmengruppe rechnet für 2019 mit einer positiven Nachfrageentwicklung in den meisten Regionen und Branchen sowie einer weiteren Steigerung ihres Umsatzes.

Werbung

Weiterführende Themen

„Die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie mit den drei Eckpfeilern Operational Excellence, organisches Wachstum sowie Wachstumsprojekte und Portfoliooptimierung wird konsequent und zügig vorangetrieben", sagt CEO Heimo Scheuch über die strategischen Maßnahmen bei Wienerberger.
Aktuelles
12.11.2018

Wienerberger setzt seinen dynamischen Wachstumskurs fort. 

Ernst Thurnher, CFO Rhomberg Holding und CEO der Geschäftsleitung Rhomberg Bau und Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding blicken auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück.
Aktuelles
02.10.2018

Das Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Bau, schrumpft aber im Bahnbereich.

Das erneute Umsatzplus bei Ringer war hauptsächlich durch die steigende Nachfrage in allen Produktbereichen sowie Umsatzsteigerungen in allen österreichischen Verkaufsgebieten bedingt.
Aktuelles
17.09.2018

Das Wirtschaftsjahr 2017/18 brachte Ringer ein erneutes Umsatzplus.

Der stellvertretende Geschäftsführer der IHK Karlsruhe Gert Adler (rechts) überreichte im Beisein von Familie, Vorstand sowie dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates die Jubiläumsurkunde an den Firmengründer Eberhard Schöck und seiner Frau Frau Sabine (Mitte).
Aktuelles
27.07.2018

Das europäische Wachstum im Wohnungsbau bescherte Schöck ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

"Die Strabag legte einen plangemäßen Auftakt in das Geschäftsjahr 2018 hin", freut sich Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.
Aktuelles
04.06.2018

Ein guter Start ins Geschäftsjahr 2018 war es für die Strabag: Der Konzern konnte im ersten Quartal den in der Bauwirtschaft typischen Winterverlust verringern.

Werbung