Direkt zum Inhalt

Frage der Zeit

Neue Berufsbilder

Robotik auf der Baustelle

Die Antwort auf diese Frage hängt in erster Linie davon ab, welchen Zeithorizont man ins Auge fasst. Wenn es um die nächsten Jahre geht, wird wohl weder das eine noch das andere zutreffen. Für einen auch quantitativ ins Gewicht fallenden Einsatz von Robotern sind die in Baustellen anzutreffenden Bedingungen zu unterschiedlich, die Anforderungen an Mobilität und Sicherheit zu komplex. Selbst wenn technische Lösungen möglich sind, werden sie wirtschaftlich für die menschliche Arbeit noch keine Konkurrenz darstellen. Durch den rasanten technischen Fortschritt ist aber absehbar, dass Roboter auch am Bau menschliche Arbeit unterstützen oder ersetzen werden. Ob dies nun als Bedrohung von Arbeitsplätzen oder als Befreiung von oft auch gesundheitsgefährdender Schwerstarbeit wahrgenommen wird, hängt von der Reaktion der Politik auf die technischen Chancen­ der Automatisierung und Rationalisierung ab: Nämlich ob es ihr gelingt, intelligente Formen der Neuverteilung von Arbeit zu finden, und nicht wie bisher den ineffizientesten Weg der Arbeitszeitver­kürzung in Form von Arbeitslosigkeit zu beschreiten.

Johann Čas, Institut für Technikfolgen-Abschätzung

Bei Strabag wird das Thema Robotik nicht nur seit längerer Zeit beobachtet, sondern auch konzernintern offen diskutiert. Unser Credo lautet: Mutig, aufmerksam und bedacht der Veränderung begegnen. Eine „Revolution über Nacht“ wird es nicht geben, aber langfristig sind klarerweise Veränderungen zu erwarten. Für mich haben Digitalisierung und die Robotik vor allem eine Aufgabe: Menschen von unkreativen, langweiligen, immer wiederkehrenden und schweren Arbeiten zu entlasten, um ihnen mehr Zeit für die Bearbeitung kreativer Aufgaben zu geben. Dabei stelle ich mir nicht vor, dass menschenähnliche Roboter Ziegel auf der Baustelle schlichten. Sie werden eher dazu beitragen, dass die Baustelle geordneter, strukturierter und effizienter abgewickelt wird. Die Entwicklungen werden immer Menschen benötigen, die neue Technologien einsetzen können. Im Zuge der Erneuerungen werden sich also auch neue Berufsbilder herausbilden. Roboter, Algorithmen und Datensätze sind immer nur so gut wie jene Menschen, die sie entwickeln, anwenden und permanent verbessern.

Peter Krammer, Vorstandsmitglied Strabag SE

Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung