Direkt zum Inhalt
Sanierungsoffensive - Betriebe und Private holten sich bisher 46 Millionen Euro.

Sanierungsoffensive: Rund 46,6 Millionen Euro abgeholt

27.10.2020

Für thermische Sanierungen stellt der Bund im Rahmen der Initiative für die Jahre 2021 und 2022 Fördermittel in der Höhe von 750 Millionen Euro zur Verfügung. 46,6 Millionen Euro wurden bereits abgeholt.

Die vor sechs Monaten ausgerufene Sanierungsoffensive im Gebäudebereich des Umweltministeriums kommt gut an. Bisher wurden 10.800 Anträge bewilligt oder werden derzeit noch bearbeitet. Zahlen des Umweltministeriums zufolge wurden bisher rund 46,4 Millionen Euro Fördermittel abgeholt und damit mehr als 511 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst.

Die meisten Förderanträge entfallen auf Oberösterreich (2.327), Niederösterreich (2.161) und die Steiermark (2.026). In der Bundeshauptstadt Wien sind es 690. Heuer stehen insgesamt 142,7 Mio. Euro zur Verfügung, davon sind 100 Mio. Euro für den Kesseltausch reserviert. Hierfür beträgt die maximale Förderhöhe 5.000 Euro. Gefördert werden maximal 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten.

Für die kommenden vier Jahre 2021 bis 2024 stehen im Rahmen der Sanierungsoffensive in Summe 1,55 Mrd. Euro zur Verfügung, davon 750 Mio. Euro für 2021 und 2022. In diesen beiden Jahren sollen 200 Mio. Euro auf die Förderung klimafreundlicher Heizungen in Privathaushalten und 550 Mio. Euro auf thermische Gebäudesanierungen in Privathaushalten, Betrieben und Gemeinden entfallen. Für 2023 und 2024 sind pro Jahr weitere 400 Mio. Euro für die Sanierungsoffensive vorgesehen, die Aufteilung ist noch offen.

Werbung

Weiterführende Themen

Mit einem neuen Standort in Kärnten kommt Soluto seinem Ziel näher, in allen österreichischen Bundesländern vertreten zu sein.
Aktuelles
10.10.2019

Anfang Oktober hat sich das Kärtner Familienunternehmen Sztriberny dem Soluto Franchise-System angeschlossen.

Akustische Ertüchtigung: Rigips konnte mit der "Gyptone Quattro 20" die Nachhallzeit im Klassenzimmer wesentlich verringern.
Aktuelles
09.04.2018

Zwar steigt die Sanierungsrate an, im Sinne einer urbanen Nachverdichtung besteht aber noch Wachstumspotenzial. Der Trockenbau bietet vielfältige Konstruktionslösungen.

Aus der Branche
21.08.2017

Die Massivbauindustrie sieht sich gut im Geschäft, wenngleich die Sanierungen stocken. Brandschutz sei nur in Zusammenhang mit Dämmsystemen zu diskutieren. Eine Rundschau.

Die angestrebte große Lösung: So könnte der Wiener Sportclubplatz in Zukunft aussehen.
Aus der Branche
19.06.2017

Die Stadt Wien bewilligte die Subvention der Sanierung des Wiener Sportclubplatzes. Geht alles flott, könnten schon im November die Bagger anrollen.

Die Dingelstedtgasse 12 im 15. Bezirk machte den ersten Platz bei Wiener Stadterneuerungspreis: v.l. Markus Wieser (Leyrer+Graf), Wohnbaustadtrat Michael Ludwig,  Günther Trimmel, Isabella Wall (beide akp Architekten Kronreif_Trimmel & Partner), LIM Rainer Pawlick, Bauherrin Nina Bachinger, LIM-Stv. Reinhold Romirer und LI-Geschäftsführer Rainer Hartlieb
Aktuelles
01.07.2016

Zum 31. Mal verlieh die Landesinnung Bau Wien am 21. Juni 2016 den Wiener Stadterneuerungspreis. Aus 17 Einreichungen ging die Sanierung des Objekts Objekt Dingelstedtgasse 12, 1150 Wien durch das ...

Werbung