Direkt zum Inhalt

S 1 und A 22 im Plan

20.07.2004

Ende 2004 Empfehlung der Planer zu S1-Trasse zwischen Schwechat und Süßenbrunn und zur Donauquerung

Die S 1 Wiener Außenring Schnellstraße – ein Kernstück der Verkehrsplanung in Niederösterreich und Wien und Teil des künftigen Regionenrings – nimmt konkrete Formen an, die Planung für die Verlängerung der A 22 läuft auf Hochtouren. Die Asfinag und die für die Planungen zuständige Tochter ÖSAG informierten die Bevölkerung in sechs Ausstellungen in Eßling, Schwechat, Aspern, Süßenbrunn, Breitenlee und Groß Enzersdorf vom 21. Juni bis 2. Juli 2004 über den aktuellen Planungsstand der S 1 (Schwechat–Süßenbrunn) und der A 22 (Ölhafen–Süßenbrunn).
Beide Projekte werden von der ÖSAG im Auftrag der Asfinag geleitet und sind Teil des Regionenrings, der Wien mit dem Weinviertel, Marchfeld, Wiener Becken, Wienerwald und Tullner Feld verbinden wird. „Wir möchten die Bevölkerung laufend darüber informieren, wie die Planungen voran gehen. Es ist wichtig, dass sich jeder selbst ein Bild von den Projekten machen kann,“ so DI Alois Schedl, Geschäftsführer der ÖSAG.

Planungen laufen auf Hochtouren
Die laufenden Vorprojekte zu den Abschnitten von Schwechat bis zum Ölhafen und weiter bis Süßenbrunn sowie zu dem an die S 1 geknüpften Ausbau der Raffineriestraße zur A 22 zwischen Ölhafen und dem Knoten Kaisermühlen werden von den zuständigen Planern bei der ÖSAG mit höchster Priorität vorangetrieben.
„Während die Bauarbeiten für die S 1 zwischen Vösendorf und Schwechat bereits voll im Gange sind, laufen die Planungen für den weiteren Straßenverlauf noch auf Hochtouren“, erklärt DI Alois Schedl. „Unser Fokus liegt nun auf den äußerst aufwändigen Vorprojekten für den Bereich Schwechat bis Süßenbrunn. Diese müssen bis Jahresende abgeschlossen sein, damit es für das Einreichprojekt und die Umweltverträglichkeitserklärung, die für 2005 angesetzt sind, keine Verzögerung gibt.“
Auch die Vorbereitungen zu den S 1-Abschnitten von Süßenbrunn über Eibesbrunn bis Korneuburg liegen im Zeitplan. Diese werden vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung im Auftrag der Asfinag geplant und sollen zeitgleich mit dem südlichsten Abschnitt der A 5 Weinviertel Autobahn bereits 2008 für den Verkehr freigegeben werden, um die vom Verkehr schwer in Mitleidenschaft gezogenen Gemeinden im Bereich der B 7 Brünner Straße zu entlasten.
Innen- oder Außenvariante, Donauquerung
Den meistdiskutierten und planerisch aufwändigsten Abschnitt stellen die beiden S 1 Teilstücke von Schwechat bis zum Ölhafen inklusive der sechsten Donauquerung und weiter bis Süßenbrunn dar. Beim Ölhafen schließt auch die Raffineriestraße an, die bis Kaisermühlen ausgebaut und Teil der A 22 Donauufer Autobahn werden soll. Dieses Projekt ist ebenfalls Teil der Planungsarbeiten.
Nördlich der Donau gilt es, eine optimale Trasse zu finden, die, vom Ölhafen ausgehend, in einem Tunnel unter dem Nationalpark Donau-Auen geführt wird und schließlich bei Süßenbrunn in die S 2 einmündet. Ziel ist es, eine Empfehlung für eine der beiden Trassenvarianten („Innen“- und „Außenvariante“) für den Bereich Ölhafen bis Süßenbrunn auszuarbeiten.
Im März 2004 wurden die Vorprojekte gestartet, die bis Jahresende laufen werden. Am Ende der Vorprojekte werden neben der Variantenempfehlung auch Entscheidungsgrundlagen zur Art der Donauquerung – untersucht werden sowohl eine Brückenlösung als auch eine Untertunnelung des Flusses – und Details zum A 22-Ausbau vorliegen.

