Direkt zum Inhalt

Rhomberg Bahntechnik startet als Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) für Gütertransporte

13.01.2011

Verkehrskonzession und Sicherheitsbescheinigung liegen bereits vor. Ab Februar 2011 werden Dienstleistungen auf der Schiene angeboten.
 

Bregenz, 13. Januar 2011 – Nach intensiven Bewilligungs- und Zulassungsverfahren darf sich die Bahntechnik-Sparte der Rhomberg Gruppe nun offiziell als privates Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) für Gütertransporte in Österreich bezeichnen. Im November wurde der Rhomberg Bahntechnik vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie die sogenannte Sicherheitsbescheinigung erteilt. Damit besitzt Rhomberg als erstes privates EVU neben der europaweit gültigen Verkehrskonzession alle notwendigen Genehmigungen, um Transporte auf dem gesamten Streckennetz der ÖBB durchführen zu können. Die Erweiterung des Leistungsportfolios um den Bereich der Eisenbahnverkehrsdienstleistungen eröffnet auch im Hinblick auf die Entwicklung zum Komplettanbieter im Bereich Bahn- und Gleisbau neue Möglichkeiten.

 

Neues Angebot für Gleislogistik
Ab Februar 2011 stehen die entsprechenden Ressourcen bereit, um jegliche Art von Güterverkehr auf der Schiene umweltfreundlich abwickeln zu können. Der designierte Geschäftsfeldleiter Christian Schreiber zeigt sich erfreut, dass nach zweijähriger Vorarbeit alle rechtlichen Genehmigungen dafür erteilt worden sind. Eine Herausforderung sei naturgemäß der Sicherheitsaspekt gewesen: „Um die erforderliche Sicherheitsbescheinigung zu erhalten, mussten wir ein umfangreiches Sicherheits- und Qualitätsmanagementsystem aufbauen und vom TÜV zertifizieren lassen.“

Das EVU von Rhomberg Bahntechnik versteht sich als privater Dienstleistungsanbieter, auch über den reinen Eisenbahnverkehr hinaus. Je nach Kundenbedürfnis werden maßgeschneiderte Logistiklösungen angeboten, die von der einfachen Baustellenver- und -entsorgung bis hin zur komplexen Organisation und Abwicklung von Transporten für Kunden mit Bahnanschlüssen reichen. Durchgeführt werden unter anderem Verschubdienstleistungen, Projekt- und Ganzzugverkehre. Zum Kundenkreis zählen laut Schreiber neben den zur Rhomberg Gruppe gehörenden Unternehmen Ressourcen Center Rheintal und Bahnbau Wels auch Logistikdienstleister und Spediteure, die sich Eisenbahnverkehrsdienstleistungen extern zukaufen möchten.

 

„Glaube an die Schiene“

Hubert Rhomberg, Geschäftsführer der Rhomberg Gruppe mit Firmensitz in Bregenz, sieht für den neuen EVU-Bereich eine große Zukunft. „Weil ich persönlich an die Schiene glaube und weil nachhaltige Transporte auch im Sinne unserer Unternehmensstrategie sind“, konstatiert Rhomberg, dessen Unternehmensgruppe am Ressourcen Center Rheintal in Dornbirn über eine der modernsten Anschlussbahnen in Österreich verfügt. Darüber hinaus befinde sich der Bahngüterverkehr in einem ähnlichen Umbruch wie die Luftfahrtindustrie: „Auch in dieser Branche wird es zukünftig einige Großanbieter geben und daneben kleine, flexible Regional-Player, die dadurch regional zu einer nachhaltigen Verkehrsverlagerung beitragen können.“ Als solcher möchte sich die Rhomberg Bahntechnik am Markt etablieren.

 

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ernst Thurnher, CFO Rhomberg Holding und CEO der Geschäftsleitung Rhomberg Bau und Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding blicken auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück.
Aktuelles
02.10.2018

Das Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Bau, schrumpft aber im Bahnbereich.

Ziel der Partnerschaft von Cree und Elk Fertigaus ist es, vor allem mehr hybriden mehrgeschossigen und kostengünstigeren Wohnbau zu schaffen.
Aktuelles
30.07.2018

Der niederösterreichische Fertighausspezialist Elk und das auf Holz-Mischbauweise spezialisierte Vorarlberger Unternehmen Cree werden künftig gemeinsam Projekte entwickeln.

Der ehemalige KLH-Geschäftsführer Bernd Oswald steigt bei Cree ein.
Aktuelles
13.07.2018

Bernd Oswald übernimmt die Aufgabe des COOs in Bregenz. 

Für eine Wildbrücke an der Koralmbahn wurde Ende 2017 eine aufblasbare Betonkuppel realisiert.
Aktuelles
26.02.2018

Für die Umsetzung von Ideen und die Entwicklung von Prototypen braucht es Mut und Geld. Beides ist keine Selbstverständlichkeit, weiß Johann Kollegger von der TU Wien.

Auf der 60 km langen Strecke verbaut die ARGE knapp 118 Kilometern Fester Fahrbahn, davon über 60 Kilometer in Tunnel, und 16 Weichen.
Aktuelles
15.01.2018

Die Rhomberg Bahntechnik hat zusammen mit Swietelsky  einen 250 Millionen schweren Auftrag der Deutschen Bahn an Land gezogen.

Werbung