Direkt zum Inhalt
 
Ernst Thurnher, CFO Rhomberg Holding und CEO der Geschäftsleitung Rhomberg Bau und Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding blicken auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück.

Rhomberg setzt auf Tausendfüßlerstrategie

02.10.2018

Das Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Bau, schrumpft aber im Bahnbereich.

Die international tätige Rhomberg Gruppe blickt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück. Mit 43,5 Prozent ist die Eigenkapital-Quote mehr als solide und ermöglicht es dem Unternehmen, auch in Zukunft unabhängig zu agieren. Insgesamt erwirtschaftete die Unternehmensgruppe vom 1. April 2017 bis 1. März 2018 eine Betriebsleistung von 706 Millionen Euro. Insbesondere der Bereich „Bau und Ressourcen" verzeichnete ein Wachstum um sieben Prozent auf 298 Millionen Euro. Der Kernmarkt sei weiter Vorarlberg, man wachse aber auch im übrigen Bodenseeraum. Aktuelle Projekte im städtischen Baubereich seien etwa das Bäumlequartier in Lochau am See sowie die letzte Etappe der Quartiersentwicklung am Hauptbahnhof Wien. Die Optimierung von Holzbauten sei weiter Teil der Rhomberg-Strategie.

Gerüstet für Umsatzschwankungen

Der Bereich Bahntechnik, also die Rhomberg Sersa Rail Group, an der Rhomberg 50 Prozent hält, zeigt dagegen ein geringes Umsatzminus von sechs Prozent auf 408 Millionen Euro. „Unsere Branche arbeitet hauptsächlich in Projektgeschäften, da sind Schwankungen ganz normal", sagt Ernst Thurnher, CFO der Rhomberg Holding. „Mit unserer Tausendfüßlerstrategie sind wir dafür aber bestens gerüstet, da wir die Schwankungen in der jeweiligen Sparte gut auffangen können. Dafür haben wir im vergangenen Geschäftsjahr in beiden Bereichen hohe Investitionen getätigt. Insgesamt waren es 31,9 Millionen Euro und somit 37 Prozent mehr als im Vorjahr.“
Künftig wolle man sich zudem als Technologieführer in der Bahninfrastruktur positionieren. „Der anhaltende Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs stellt den Bahnbereich zunehmend ins Zentrum einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Mobilität“, sagt Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding. „Mit der Installation des neuen CEO Thomas Bachhofner und Frank Kirberg als Finanzschef haben wir die Weichen der Technologieführerschaft gestellt.“ So wurde kürzlich mit dem „Smart Rail Safety“ ein digitales Sicherheitssystem präsentiert, das die Baustellensicherheit erhöhen soll. Er selbst habe sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und werde sich verstärkt auf den strategischen Ausbau der Gruppe konzentrieren.
Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Baumit-Geschäftsführer Robert Schmid und Georg Bursik sind erfreut über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
25.02.2019

Dank klimafreundlicher Produkte und Akquisitionen legte Baumit 2018 ein Rekorjahr hin. 2019 nimmt der Baustoffhersteller zusätzlich den Straßenbau ins Visier.

Infolge der starken Performance planen wir die Dividende je Aktie um 70 Prozent auf 0,50 Euro zu steigern“, sagt Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
22.01.2019

Wienerberger schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab und stellt Dividendensteigerung in Aussicht.

Aktuelles
11.01.2019

Die Mall-Unternehmensgruppe bestätigt die Erfolge der letzten Jahre und hat ihren Umsatz 2018 erneut gesteigert.

„Die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie mit den drei Eckpfeilern Operational Excellence, organisches Wachstum sowie Wachstumsprojekte und Portfoliooptimierung wird konsequent und zügig vorangetrieben", sagt CEO Heimo Scheuch über die strategischen Maßnahmen bei Wienerberger.
Aktuelles
12.11.2018

Wienerberger setzt seinen dynamischen Wachstumskurs fort. 

Das erneute Umsatzplus bei Ringer war hauptsächlich durch die steigende Nachfrage in allen Produktbereichen sowie Umsatzsteigerungen in allen österreichischen Verkaufsgebieten bedingt.
Aktuelles
17.09.2018

Das Wirtschaftsjahr 2017/18 brachte Ringer ein erneutes Umsatzplus.

Werbung