Vor- und Nachteile
Die Variantengegenüberstellung erfolgt mittels einer Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU). Ein umfassendes Expertenteam wird in den nächsten Monaten diese Untersuchung zur Variantenempfehlung durchführen. Bei der NKU handelt es sich um eine standardisierte Methode zur Untersuchung und Gegenüberstellung möglicher Trassenvarianten anhand eines einheitlichen Bewertungssystems. Zweck der NKU ist die Berücksichtigung sämtlicher Auswirkungen der jeweiligen Varianten auf Mensch & Umwelt, Raum, Verkehr und Kosten.
Auf Basis dieser Ergebnisse kann die ÖSAG letztendlich eine objektive Empfehlung für jene Variante mit den meisten positiven bzw. geringsten negativen Auswirkungen auf Mensch & Umwelt, Raum, Verkehr und Kosten abgeben.
Die endgültige Entscheidung für eine der beiden Trassen wird somit im Anschluss durch das BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) erfolgen.

Technische Daten S 1
Die rd. 16 km lange S 1 Wiener Außenring Schnellstraße verbindet im Abschnitt Vösendorf – Schwechat die A 2 Süd Autobahn mit der A 4 Ost Autobahn. Dieses Teilstück umfasst als Großprojekte fünf Tunnel mit einer Gesamtlänge von ca. 4 km, 15 Brückenbauwerke, sechs Grünbrücken und acht Anschlussstellen. Die gesamte Strecke wird vollausgebaut, also vierstreifig im Freiland bzw. zweiröhrig im Tunnel plus Sicherheitsstreifen. Die Tunnel im Rahmen der S 1 werden sicherheitstechnisch auf höchstem Niveau ausgeführt.
Geplante Verkehrsfreigaben:
Knoten Schwechat – Anschlussstelle Schwechat Süd (Umfahrung Schwechat): Anfang 2005
Anschlussstelle Schwechat Süd – Knoten Vösendorf: Sommer 2006
Gesamtkosten: netto rd. 422 Mio. Euro (In den Gesamtkosten enthalten: Grundeinlöse, Planung, Bau, Projektmanagement und Preisgleitung).

Bereits fertige S 1-Einzelbauwerke
Elf wichtige Meilensteine der S 1 sind bereits fertig gestellt:
Baulos 4:
Grünbrücke Vösendorf
Brücke über Laxenburger Straße
Überführung der Pottendorfer Linie
Grünbrücke Rothneusiedl
Baulos 5:
Grünbrücke Rustenfeld
Überführung der Rampe 500
Güterwegbrücke Johannesberg
Grünbrücke Johannesberg
Güterwegbrücke Favoriten
Baulos 8:
Grünbrücke Schwechat
Baulos 11:
Überführung der Ostbahn

Tunnelsicherheit
Kaum ein Thema ist in den vergangenen Jahren so viel diskutiert worden wie das der Tunnelsicherheit. Die Asfinag investiert jährlich rund 100 Millionen Euro in die Aufrüstung bestehender bzw. den Bau zweiter Tunnelröhren.
Auch die fünf Tunnel im Zuge der S 1 im Abschnitt Vösendorf – Schwechat werden selbstverständlich dem modernsten Stand der Technik und den aktuellen RVS (Richtlinien für Verkehr und Straßenbau) entsprechend ausgerüstet.

S 1 und A 22

Geplanter Baubeginn
S 1 Schwechat-Ölhafen-Süßenbrunn: 2008
A 22 Ölhafen-Kaisermühlen: 2008

Geplante Fertigstellung
S 1 Schwechat-Ölhafen: 2010
A 22 Ölhafen-Kaisermühlen: 2010
S 1 Ölhafen-Süßenbrunn: 2011/2012

Gesamtkosten
EUR 2-2,4 Mrd.
Stand: Juni 2004

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.:Horst Ache (Geschäftsbereichsleiter Generalunternehmen und Prokurist, Unger Stahlbau), Heimo Pascher (Technischer Geschäftsführer Austrotherm), Klaus Haberfellner (Geschäftsführer Austrotherm Gruppe), Johann Moser (Vize-Bürgermeister Stadtgemeinde Purbach) beim Spatenstich zur Errichtung neuer Lagerhallen für die Fertigwaren.
Aktuelles
14.09.2020

Der Dämmstoffspezialist startet mit einer Investitionsoffensive in den Herbst. Neue Gebäude und Anlagen werden errichtet, Abläufe werden durch Digitalisierung effizienter. 

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Werbung